Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Mikrosystemen auf der Spur von Kleinstorganismen

04.04.2006
Thüringer Forschungspreis für BMBF-gefördertes Verbundprojekt

Mikroorganismen auf der Spur: Drei thüringische Institute haben in einem vom Bundesforschungsministerium geförderten Mikrosystemtechnik-Projekt einen Mikroreaktor entwickelt, der die Suche nach neuen mikrobiellen Wert- und Wirkstoffen ermöglicht. Damit kann jetzt nach bislang unbekannten Organismen gesucht werden, die für die Entwicklung neuer pharmazeutischer Wirkstoffe genutzt werden können. Der Freistaat Thüringen zeichnet das Projekt jetzt mit dem Thüringer Forschungspreis aus.

Die Quelle vieler pharmazeutischer Wirkstoffe sind Mikroorganismen. Penicillin beispielsweise ist das Produkt eines Schimmelpilzes. Nach wie vor sind Mikroorganismen äußerst interessante Kandidaten für die Auffindung neuer Wirkstoffe. Mit traditionellen Suchstrategien lassen sich heute jedoch kaum noch unbekannte Kleinstorganismen ausmachen. Grund: Bei der standardisierten Kultivierung kann nur ein kleiner Teil der in der Natur vorhandenen Zellen tatsächlich zu Wachstum und Fortpflanzung angeregt werden. Für die Vielzahl an vermuteten noch unentdeckten Organismen ist eine große Zahl ganz individueller Kultivierungsbedingungen notwendig. Mit den bisherigen Methoden und den dafür zur Verfügung stehenden Mitteln war das bislang nicht möglich.

In dem Projekt "Mikroreaktorik für High-Throughput-Einzelzellkultivierungen von Mikroorganismen" wurden Mikroreaktoren entwickelt, die den Forschern einen neuen Zugang zur Gewinnung mikrobieller Wert- und Wirkstoffe erschließen. Dazu wurden Mikrokammer- und Mikrokanalreaktoren aufgebaut, in denen eine parallele Kultivierung von Mikroorganismen aus Einzelzellen und die Detektion des Wachstumsverhaltens unter peziellen Kulturbedingungen ermöglicht wird. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmenprogramm "Mikrosysteme" mit 990000 Euro gefördert.

Der Freistaat Thüringen verleiht nun den Projektpartnern, dem Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V. (iba) in Heiligenstadt, dem Leibnitz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie e.V. - Hans-Knöll-Institut (HKI) in Jena, und dem Institut für Physikalische Hochtechnologie e.V. (IPHT) in Jena, den Thüringer Forschungspreis für Angewandte Forschung. Ebenfalls ausgezeichnet wird die Technische Universität Ilmenau (TUI). Am 10. Mai wird Thüringens Kultusminister Prof. Dr. Jens Goebel in Jena den Preis an die Forscher und Entwickler übergeben.

Mit dem Thüringer Forschungspreis zeichnet der Freistaat seit 1995 in Thüringen tätige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für herausragende Forschungs- und Entwicklungsleistungen aus. Der Preis wird in den Kategorien "Grundlagenforschung" und "Angewandte Forschung" sowie für wissenschaftliche Leistungen mit besonderer wirtschaftlicher Relevanz als "Transferpreis" vergeben.

Weitere Informationen zum Projekt gibt es beim Projektträger für das Rahmenprogramm "Mikrosysteme":

VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Dr. Cord Schlötelburg
Steinplatz 1, 10623 Berlin
Tel.: 0 30 310078-142, E-Mail: schloetelburg@vdivde-it.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.mstonline.de/foerderung/projektliste/pdf/MINIKULT.pdf
http://www.vdivde-it.de

Weitere Berichte zu: Forschungspreis Mikroorganismus Thüringer Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wälder auf dem Radar
21.10.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Wenn Zellen zu Kannibalen werden
21.10.2019 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wälder auf dem Radar

21.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

TU Ilmenau entwickelt intelligente Sensorik zur Verarbeitung von Big Data

21.10.2019 | Informationstechnologie

Atombilder zeigen ungewöhnlich viele Nachbarn für einige Sauerstoffatome

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics