Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schützt der kalte Winter vor Insektenplagen im Sommer?

16.03.2006


Sind wir im kommenden Sommer vor Schädlingen, Mücken oder anderen lästigen Insekten sicher? Diese Frage wird wegen des strengen Winters derzeit oft gestellt. Es kursieren viele Geschichten mit mehr oder weniger wahrem Kern. Experten der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA), die sich mit vielen landwirtschaftlichen Schädlingen und Nützlingen - meist Insekten - beschäftigen, nehmen Stellung.

... mehr zu:
»Insekt »Milben »Schädling »Spinnen »Temperatur

Es ist bekannt, dass sich alle in mitteleuropäischen winterkalten Gebieten heimischen Insekten, Milben oder Spinnen gut an die hiesigen Witterungsbedingungen angepasst haben. Die Tiere befinden sich mit Einbruch des Winters in einem Überwinterungsstadium, haben sich ein dickes Polster an Reservestoffen angefressen und können so niedrige Temperaturen über lange Zeit ertragen. "Der Maiszünsler, ein wichtiger Schädling in Maiskulturen, kann gut geschützt im Maisstängel Temperaturen von -26 Grad Celsius über längere Zeit ohne Probleme überleben", so Dr. Bernd Hommel vom Institut für integrierten Pflanzenschutz der BBA. "Ganz gleich, ob es die Eier von Blattläusen, die ausgewachsenen Larven des Apfelwicklers oder erwachsene Marienkäfer oder Kartoffelkäfer sind, die überwintern: alle sind mit eigenen Strategien gewappnet, die Kälteperiode ohne Schaden zu überstehen". Viele Insekten und Spinnen haben obligatorisch eine Entwicklungspause (Diapause) eingeschaltet. Dies wird vererbt und ist an ein bestimmtes Stadium gebunden. Andere schalten eine Ruhephase ein, wenn es kälter wird und die Tage kürzer werden. Nur diejenigen, die bei einem milden Herbst diese Vorbereitungen "verpassen", haben dann bei einem strengen Winter wie in diesem Jahr keine Überlebenschance.

Die jetzt ungewöhnlich lang anhaltende Dauerkälte, verbunden mit relativer Trockenheit, schadet Insekten, Milben oder Spinnen nicht, da sie in ihrem sicheren Schutzzustand verbleiben. Erst, wenn eine für jede Art individuelle, so genannte "Temperatursumme" erreicht wird, wird das Ruhestadium aufgegeben und die Entwicklung fortgesetzt. "In diesem Jahr ist dieser Zeitpunkt mindestens zwei Wochen später als sonst, denn generell ist die Entwicklung in der Natur entsprechend "verspätet"", bestätigt Dr. Gerhard Bartels vom BBA-Institut für Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland.


"Ein feuchter Herbst und ein feuchtes Frühjahr verbunden mit einem nicht zu kalten Winter sind viel bedeutendere Faktoren, um Insektenpopulationen zu dezimieren", so Dr. Hommel. Pilze, die Insekten befallen, können sich dann gut entwickeln. Auch ein plötzlicher Kälteeinbruch im Mai (die Eisheiligen) kann Tieren wie Pflanzen wesentlich stärker schaden als im Winter. Die Kälteanpassung ist zu diesem Zeitpunkt schon aufgehoben und die Tiere sind auf Reproduktion eingestellt. Ob sich einzelne Arten in diesem Sommer besonders gut entwickeln können, hängt daher viel von den Witterungsbedingungen im Frühjahr ab.

Fazit: Insekten sind Überlebenskünstler und haben außergewöhnliche Strategien entwickelt, um mit extremen Temperaturen, extremer Trockenheit und anderen Umwelteinflüssen fertig zu werden.

Hintergrundinformation "Temperatursumme"

Die "Temperatursumme" spielt eine große Rolle in Modellen, um das erste Auftreten von Schädlingen wie dem Kartoffelkäfer im Frühjahr vorhersagen zu können. Die Geschwindigkeit der Entwicklung wird bei Insekten, Milben, Spinnen (und anderen wechselwarmen Arten) vor allem von der Temperatur bestimmt. D. h. für einen bestimmten Temperaturbereich ist die Entwicklung der Tiere umso schneller, je höher die Temperatur ist und umso geringer, je niedriger sie ist (van’t Hoffsche Regel). Unterhalb einer bestimmten Temperatur (= Entwicklungsnullpunkt) findet keine Entwicklung mehr statt. Die mit einem technischen Gerät ermittelte effektive "Temperatursumme" akkumuliert nun jene Tageswerte, die unmittelbar oberhalb der Grenze von Entwicklungsruhe und Entwicklungsbeginn liegen. Bei bedeutenden Schädlingen konnte in Experimenten ermittelt werden, wie viel "Temperatursumme" effektiv notwendig ist, damit die Tiere ihre Winterruhe aufgeben und die Entwicklung fortsetzen.

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://www.bba.de

Weitere Berichte zu: Insekt Milben Schädling Spinnen Temperatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hippo - Ein neuer Akteur für die Gehirngröße
24.04.2019 | Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

nachricht Fledermäuse hören in 3D
24.04.2019 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

24.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor

24.04.2019 | Messenachrichten

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

24.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics