Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entfernung eines einzelnen Gens macht autistisch

04.05.2006


Pten für soziale Interaktion und Empfindlichkeit entscheidend



Wissenschafter der University of Texas haben durch das Entfernen eines einzelnen Gens in entscheidenden Bereichen des Gehirns autistische Mäuse geschaffen. Tiere ohne das Gen Pten verfügten über Eigenschaften wie eine nur schwach ausgebildete soziale Interaktion und eine hohe Empfindlichkeit. Das Team unter der Leitung von Luis Parada vom Center for Developmental Biology hofft in Neuron, dass die neuen Erkenntnisse zu einem besseren Verständnis der Ursachen dieser Krankheit führen. Simon Baron Cohen vom erklärte laut BBC, dass noch viel Arbeit erforderliche sei, bevor an eine Anwendung beim Menschen gedacht werden könne.

... mehr zu:
»Gen »Mäuse


Die Forscher untersuchten Mäuse bei denen das Gen in erwachsenen Nervenzellen in der Großhirnrinde und im Hippokampus beseitigt worden war. Diese Bereiche werden mit höheren Gehirnfunktionen wie Lernen und Gedächtnis in Zusammenhang gebracht. Die Tiere verhielten sich im Vergleich zu anderen Mäusen aus dem gleichen Wurf in mehr als einer Hinsicht sozial außerhalb der Norm. Die gentechnisch veränderten Tiere verfügten über geringere soziale Fähigkeiten und waren deutlich weniger an neuen Tieren interessiert, die in den Käfig kamen. Sie zeigten in einem leeren Käfig und in einem Käfig mit einem anderen Tier das gleiche Interesse. Damit spiegelten die Mäuse das Verhalten von Kindern wieder, die an autistischen Erkrankungen leiden. Die Gen-Mäuse waren ebenfalls weniger daran interessiert Nester zu bauen oder sich um ihren Nachwuchs zu kümmern. Sie reagierten jedoch empfindlicher auf stressreiche Reize wie laute Geräusche oder das Aufgehobenwerden.

Die Untersuchung der Gehirne der Tiere zeigte, dass sie wie autistische Menschen über ein erhöhtes Gehirnvolumen und vergrößerte Schädel verfügten. Parada betonte, dass es großartig wäre, wenn man endlich die entscheidenden Gehirnregionen identifiziert hätte. Anthony Wynshaw-Boris und Joy Greer von der University of California http://www.ucsd.edu in San Diego zeigten sich von den aktuellen Forschungsergebnissen begeistert. Sie geben jedoch zu bedenken, dass die Tiere andere autistische Verhaltensweisen wie immer wiederkehrende Handlungen nicht aufwiesen. Erkrankungen aus dem autistischen Spektrum beeinflussen die Art und Weise wie eine Person kommuniziert und mit den Menschen ihrer Umgebung interagiert. Sie treten am ehesten in der Kindheit auf. Betroffen sind rund 90 von 10.000 Personen. Jungen erkranken im Allgemeinen häufiger als Mädchen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.utdallas.edu
http://www.neuron.org
http://www.autismresearchcentre.com

Weitere Berichte zu: Gen Mäuse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zika und Gelbfieber: Impfstoffe ohne Ei
21.09.2018 | Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

nachricht Einbahnstraße für das Salz
21.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue CBMC-Geräteschutzschaltervarianten

22.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

ISO-27001-Zertifikat für die GFOS mbH und die GFOS Technologieberatung GmbH

21.09.2018 | Unternehmensmeldung

Kundenindividuelle Steckverbinder online konfigurieren und bestellen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics