Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung bioaktiver Pflanzenstoffe zur Anwendung in Lebensmitteln

10.02.2006


Alle Jahre wieder zum Jahresanfang: Man nimmt sich vor, weniger und Gesünderes zu essen und mehr Sport zu treiben. Im Alltag zwischen Arbeit und Familie bleiben die guten Vorsätze dann auf der Strecke. Wer hat schon Zeit, täglich die von Ernährungsexperten empfohlene Menge Gemüse vitaminschonend zu garen? Die Forschung arbeitet intensiv an marktgerechten Lösungen, um Verbrauchern die Einnahme lebenswichtiger Stoffe aus Gemüse, Kräutern und Obst zu erleichtern. Denn als Kapseln, Dragees und Tropfen kann heutzutage zwar fast alles zugeführt werden - nur ist es eben kein Genuss mehr. Der logische nächste Schritt ist also die Anreicherung "normaler" Lebensmittel mit gesundheitsfördernden Zusatzstoffen.



Das aus Straubing in die BioRegion STERN übergesiedelte Biotechunternehmen Anoxymer GmbH untersucht essbare Pflanzen nach gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen und deren Wirksamkeit. Seit 1. Januar 2006 ist es im Life Science Center Esslingen ansässig: "Deutschlandweit haben wir nach einem Standort gesucht, hier in Esslingen fanden wir schließlich die optimalen Bedingungen in Bezug auf Laborausstattung, Kapitalbeteiligung und wissenschaftlichem Umfeld", erklärt Geschäftsführer Wolfgang Neldner. Das Forschungs- und Entwicklungsteam unter Leitung von PD Dr. Dietrich Paper besitzt langjährige Erfahrungen aus dem Pharmabereich, um als Naturstoffspezialisten neue bioaktive Prinzipien in Lebensmitteln zu entdecken. Ihre Kenntnisse über bioaktive Stoffe aus Pflanzen sind die Grundlage für die Entwicklung von Nahrungsergänzungsmitteln, funktionellen Zutaten zu Lebensmitteln und Kosmetika. Die biologische Aktivität dieser Naturstoffe wird mittels eines selbstentwickelten Biotests (CAM-Assay) getestet. "Viele unserer Stoffe haben zwar eine nachgewiesene potenziell vorbeugende, entzündungshemmende, antioxidative oder immunstimulierende Wirkung", erklärt Geschäftsführer Wolfgang Neldner den Unterschied zwischen seinen Produkten und Präparaten, die in der Apotheke angeboten werden. "Wir verkaufen aber keine Medikamente, sondern Lebensmittel oder Kosmetika; das heißt, der Endverbraucher, der etwa mit seinem Brot eine dieser Substanzen zu sich nimmt, darf keine langen Beipackzettel mit Auflistungen von Nebenwirkungen lesen müssen. Es muss ihm besser gehen als vorher, und unerwünschte Nebenwirkungen dürfen überhaupt nicht vorkommen." In aufwändigen Tests und Endverbraucherstudien wird daher nach jeder möglichen erwünschten und unerwünschten Wirkung gesucht, vor allem hinsichtlich der längerfristigen, regelmäßigen Einnahme. "Anoxymer hat sich deshalb auf die Herstellung von wasserlöslichen, kohlenhydrathaltigen Pflanzenextrakten spezialisiert, um von vornherein die Anreicherungproblematik von fettlöslichen Substanzen im menschlichen Körper zu vermeiden", erklärt der Geschäftsführer.

... mehr zu:
»Anoxymer »BioRegio »Kraut »Planox-L


Chancen haben bei Anoxymer also nur Pflanzen, die seit Generationen gegessen werden, deren Wirkungen aber noch gar nicht allgemein bekannt sind. Wie etwa die Zitronenverbene, ein Kraut, das in Südfrankreich nach einem üppigen Mahl als Tee serviert und wegen seiner magenberuhigenden Wirkung hoch geschätzt wird. Da die Anoxymer GmbH weltweit nach pflanzlichen Wohltätern fahndet, hat sie das Kraut längst entdeckt. "Noch in diesem Jahr wird mit Planox-L veredelte Wurst zu kaufen sein", sagt Wolfgang Neldner. Planox-L ist der bioaktive Extrakt aus der Zitronenverbene, dessen Herstellung bereits international zum Patent angemeldet wurde. Umgehend wurden die Lebensmittelkonzerne hellhörig - für Neldner eine ziemlich neue Erfahrung: "Vor fünf Jahren haben wir bei Lebensmittelherstellern in Deutschland angeklopft, aber das Interesse war gering. ’Rufen Sie uns an, wenn jemand anderes es macht, dann denken wir darüber nach’, hieß es damals." In Japan und den USA hatte Functional Food zu dieser Zeit freilich längst einen festen Platz auf dem Speiseplan. Mit der Degussa AG bietet Anoxymer beispielsweise in den USA ein Getränkepulver an, das - mittels Planox-L - Verschleißerscheinungen der Kniegelenke vorbeugt. Zielgruppe für derlei Nahrungsmittelergänzungen sind nicht nur Sportler, die ihre Gelenke einer besonderen Belastung aussetzen und daher an Prävention denken, sondern vor allem ältere Menschen mit leichten Kniegelenksarthrosen. "Wir heilen nicht, das wäre Pharma, aber es wurde in Studien nachgewiesen, dass die Mobilität verbessert wurde. Da morgens die Kniegelenke nicht mehr so steif sind, konnten die Probanden wieder längere Strecken ohne Beschwerden gehen." Die Wirksamkeit des Getränkepulvers wurde in einer Studie mit 100 Probanden einer großen Regensburger Orthopädiepraxis gezeigt, dabei wurden alle Pharmakriterien wie doppelt blind, placebo-kontrolliert und randomisiert eingehalten.
Mit der Gewinnung von Pflanzenextrakten gibt sich Anoxymer natürlich nicht zufrieden. Jeder Stoff muss exakt auf die Anforderungen der Lebensmittelindustrie zugeschnitten sein. Ob für Milchprodukte, Back- oder Wurstwaren, der Extrakt muss stets den Verarbeitungsprozess des Lebensmittels, beispielsweise Keimverminderung durch hohe Temperaturen, überstehen. Er darf Reifeprozesse nicht behindern, die Farbe des Produktes nicht verändern und den Geschmack natürlich erst recht nicht. Letztlich muss die gesundheitsfördernde Wirksamkeit auch noch im Endprodukt vorhanden sein. "Wir haben eine Menge Profile dieser Stoffe gemeinsam mit Lebensmittelherstellern erarbeitet, damit bauen wir einen Vorsprung auf, den unsere Wettbewerber erstmal einholen müssen", ist sich Neldner sicher. "Das ist unser Know-how, das wir uns als Anwendung patentieren lassen." Der Markt für derlei Produkte ist riesig - da sind sich die Fachleute einig. Bis Ende 2010 wird bereits jedes fünfte Lebensmittel in Deutschland funktionalisiert sein. Der probiotische Joghurt ist also erst der Anfang. Anoxymer zielt entschieden auf den Massenmarkt, anstatt sich auf Eliteprodukte nur für einkommensstarke, gesundheitsbewusste Bio-Verbraucher zu konzentrieren. Glukose- oder Blutdrucksenkung, Brainfood, Wellness-Wurst oder Gelenkschutz-Brause, die Forscher von Anoxymer haben gerade erst angefangen, ihr Wissen in Produkte umzuwandeln. Dass gegen bzw. für alles ein Kraut gewachsen ist, davon sind sie aber jetzt schon felsenfest überzeugt.


Über BioRegio STERN:

In der Region Stuttgart, Tübingen, Esslingen, Reutlingen und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher im Bereich Biotechnologie. BioRegio STERN fördert die Zusammenarbeit unterschiedlichster Disziplinen wie Medizin, Prozesstechnik, Sensorik, Ernährungswissenschaft, biochemische Analytik und Bioinformatik. Einen bedeutenden Schwerpunkt bildet die Regenerationsbiologie.

BioRegio STERN vertritt die Interessen der Existenzgründer, Unternehmer und Forscher gegenüber Politik, Medien und Verbänden, bündelt Wirtschaftsförderung und Marketing, berät bei Förderanträgen und Unternehmensfinanzierungen und stützt diese Arbeit durch eine engagierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

BioRegio STERN wird unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderprogramms "BioProfile", den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb sowie den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe und Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Über Anoxymer:

Anoxymer hat sich auf die Forschung und Entwicklung von Health-Ingredients aus Gemüsen, Kräutern und Früchten spezialisiert und produziert daraus standardisierte und wasserlösliche Pflanzenextrakte mit nachgewiesenem Gesundheitsnutzen, die als Zutatenstoffe für Lebensmittel und Kosmetika bzw. in Form von Nahrungsergänzungsmitteln vertrieben werden. Das Unternehmen wurde 2000 gegründet und firmierte bis Ende 2005 im BioCampus in Straubing, seit 1.1.2006 ist Anoxymer im Life Science Center in Esslingen mit einem Naturstofflabor für Forschung und Analytik tätig. Wolfgang Neldner ist als Geschäftsführer zuständig für die kaufmännische Leitung/Finanzen; Dr. Karim Balan wird sich in seiner Funktion als Geschäftsführer zukünftig schwerpunktmäßig um das internationale Marketing kümmern.

Herausgeber:
BioRegio STERN Management GmbH, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart, 0711-8703540, info@bioregio-stern.de
Redaktion: Zeeb Kommunikation, Hohenheimer Straße 58a, 70184 Stuttgart, 0711-6070719, info@zeeb.info
Anoxymer GmbH, Wolfgang Neldner, Schelztorstraße 54-56, 73728 Esslingen, 0711-901210-90, info@anoxymer.info

Dr. Klaus Eichenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.biotechnologie-verein.de
http://www.anoxymer.info
http://www.bioregio-stern.de

Weitere Berichte zu: Anoxymer BioRegio Kraut Planox-L

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zika und Gelbfieber: Impfstoffe ohne Ei
21.09.2018 | Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

nachricht Einbahnstraße für das Salz
21.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics