Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Bielefeld wird Zentrum für mikrobielle Genomforschung

23.02.2001


... mehr zu:
»Bakterien »Genome »Genomforschung
Eine internationale Jury hat einen Antrag der Universität Bielefeld an das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) auf Einrichtung eines Kompetenznetzwerks mit dem Thema "Genomforschung an Bakterien für
den Umweltschutz, die Landwirtschaft und die Biotechnologie" zur Förderung ausgewählt. Das Kompetenznetzwerk, das sich aus Partnern 18 verschiedener Standorte zusammensetzt, wird von einem an der Universität Bielefeld angesiedelten Kompetenzzentrum gesteuert.

Mit einer Ausschreibung vom 16. Oktober 2000 hatte das BMBF die Förderung von insgesamt drei Kompetenznetzwerken auf dem Sektor mikrobielle Genomforschung bekanntgegeben. Die Ausschreibung sah vor, dass ausgewählte Zentren die Koordination der Netzwerke übernehmen sollten. In der Ausschreibung wurde von den koordinierenden Zentren gefordert, dass diese eine nationale und internationale Reputation vorweisen, einschlägige Studiengänge existieren und erfolgreiche Beteiligungen an nationalen und internationalen Genomforschungsprojekten bestehen. Zudem war Voraussetzung, dass auf den Gebieten Biologie, Bioinformatik, Physik und Chemie fakultätsübergreifend zusammengearbeitet wird und Kooperationen mit einschlägigen Firmen existieren und eine Technologietransfereinrichtung etabliert ist. Da die Universität Bielefeld diese Bedingungen erfüllen konnte, beteiligte sie sich mit dem Antrag "Genomforschung an Bakterien für den Umweltschutz, die Landwirtschaft und die Biotechnologie" an der BMBF-Ausschreibung.

Mitte Februar dieses Jahres begutachtete eine internationale Jury die eingegangenen Anträge. Der Antrag der Universität Bielefeld wurde neben zwei weiteren Anträgen der Universitäten Würzburg und Göttingen für eine Förderung ausgewählt. Das Bielefelder Projekt wird zunächst für drei Jahre mit einer Verlängerungsoption von zwei weiteren Jahren gefördert. Das Fördervolumen beträgt rund 15 Millionen Mark. Das Netzwerk umfasst Partner aus insgesamt 18 Universitäten, Großforschungseinrichtungen und Firmen.

Herzstück des Projekts ist die Sequenzermittlung von sechs bakteriellen Genomen, die insgesamt 25 Millionen Basenpaare umfassen. Für diese Arbeiten, die im wesentlichen an Biotech-Firmen vergeben werden sollen, sind alleine 6 Millionen Mark vorgesehen. Im einzelnen sollen die Genome der im folgenden genannten Bakterien sequenziert werden. Zunächst soll das Genom eines Stickstoff-fixierenden Bakteriums (Azoarcus) sequenziert werden, das in der Lage ist, Kallargras und Reis mit gebundenem Stickstoff zu versorgen. Weiterhin sollen die Genomsequenzen von zwei phytopathogenen Bakterien der Gattung Xanthomonas bestimmt werden. Auch Clavibacter, ein Pathogen der Tomate, ist für eine Sequenzierung vorgesehen. Auf dem Umweltsektor ist die Sequenzananalyse eines marinen, ölabbauenden Bakteriums (Alcanivorax) geplant. Schließlich soll noch eines der größten bakteriellen Genome, nämlich das des Myxobakteriums Sorangium, einer Sequenzanalyse unterzogen werden. Myxobakterien sind aufgrund ihrer Fähigkeit, Sekundärmetabolite zu bilden, ein interessantes Forschungsprojekt von großer medizinischer Bedeutung.

Neben diesen Sequenzierarbeiten werden auch Projekte gefördert, die sich mit Expressionsanalysen unter Einsatz der Array- oder Chiptechnologie befassen. Diese Projekte betreffen sowohl symbiontisch Stickstoff-fixierende als auch Aminosäure-produzierende Bodenbakterien.

An der Universität Bielefeld ist das Kompetenzzentrum des Netzwerks angesiedelt, das aus der Geschäftsstelle des Netzwerks und einem Technologieknoten besteht. Der Technologieknoten selbst dient als Ressourcen-, als Entwicklungs- und Ausbildungszentrum. Im Ressorcenzentrum werden die Technologien der Genom- und Postgenomforschung wie Sequenzierung, Transkriptomik, Proteomik und Bioinformatik vorgehalten. Im Entwicklungszentrum sollen die genannten Technologien fortentwickelt und im Ausbildungszentrum an die Netzwerkpartner weitergegeben werden. Die Geschäftsstelle ist unter anderem mit Patentfragen, dem Technologietransfer sowie der Öffentlichkeitsarbeit betraut.

An der Universität Bielefeld werden durch die Einwerbung des Kompetenznetzwerks mehr als zehn Stellen für Postgraduierte, Doktoranden und technisches Personal neu geschaffen. Das eingeworbene Kompetenznetzwerk ergänzt in idealer Weise die im letzten Jahr erfolgreiche Bewerbung im Rahmen der DFG-Ausschreibung "Bioinformatik". Während das Projekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im wesentlichen die Lehre auf dem Sektor "Bioinformatik/Genomforschung" betrifft, wird das vorgestellte BMBF-Projekt nach Ansicht des Bielefelder Genetikers Alfred Pühler "die Forschungsseite enorm verstärken".

Von der Universität Bielefeld sind an dem Projekt die Professoren Rudolf Eichenlaub, Robert Giegerich und Alfred Pühler, Dr. Anke Becker, Dr. Karsten Niehaus, Dr. Jörn Kalinowski und Dr. Werner Selbitschka beteiligt.

Kontakt: Prof. Dr. Alfred Pühler, Universität Bielefeld, Fakultät für Biologie, Telefon 0521/106-5607, Fax 0521/106-5626, E-Mail: puehler@genetik.uni-bielefeld.de
Dr. Werner Selbitschka, Universität Bielefeld, Fakultät für Biologie, Telefon 0521/106-2034, Fax 0521/106-5626, E-Mail: werner.selbitschka@genetik.uni-bielefeld.de

Dr. Gerhard Trott | idw

Weitere Berichte zu: Bakterien Genome Genomforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics