Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Möglichkeiten für den Einsatz von Stammzellen in der Medizin

24.03.2006
Adulte spermatogoniale Stammzellen verhalten sich wie embryonale Stammzellen

Göttinger Medizinwissenschaftler präsentieren im Wissenschaftsmagazin NATURE weltweit weltneueste Forschungsergebnisse:


Aus den Stammzellen bilden sich in Kultur Herzzellen (oben links), Skeletalmuskelzellen (oben rechts), Gefäßmuskelzellen (unten links) und Nervenzellen (unten rechts).

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Bereichs Humanmedizin der Georg-August-Universi-tät Göttingen veröffentlichen am 29. März 2006 eine Arbeit in der renommierten Fachzeitschrift NATURE. Die beschriebene Lösung vermeidet die ethischen und immunologischen Probleme beim Einsatz von embryonalen Stammzellen in der medizinischen Forschung. Die Forschergruppe arbeitet unter der Leitung von Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, Direktor der Abteilung Kardiologie und Pneumologie, und Prof. Dr. Wolfgang Engel, Direktor der Abteilung Humangenetik, in Kooperation der Arbeitsgruppe um Frau Dr. Kaomei Guan, Abteilung Kardiologie und Pneumologie, und Herrn Priv. Doz. Dr. Karim Nayernia, Abteilung Humangenetik.

Wir haben neue Grundlagen für die zukünftige Behandlung von schweren Erkrankungen wie Herzmuskelschwäche und anderer schwerer Erkrankungen mit körpereigenen Stammzellen entwickelt“, so der Kardiologe Prof. Gerd Hasenfuß.

„Wir isolierten spermatogoniale Stammzellen aus Hodengewebe von adulten Mäusen“, so Priv. Doz. Dr. Karim Nayernia, Abteilung Humangenetik. Diese Zellen sind physiologisch für die kontinuierliche Bildung von Spermien verantwortlich. Die Göttinger Wissenschaftler konnten zeigen, dass die Zellen im Reagenzglas kultiviert und in einen Zustand gebracht werden können, der den Eigenschaften von embryonalen Stammzellen entspricht. Die Zellen bilden einen Zellverband (Embryoid body), der spontan in wahrscheinlich alle Zellen des Organismus ausreifen kann. So entstehen nach mehreren Tagen Herzmuskelzellen, die sich wie im Herzen spontan rhythmisch verkürzen. Durch biochemische und physiologische Untersuchungen konnten die Zellen eindeutig als Herzzellen identifiziert werden. Sie lassen sich klar von den ebenfalls entstehenden Skelettmuskelzellen unterscheiden. Weiterhin konnten aus den Zellen spezialisierte Nervenzellen entwickelt werden, die das bei der Parkinsonschen Krankheit fehlende Dopamin produzieren. Auch andere Zellarten wie Gefäßzellen, Hautzellen, Leberzellen, Bauchspeicheldrüsenzellen und Blutzellen konnten bisher aus diesen Stammzellen gewonnen werden.

„Die Fähigkeit der von uns kultivierten adulten Zellen in die verschiedensten Gewebe auszudifferenzieren, wurde bisher nur bei embryonalen Stammzellen beobachtet“, so Frau Dr. Kaomei Guan, Abteilung Kardiologie und Pneumologie, Herzzentrum. Die Erfindung und deren Anwendung ist international zum Patent angemeldet und wird von der MBM ScienceBridge GmbH, der Technologie-Transferorganisation der Georg-August-Universität Göttingen, verwertet.

Gegenwärtig sind die Göttinger Wissenschaftler damit beschäftigt, die entsprechenden Stammzellen beim Menschen zu identifizieren. Die Untersuchungen werden an Biopsien durchgeführt, die im Rahmen von urologischen Eingriffen gewonnen werden. „Sollten die Ergebnisse am Menschen bestätigt werden, wären gleichzeitig das immunologische und das ethische Problem von menschlichen embryonalen Stammzellen gelöst“, so die beteiligten Wissenschaftler Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, Prof. Dr. Wolfgang Engel, Frau Dr. Kaomei Guan und Herrn Priv. Doz. Dr. Karim Nayernia.

Auf Basis dieser Zellen können neue Stammzelltherapieverfahren für verschiedene Erkrankungen entwickelt werden. Hierzu müssten die spermatogonialen Stammzellen bei dem zu behandelnden männlichen Patienten gewonnen und nach Kultivierung im Reagenzglas wieder in denselben Patienten transplantiert werden.

Die Gefahr einer Abstoßung besteht bei dieser so genannten autologen Transplantation nicht. Mögliche Einsatzgebiete sind u.a. die Behandlung von Herzinfarkt, der Parkinsonschen Erkrankung und des Diabetes mellitus.

Zu der Frage, ob diese Zellen nur für die Behandlung von männlichen Patienten geeignet sind, meint Prof. Dr. Wolfgang Engel: „Zunächst ja. Allerdings ist auch die Weiterentwicklung des Verfahrens denkbar, so dass eine Fremdspende möglich ist. Darüber hinaus weiß man seit kurzem, dass auch im weiblichen Organismus Stammzellen existieren, die für die Produktion von Eizellen verantwortlich sind. In Analogie zu den spermatogonialen Stammzellen könnten auch diese Zellen zur Gewinnung von pluripotenten Stammzellen geeignet sein.“

Hintergrund der Arbeit in NATURE

Mit dem Begriff Stammzelle verbindet sich in der biomedizinischen Forschung die Hoffnung, bisher unheilbare Erkrankungen heilen und Organtransplantationen vermeiden zu können. Spezialisierte Organzellen sind in der Regel nicht mehr in der Lage, sich zu teilen, ihr Untergang infolge einer Erkrankung geht daher mit Funktionsverlust und Ersatz durch Narbengewebe einher. Demgegenüber besitzt eine undifferenzierte Stammzelle die Fähigkeit, sich selbst zu vermehren und reife, ausdifferenzierte Tochterzellen zu bilden. Man unterscheidet embryonale von adulten Stammzellen. Bei den embryonalen Stammzellen handelt es sich um Zellen, welche aus der inneren Zellmasse eines Embryos, der so genannten Blastozyste jenseits des Achtzellstadiums gewonnen wird. Embryonale Stammzellen können noch in alle Zell- und Gewebetypen des Organismus ausreifen. Sie sind pluripotent, aber nicht mehr totipotent. Bei den bisher identifizierten adulten Stammzellen ist das Teilungs- und Differenzierungspotential deutlich eingeschränkt.

Der großen Potenz von embryonalen Stammzellen für die Organregeneration stehen immunologische und vor allem ethische Bedenken entgegen. Da der Embryo, aus dem die Zellen gewonnen werden und der Empfängerorganismus immunologisch nicht identisch sind, müssen Abstoßungsreaktionen beim Einsatz von embryonalen Stammzellen befürchtet werden. Das immunologische Problem könnte vielleicht durch genetische Eingriffe oder durch das therapeutische Klonen gelöst werden. Schwerwiegender sind die ethischen Bedenken für den Einsatz von embryonalen Stammzellen und für das therapeutische Klonen.

Gesetzliche Basis ist das Embryonenschutzgesetz, nach dem Embryonen nur zum Zwecke der Fortpflanzung erzeugt werden dürfen. Menschliche embryonale Stammzellen können sich zwar nicht zu einem vollständigen menschlichen Organismus entwickeln, sie müssen aber aus Embryonen gewonnen werden. Die Verwendung von menschlichen embryonalen Stammzellen unterliegt daher seit Juni 2002 strengen gesetzlichen Regelungen. Forschung an embryonalen Stammzellen darf nur nach strenger Prüfung an solchen Zellen durchgeführt werden, die aus dem Ausland kommen und aus Embryonen stammen, die vor Januar 2002 durch extrakorporale Befruchtung zum Zwecke der Herbeiführung einer Schwangerschaft erzeugt worden sind.

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.humanmedizin-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Embryonen Humangenetik Kardiologie Organismus Pneumologie Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zika und Gelbfieber: Impfstoffe ohne Ei
21.09.2018 | Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

nachricht Einbahnstraße für das Salz
21.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue CBMC-Geräteschutzschaltervarianten

22.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

ISO-27001-Zertifikat für die GFOS mbH und die GFOS Technologieberatung GmbH

21.09.2018 | Unternehmensmeldung

Kundenindividuelle Steckverbinder online konfigurieren und bestellen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics