Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bei Mäusen scheinen bestimmte interzelluläre Röhren dafür zu sorgen, dass das Herz nicht aus dem Takt gerät

10.04.2006
Viele Zellen können mit ihren Nachbarn kommunizieren, indem sie über Röhren in ihrer Hülle Signalmoleküle austauschen. In der Regel geht das ziemlich flott. Im Herzen sorgen solche "schnellen" Röhren beispielsweise dafür, dass sich die Muskelzellen fast zeitgleich zusammenziehen.

Doch zumindest im Mäuseherzen gibt es auch Röhren, die elektrische Reize und Signalmoleküle nur sehr langsam durchlassen. Das zeigt eine Studie an der Universität Bonn, die am Institut für Genetik und in der Medizinischen Klinik und Poliklinik II entstanden ist. Die "langsamen" Röhren verhindern möglicherweise, dass die Kreislaufpumpe lebensbedrohlich aus dem Takt gerät. Die Studie ist jetzt in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences (USA) erschienen.

Die interzellulären Röhren bestehen aus Proteinen, den so genannten Connexinen. Sie durchdringen die Membran und bilden einen geschlossenen Halbkanal. Bei benachbarten Zellen können die Halbkanäle aneinander docken und sich zu einer interzellulären Röhre öffnen. Es gibt viele verschiedene Connexintypen. Nicht alle lassen dieselben Substanzen durch. Auch unterscheiden sie sich in der Geschwindigkeit, mit der Moleküle sie von einer Zelle zur anderen durchqueren können. Eine besonders "langsame" Connexin-Variante wurde vor fünf Jahren in der Maus entdeckt. Bei Menschen gibt es einen ähnlichen Connexintyp. Wofür der Körper dieses Connexin benötigt, war lange unklar. "Wir haben daher in Mäusen untersucht, wo diese ’langsamen’ Connexinröhren gebildet werden", erklärt die Bonner Doktorandin Maria Kreuzberg im Institut für Genetik. Fündig wurden die Forscher vor allem im Mäuseherzen.

Der Hohlmuskel besteht bei Mäusen wie bei Menschen aus zwei Vorhöfen und zwei Hauptkammern. Wenn die Vorhöfe sich zusammenziehen, pumpen sie das Blut in die Hauptkammern. Diese kontrahieren ein wenig später und befördern das Blut dabei in den Körper- und Lungenkreislauf. Prinzipiell funktioniert das ohne Anstoß von außen. Jedes Säugetier-Herz verfügt nämlich über eine eigene Schrittmacherregion, den Sinusknoten. Durch dessen Taktgebung entstehen elektrische Reize, die durch "schnelle" interzelluläre Röhren über die Vorhöfe geleitet werden und veranlassen, daß diese sich zusammenziehen. Anschließend laufen die Reize im AV Knoten zusammen, treten von dort in die Hauptkammern über und bewirken ebenfalls deren Kontraktion.

Die Reizweiterleitung im AV Knoten erfolgt jedoch verzögert, wie Dr. Jan Schrickel von der Medizinischen Klinik II gemessen hat. So ist gewährleistet, dass sich die Kammern erst nach den Vorhöfen zusammenziehen. "Mitverantwortlich für diese Verzögerung scheinen die ’langsamen’ Connexinröhren zu sein", erklärt Maria Kreuzberg. "Wir fanden sie vor allem im Sinus- und AV-Knoten des Reizleitungssystem im Mausherzen." Bei Nagern, die dieses Connexin aufgrund eines gentechnischen Eingriffs nicht bilden konnten, funktionierte das Herz unter normalen Bedingungen ohne Probleme. Anders jedoch, wenn die Wissenschaftler an der Medizinischen Klinik II in diesen Mäusen ein so genanntes Vorhofflimmern hervorriefen. Dabei ziehen sich die Vorhöfe in hoher Frequenz unkoordiniert zusammen; der Bluttransport zu den Hauptkammern ist dadurch stark eingeschränkt. Lebensbedrohlich ist dieser Zustand nicht - zumindest, solange die Kammern normal arbeiten.

Bei Mäusen hat ein Vorhofflimmern normalerweise kaum Auswirkungen auf die Schlagfrequenz der Hauptkammern - wahrscheinlich, weil die "langsamen" Connexinröhren beide Kammer-Systeme weitgehend voneinander entkoppeln. "Bei den Tieren ohne ’langsame’ Connexinröhren ließ das Vorhofflimmern jedoch auch die Kammerfrequenz ansteigen", sagt Maria Kreuzberg. Die Koordination des Herzschlages scheint bei den gentechnisch veränderten Nagern nicht richtig zu klappen; Schlagfrequenz-Störungen könnten sich bei ihnen leichter von den Vorhöfen zu Hauptkammern ausbreiten. "Das kann unter Umständen gefährliche Konsequenzen haben", sagt Kreuzberg. "So könnten die Hauptkammern durch eine schnellere Überleitung lebensbedrohliche Arrhythmien entwickeln. In Zukunft wollen wir herausfinden, ob ’langsame’ Connexinröhren im Menschherzen eine ähnliche Bedeutung wie im Mausherzen haben."

Es gibt auch Menschen, bei denen die Schutzfunktion des AV-Knotens durch eine Art "Kurzschluss" umgangen wird. Eine solche zusätzliche Leitungsbahn besteht beim "Wolff-Parkinson-White-Syndrom". Hauptsymptom ist ein plötzlich auftretendes extremes Herzrasen, das zu so genanntem Kammerflimmern führen kann. Im Gegensatz zum Vorhofflimmern beim gesunden AV-Knoten ist dieser Zustand lebensgefährlich, da der Blutfluss gänzlich zum Erliegen kommen kann.

Kontakt:
Institut für Genetik:
Maria Kreuzberg
Telefon: 0228/73-6841
E-Mail: maria.kreuzberg@uni-bonn.de
oder Professor Dr. Klaus Willecke
Telefon: 0228/73-4210
E-Mail: genetik@uni-bonn.de
Medizinische Klinik und Poliklinik II, Universitätsklinikum Bonn:
Dr. Jan Schrickel
Dr. Thorsten Lewalter
Telefon: 0228/228-6670
E-mail: jan.schrickel@ukb.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Connexinröhren Hauptkammern Mäuse Röhren Vorhofflimmern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Chemiker lassen Bor-Atome wandern
17.01.2020 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Infektiöse Proteine bei Alzheimer
17.01.2020 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics