Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hausratten häufiger als vermutet

06.11.2001


Neue Erkenntnisse über ihre Verbreitung in Deutschland



In den 90er Jahren zeigt sich eine neue Tendenz in den Vorkommen der Hausratte, auch in den Gebieten, wo sie als ausgestorben galt. Sie werden nun häufiger in Binnenhäfen, besonders in Getreidemühlen und -silos festgestellt. So fanden sie sich in vielen großen Städten entlang der Flüsse Main und Rhein, wie z. B. flussabwärts in Würzburg, Hanau, Köln, Düsseldorf und Wesel. Aber auch in Süddeutschland, im Bodenseegebiet, wurden einige Vorkommen bekannt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung, die Dr. Heike Endepols am Zoologischen Institut der Universität zu Köln erstellt hat.

... mehr zu:
»Hausratte »Vorkommen »Wanderratte


Es ist jedoch davon auszugehen, daß Hausratten in Deutschland häufiger vorkommen als angenommen. In der Kölner Untersuchung werden alle Nachweise der Hausratte während der letzten 20 Jahre zusammengefasst. Die größten Vorkommen mit mehr als 10.000 Individuen fanden sich in großen Schweinemastbetrieben in Ostdeutschland während der 80er Jahre, besonders in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg. Der technische Zustand dieser großen Betriebe bot den Tieren ausreichende Nistmöglichkeiten und Futter. Mit der Modernisierung und Verkleinerung der Betriebe sind auch diese großen Hausrattenvorkommen dezimiert worden.

Die Hausratte wurde vor 2.000 Jahren über die Handelswege der Römer vom indischen Subkontinent nach Mitteleuropa und England verschleppt. Die heute wesentlich häufigere Wanderratte folgte erst im 17. Jahrhundert. Während der letzten Jahrzehnte galt die Hausratte als sehr selten, in weiten Gebieten Deutschlands auch als ausgestorben. Im Unterschied zu der robusteren, auch im Freiland und an Wasserläufen lebenden Wanderratte ist die Hausratte empfindlich gegen Kälte und Nässe. Sie ist deswegen auf Quartiere in Gebäuden angewiesen. Diese findet sie neben ausreichend Nahrung in der Landwirtschaft und in der Futtermittelindustrie. In Folge struktureller Veränderungen in der Landwirtschaft ist sie im 20. Jahrhundert in vielen Regionen seltener geworden. In den Bundesländern Bayern, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz wurde die Hausratte in den 90er Jahren als ausgestorben oder verschollen in der Roten Liste klassifiziert.

Die Hausratte tritt in drei verschiedenen Farbvarianten auf, schwarz, grau und weiß/braun. Alle drei Varianten waren in den nachgewiesenen Vorkommen, zum Teil gemischt, zu finden. Die schwarze Variante war besonders an den Flüssen häufig, während die braune besonders in Ostdeutschland die großen Vorkommen dominierte.

Bei der Bekämpfung von Ratten werden nur selten Tiere beobachtet, weil Schädlingsbekämpfer und Ratten unterschiedliche Tagesrhythmen haben. Auch weiterhin werden viele Hausrattenvorkommen unerkannt bekämpft, weil sie mit Wanderratten verwech-selt werden. Denn wie die Wanderratte wird auch die Hausratte als Vorratsschädling und als Reservoir und Überträger von Krankheitserregern nicht geduldet.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias
Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Heike Endepols unter der Telefonnummer 0221 470 3101, der Fax-Nummer 0221 470 4889 und der Email-Adresse aez33@uni-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html

Weitere Berichte zu: Hausratte Vorkommen Wanderratte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien schwärmen aus
17.01.2019 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Forscher der TU Dresden finden neuen Ansatz für Therapien für neurodegenerative Erkrankungen
17.01.2019 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics