Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Evolution der Säugetiere enträtselt

07.04.2006
Biologen der Universität Münster bestimmten Verwandtschaftsverhältnisse

Die Verwandtschaftsbeziehungen zwischen heute lebenden Arten und Rassen lassen sich häufig aus morphologischen Merkmalen wie Körperbau und Knochenstruktur ableiten. Auch Fossilien längst vergangener Lebensformen, ausgegraben aus verschieden alten Erdschichten, helfen Morphologen und Paläontologen, die Entstehung heutiger, aber auch längst ausgestorbener Lebewesen chronologisch nachzuzeichnen. Gelegentlich haben sich diese Merkmale jedoch unabhängig voneinander entwickelt, und es scheint zusammen zu passen, was nicht zusammengehört. Dass geologische Fossilien nicht immer notwendig sind, da jedes Lebewesen fossile Gene in sich trägt, hat jetzt das Team um Dr. Jürgen Schmitz vom Institut für Experimentelle Pathologie des Zentrums für Molekularbiologie der Entzündungen (ZMBE) der Universität Münster gezeigt. Mithilfe so genannter "springender Gene" konnten sie die Verwandtschaftsverhältnisse des Menschen zu zahlreichen Tiergruppen aufklären. Eine fehlerfreie Darstellung von Abstammungsverhältnissen ist essenziell, zum Beispiel wenn Tiermodelle Rückschlüsse auf humane Prozesse zulassen sollen.

Springende Gene, auch Transposons genannt, sind zumeist funktionsneutrale DNA-Abschnitte. Transposons sind mobile Module des Genoms und wurden erstmals in den 1950er Jahren von Barbara McClintock bei cytogenetischen Studien am Mais entdeckt. Schmitz und sein Team beschäftigen sich mit einer bestimmten Klasse springender Gene, den RNA-Transposons, die nicht ausgeschnitten und in einem anderen Abschnitt des Chromosoms eingesetzt, sondern kopiert und eingefügt werden. "Diese Insertionen geschehen an zufälligen Genompositionen, beim Menschen ungefähr einmal in 200 Geburten", erläutert Schmitz. Milliarden potenzielle Integrationsorte sind im menschlichen Genom zu finden. Für Schmitz und sein Team sind diese transposablen Elemente interessant, weil sie weitgehend unverändert sehr lange Zeiträume in den Chromosomen überstehen können. Ihre Aktivität lässt sich mehr als 100 Millionen Jahre zurückverfolgen. Rund 45 Prozent des menschlichen Erbgutes konnten eindeutig auf springenden Gene zurückgeführt werden. Im Vergleich dazu sind weniger als zwei Prozent des menschlichen Genoms für die Kodierung der Proteine verantwortlich.

Vergleicht man die Anwesenheit bestimmter springender Gene an deren Insertionsstelle im Genom verschiedener Tierarten, so lassen sich zuverlässig die Verwandtschaftsverhältnisse aus dem Vorhandensein oder der Abwesenheit der Transposons ablesen. "Häufig sind die transposablen Elemente fragmentiert. Wir bestimmen den Insertionsort, den Typ des springenden Gens und die Art der Fragmentierung", erklärt Jan Ole Kriegs, einer der Mitarbeiter von Schmitz. Weitere Hinweise geben Nukleotid-Sequenzwiederholungen zu beiden Seiten der Transposons, die durch den Insertionsprozess entstehen. Sind alle Faktoren bei unterschiedlichen Spezies identisch, dann ist klar, dass sie auf das gleiche Transpositionsereignis und damit auf einen gemeinsamen Vorfahren zurückzuführen sind.

Für ihre Arbeit konnten die Biologen auf die fast vollständig entschlüsselten Genome von Mensch, Maus, Hund und Kuh zurückgreifen. Weiter waren die jetzt verfügbaren großen Bestandteile der Genome von Opossum, Gürteltier und Elefant hilfreich. So lassen sich einzelne Verwandtschaftsverhältnisse und ganze Stammbäume rekonstruieren. Mit dem durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft finanzierten Projekt konnte nachgewiesen werden, dass der Mensch unter den Primaten im Stammbaum der Säuger einen gemeinsamen Ast mit Spitzhörnchen, Pelzflatterern, Nagetieren und Hasenartigen bildet, den so genannten Supraprimaten. "Bisher hat man nicht eindeutig ausschließen können, dass der Mensch näher zum Hund als zur Maus verwandt ist. Diese Vorstellung ist jetzt zweifelsfrei widerlegt", berichten Schmitz und Kriegs, die ihre Ergebnisse zusammen mit anderen Kollegen gerade im renommierten "open access"-Journal "PLoS Biology" veröffentlicht haben.

Wichtig ist eine korrekte Vorstellung der Verwandtschaftsverhältnisse beispielsweise auch in der medizinischen Forschung. "Für vergleichende Studien an Mensch und Tier brauchen wir zuverlässige Stammbäume.", erläutert Kriegs. Anders als gelegentlich dargestellt sind Hunde, Katzen und andere Raubtiere näher verwandt mit Huftieren, Walen, Fledermäusen und Insektenfressern wie dem Igel als mit den Primaten und damit dem Menschen. Früh auf einem eigenen Ast abgespalten sind afrikanische Säuger wie Elefanten und Seekühe. Die erste Abspaltung der Säugetiere stellen südamerikanische Säuger wie Ameisenbär, Faul- und Gürteltiere dar. Ihre Linie trennte sich vor etwa 90 bis 100 Millionen Jahren von den Vorfahren der anderen Säugetiere.

Brigitte Nussbaum | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/
http://zmbe2.uni-muenster.de/expath/frames.htm

Weitere Berichte zu: Gen Genom Säugetier Verwandtschaftsverhältnis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hepatitis C-Viren erfolgreich ausschalten
25.03.2019 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Molekulares Doping
25.03.2019 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nieten, schrauben, kleben im Flugzeugbau: Smarte Mensch-Roboter-Teams meistern agile Produktion

25.03.2019 | HANNOVER MESSE

Auf der Suche nach der verschwundenen Antimaterie: Messungen mit Belle II erfolgreich gestartet

25.03.2019 | Physik Astronomie

HEIDENHAIN auf der CONTROL 2019: Belastbare Systeme für mehr Genauigkeit und Zuverlässigkeit

25.03.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics