Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exotische Krabbe erobert Großbritannien

08.02.2006


Chinesische Krustentiere verdrängen heimische Arten




Chinesische Wollhandkrabben erobern zunehmend britische Flüsse und Feuchtbiotope. Der Schaden, den sie dort anrichten, ist groß, denn die gierigen Tiere fressen alles, was kleiner ist als sie. Die exotischen Bioinvasoren leben sowohl im Süß- als auch im Salzwasser, berichten die Forscher um Matt Bentley von der University Newcastle im Fachmagazin "Biological Invasions"



Die Wollhandkrabben (Eriocheir sinensis) sind in Ballastwassertanks von Schiffen wahrscheinlich im Larvenstadium erstmals nach Europa gekommen. Nun haben die Tiere in ihrer neuen Heimat optimale Lebensbedingungen vorgefunden. Nach Angaben der Wissenschaftler sind sie bereits in den Flüssen Tyne, Themse und Humber bereits gesichtet worden. Auch in der Nordsee und an der Kanalküste wurden sie entdeckt. Die Wissenschaftler warnen davor, dass die Krustentiere, die wegen ihrer pelzartigen Auswüchse an den Klauen, Wollhandkrabben genannt werden, bald schon in allen Regionen der britischen Insel anzutreffen sein könnten.

Gefahr droht vor allem heimischen Arten, berichten die Forscher. Die Krabben fressen die lokal heimischen Flusskrebse, ernähren sich von Lachseiern und destabilisieren mit ihren bis zu 50 Zentimeter tiefen Erdlöchern die Flussufer. "Wir beobachten in Großbritannien seit dem 1970ern die gleichen Ausbreitungsmuster wie in Mitteleuropa und im Baltikum", so Bentley. Das sei in so ferne gut, als man auf den britischen Inseln auf die Invasion vorbereitet sei. "Allerdings müssen wir rasch handeln, und den Tieren Fallen stellen um sie so an der weiteren Verbreitung zu hindern", erklärt der Experte.

In China gelten die Wollhandkrabben als besondere Delikatesse und werden dort in der Aquakultur gezüchtet. Im Jahr 1999 waren es 190.000 Tonnen, die ausschließlich zum Verzehr gezogen wurden. Die Jungtiere der Wollhandkrabbe wandern ins Süßwasser. Die ausgewachsenen, geschlechtsreifen Tiere wandern im Alter von etwa fünf Jahren ins Meer zurück, um sich fortzupflanzen. Zur Ei- und Larvenentwicklung muss das Wasser einen Salzgehalt von mindestens 15 Promille aufweisen. Die Tiere sind überwiegend nachtaktiv. Auch in Deutschland verursachen große Mengen der ostasiatischen Wollhandkrabben periodisch erhebliche Schäden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ncl.ac.uk

Weitere Berichte zu: Fluss Krabbe Krustentiere Wollhandkrabben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei
15.02.2019 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Leipziger Forscher entwickeln neue Methode zur Entschlüsselung chemischer Reaktionen
15.02.2019 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Im Focus: University of Konstanz gains new insights into the recent development of the human immune system

Scientists at the University of Konstanz identify fierce competition between the human immune system and bacterial pathogens

Cell biologists from the University of Konstanz shed light on a recent evolutionary process in the human immune system and publish their findings in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Fokus Energie – Architektur – BauKultur

13.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei

15.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie

15.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt

15.02.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics