Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuromimetische Mikroroboter

18.05.2006
Das Team um Nicolas Franceschini führt Forschungen an Fliegen durch, um die Augentätigkeit zu analysieren und diese in neuromimetischen Robotern zu reproduzieren, um ihnen somit die Fähigkeit des sicheren Fliegens zu verleihen.

Die Panoramaaugen der Fliege ermöglichen eine gesamtheitliche Erfassung der Umwelt. Des Weiteren befinden sich in ihrem Kopf ungefähr 1 Million Neuronen, die mit elektrischen Signalen aus den 48.000 Lichtempfängerzellen der Netzhaut versorgt werden. Das neuronale Netzwerk verarbeitet diese Signale und sendet die "elektrischen Flugkommandos" an 18 Bewegungsmuskelpaare, die in Echtzeit die Amplitude, die Häufigkeit und den Anstellwinkel der Flügel anpassen. Dadurch kann das Insekt seinen Flug korrigieren und so den Räubern entkommen. Vor fünfzehn Jahren entschlüsselte das Team aus Marseille die Funktionsweise der Bewegungsdetektorenneuronen. Daraus konnten sie das Prinzip der optoelektronischen Miniaturschaltkreise verschiedener Erdroboter ableiten, die in der Lage sind Hindernisse selbstständig zu umgehen.

Das Team hat kürzlich herausgefunden, dass die Netzhaut der Fliege während des Fluges vibriert. Um diesen Mechanismus zu nutzen, hat das Team ihn am Rechner simuliert, mit Hilfe der Technologie mimetisch reproduziert und in ein 100g schweres zweimotoriges Flugzeug („Oscar“) integriert.

Die Netzhautmikroabtastung ermöglicht eine 40 Mal höhere Sehschärfe, als bei einer statischen Netzhaut. So können auf einigen Helikoptern die kostspieligen und schweren Radare oder Laserradare (Lidars - LIght Detection And Ranging) zur Lokalisierung von Hochspannungskabeln durch ein günstiges Antikollisionssystem ersetzt werden, das vom Fliegenauge abgeleitet wurde und keine Wellen hervorbringt.

Octave ist ein anderer von Fliegen inspirierter Flugroboter, der mit "visuell-motorischer Intelligenz" ausgestattet wurde. Es handelt sich hierbei um einen kleinen 100g schweren Helikopter, für dessen auf den Boden gerichtetes ventrales Auge die Flugkontrollmechanismen der Fliege als Vorbild dienten. Er kann so ohne Bordelektronik (Geschwindigkeitsmesser, Höhenmesser, Steiggeschwindigkeitsmesser), jedoch mit Hilfe eines "optischen Flussreglers" starten, einem abschüssigen Gelände mit einer Geschwindigkeit von 3 m/s folgen, auf Gegenwind reagieren und automatisch landen. Diese Vorrichtung könnte schließlich als Autopilot in Luft- und Raumfahrtgeräten und sogar in Unterseebooten, die die Tiefen des Meeres beobachten, Anwendung finden.

Diese beiden Ergebnisse wurden vom CNRS patentiert.

Kontakt: Nicolas Franceschini
Laboratoire « Mouvement et perception », Marseille
@ nicolas.franceschini@univmed.fr
Quelle: Le journal du CNRS N°195, 04.2006
Redakteurin: Marina Pajak, marina.pajak@diplomatie.gouv.fr .../...
Wissenschaft-Frankreich (Nr. 99 vom 17. Mai 2006)
Französische Botschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

Nicolas Franceschini | Bulletin Wissenschaft-Frankreic
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Fliege Luft- und Raumfahrt Netzhaut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics