Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exotische Krabbe erobert Großbritannien

08.02.2006


Chinesische Krustentiere verdrängen heimische Arten




Chinesische Wollhandkrabben erobern zunehmend britische Flüsse und Feuchtbiotope. Der Schaden, den sie dort anrichten, ist groß, denn die gierigen Tiere fressen alles, was kleiner ist als sie. Die exotischen Bioinvasoren leben sowohl im Süß- als auch im Salzwasser, berichten die Forscher um Matt Bentley von der University Newcastle im Fachmagazin "Biological Invasions"



Die Wollhandkrabben (Eriocheir sinensis) sind in Ballastwassertanks von Schiffen wahrscheinlich im Larvenstadium erstmals nach Europa gekommen. Nun haben die Tiere in ihrer neuen Heimat optimale Lebensbedingungen vorgefunden. Nach Angaben der Wissenschaftler sind sie bereits in den Flüssen Tyne, Themse und Humber bereits gesichtet worden. Auch in der Nordsee und an der Kanalküste wurden sie entdeckt. Die Wissenschaftler warnen davor, dass die Krustentiere, die wegen ihrer pelzartigen Auswüchse an den Klauen, Wollhandkrabben genannt werden, bald schon in allen Regionen der britischen Insel anzutreffen sein könnten.

Gefahr droht vor allem heimischen Arten, berichten die Forscher. Die Krabben fressen die lokal heimischen Flusskrebse, ernähren sich von Lachseiern und destabilisieren mit ihren bis zu 50 Zentimeter tiefen Erdlöchern die Flussufer. "Wir beobachten in Großbritannien seit dem 1970ern die gleichen Ausbreitungsmuster wie in Mitteleuropa und im Baltikum", so Bentley. Das sei in so ferne gut, als man auf den britischen Inseln auf die Invasion vorbereitet sei. "Allerdings müssen wir rasch handeln, und den Tieren Fallen stellen um sie so an der weiteren Verbreitung zu hindern", erklärt der Experte.

In China gelten die Wollhandkrabben als besondere Delikatesse und werden dort in der Aquakultur gezüchtet. Im Jahr 1999 waren es 190.000 Tonnen, die ausschließlich zum Verzehr gezogen wurden. Die Jungtiere der Wollhandkrabbe wandern ins Süßwasser. Die ausgewachsenen, geschlechtsreifen Tiere wandern im Alter von etwa fünf Jahren ins Meer zurück, um sich fortzupflanzen. Zur Ei- und Larvenentwicklung muss das Wasser einen Salzgehalt von mindestens 15 Promille aufweisen. Die Tiere sind überwiegend nachtaktiv. Auch in Deutschland verursachen große Mengen der ostasiatischen Wollhandkrabben periodisch erhebliche Schäden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ncl.ac.uk

Weitere Berichte zu: Fluss Krabbe Krustentiere Wollhandkrabben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen
24.01.2020 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Forscher entdecken Impfstoff zur Stärkung des Immunsystems von Pflanzen
24.01.2020 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen

24.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics