Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schützt der kalte Winter vor Insektenplagen im Sommer?

16.03.2006


Sind wir im kommenden Sommer vor Schädlingen, Mücken oder anderen lästigen Insekten sicher? Diese Frage wird wegen des strengen Winters derzeit oft gestellt. Es kursieren viele Geschichten mit mehr oder weniger wahrem Kern. Experten der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA), die sich mit vielen landwirtschaftlichen Schädlingen und Nützlingen - meist Insekten - beschäftigen, nehmen Stellung.

... mehr zu:
»Insekt »Milben »Schädling »Spinnen »Temperatur

Es ist bekannt, dass sich alle in mitteleuropäischen winterkalten Gebieten heimischen Insekten, Milben oder Spinnen gut an die hiesigen Witterungsbedingungen angepasst haben. Die Tiere befinden sich mit Einbruch des Winters in einem Überwinterungsstadium, haben sich ein dickes Polster an Reservestoffen angefressen und können so niedrige Temperaturen über lange Zeit ertragen. "Der Maiszünsler, ein wichtiger Schädling in Maiskulturen, kann gut geschützt im Maisstängel Temperaturen von -26 Grad Celsius über längere Zeit ohne Probleme überleben", so Dr. Bernd Hommel vom Institut für integrierten Pflanzenschutz der BBA. "Ganz gleich, ob es die Eier von Blattläusen, die ausgewachsenen Larven des Apfelwicklers oder erwachsene Marienkäfer oder Kartoffelkäfer sind, die überwintern: alle sind mit eigenen Strategien gewappnet, die Kälteperiode ohne Schaden zu überstehen". Viele Insekten und Spinnen haben obligatorisch eine Entwicklungspause (Diapause) eingeschaltet. Dies wird vererbt und ist an ein bestimmtes Stadium gebunden. Andere schalten eine Ruhephase ein, wenn es kälter wird und die Tage kürzer werden. Nur diejenigen, die bei einem milden Herbst diese Vorbereitungen "verpassen", haben dann bei einem strengen Winter wie in diesem Jahr keine Überlebenschance.

Die jetzt ungewöhnlich lang anhaltende Dauerkälte, verbunden mit relativer Trockenheit, schadet Insekten, Milben oder Spinnen nicht, da sie in ihrem sicheren Schutzzustand verbleiben. Erst, wenn eine für jede Art individuelle, so genannte "Temperatursumme" erreicht wird, wird das Ruhestadium aufgegeben und die Entwicklung fortgesetzt. "In diesem Jahr ist dieser Zeitpunkt mindestens zwei Wochen später als sonst, denn generell ist die Entwicklung in der Natur entsprechend "verspätet"", bestätigt Dr. Gerhard Bartels vom BBA-Institut für Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland.


"Ein feuchter Herbst und ein feuchtes Frühjahr verbunden mit einem nicht zu kalten Winter sind viel bedeutendere Faktoren, um Insektenpopulationen zu dezimieren", so Dr. Hommel. Pilze, die Insekten befallen, können sich dann gut entwickeln. Auch ein plötzlicher Kälteeinbruch im Mai (die Eisheiligen) kann Tieren wie Pflanzen wesentlich stärker schaden als im Winter. Die Kälteanpassung ist zu diesem Zeitpunkt schon aufgehoben und die Tiere sind auf Reproduktion eingestellt. Ob sich einzelne Arten in diesem Sommer besonders gut entwickeln können, hängt daher viel von den Witterungsbedingungen im Frühjahr ab.

Fazit: Insekten sind Überlebenskünstler und haben außergewöhnliche Strategien entwickelt, um mit extremen Temperaturen, extremer Trockenheit und anderen Umwelteinflüssen fertig zu werden.

Hintergrundinformation "Temperatursumme"

Die "Temperatursumme" spielt eine große Rolle in Modellen, um das erste Auftreten von Schädlingen wie dem Kartoffelkäfer im Frühjahr vorhersagen zu können. Die Geschwindigkeit der Entwicklung wird bei Insekten, Milben, Spinnen (und anderen wechselwarmen Arten) vor allem von der Temperatur bestimmt. D. h. für einen bestimmten Temperaturbereich ist die Entwicklung der Tiere umso schneller, je höher die Temperatur ist und umso geringer, je niedriger sie ist (van’t Hoffsche Regel). Unterhalb einer bestimmten Temperatur (= Entwicklungsnullpunkt) findet keine Entwicklung mehr statt. Die mit einem technischen Gerät ermittelte effektive "Temperatursumme" akkumuliert nun jene Tageswerte, die unmittelbar oberhalb der Grenze von Entwicklungsruhe und Entwicklungsbeginn liegen. Bei bedeutenden Schädlingen konnte in Experimenten ermittelt werden, wie viel "Temperatursumme" effektiv notwendig ist, damit die Tiere ihre Winterruhe aufgeben und die Entwicklung fortsetzen.

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://www.bba.de

Weitere Berichte zu: Insekt Milben Schädling Spinnen Temperatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entstanden Nervenzellen, um mit Mikroben zu sprechen?
10.07.2020 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Forscher der Universität Bayreuth entdecken außergewöhnliche Regeneration von Nervenzellen
09.07.2020 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics