Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verlorene Spezies in Neuguinea gefunden

08.02.2006


Experte warnt vor raschem Ende der Biodiversität


B. Beehler - Honeyeater



Dass auch im 21. Jahrhundert immer noch weiße Flecken auf der "Karte der Artenvielfalt" vorhanden sind, hat ein Wissenschaftsteam von Conservation International im Westen der Insel Neuguinea gezeigt. In den Foja-Mountains der indonesischen Provinz Papua haben Forscher zahlreiche unbekannte Schmetterlinge, Frosch- und Vogelarten sowie Pflanzen entdeckt.

... mehr zu:
»Biodiversität »Neuguinea »Spezie


Eine Expedition in eine der entgelegensten Urwald-Regionen der Erde, die im Dezember 2005 gestartet und erst kürzlich beendet wurde, hat einige wissenschaftlichen Sensationen ans Tageslicht gebracht. Die Wissenschaftler aus den USA, Australien und vom Indonesian Institute of Sciences haben nach eigenen Angaben einen "verlorenen Garten Eden" gefunden: zu den wissenschaftlich bedeutenden Funden zählen unter anderem die größte Rhododendron-Pflanze, mehr als 20 bisher unbekannte Froscharten sowie vier unbekannte Schmetterlingsspezies. Zu den Sensationen zählen darüber hinaus zwei Arten von Paradiesvogel-Arten sowie seltene Kleinsäuger. Nach Angaben der Forscher leben diese Tier- und Pflanzenarten in einer Region, die bisher noch nie von Menschen betreten wurde. "Wir wurden mit dem Helikopter abgesetzt und sind gemeinsam mit Bewohnern des Kwerba- und Papasema-Stammes in das Gebiet vorgedrungen", berichtet Bruce Beehler, einer der Forschungsleiter. Selbst die Ureinwohner gaben an, noch niemals in diese Region gewesen zu sein. "Die Ureinwohner berichteten, dass nicht einmal ihre Vorfahren hier gewesen waren", so der Wissenschaftler.

Die Region ist nach Angaben von Conservation International Teil eines ein Mio. Hektar großen Schutzgebietes. Nach Angaben zahlreicher Experten ist die gesamte Region eine der artenreichsten Habitate der Erde. Das gilt nicht nur für die Zahl an landlebenden Tieren, sondern auch für die Unterwasserwelt. "Das Gefährliche für solche Regionen ist die radikale Veränderung der Lebensräume rundherum", meint der Wiener Biologe, Chemiker und Physiker Peter Weihs im pressetext-Interview. "Viele Menschen sind der Meinung, dass der Erhalt gewisser Teile solcher Gebiete ausreicht, um das Artenspektrum zu erhalten. Das ist leider falsch", so Weihs. Eine Zerstückelung führe zu einer "Verinselung" und damit einhergehend zu einer Abnahme der Biodiversität.

Weihs zitiert den verstorbenen brasilianischen Ökologen und Alternativnobelpreisträger Jose Lutzenberger, der als erster von so genannten Kippeffekten im Amazonasgebiet berichtet hatte. "Rodungen in umliegenden Regenwaldgebieten hatten den täglichen Regenfall in der Region von Manaus zum Stillstand gebracht", erklärt der Wissenschaftler. Inzwischen sei es hinlänglich bekannt, dass es tage- oder sogar wochenlang trocken bleibt. (pte berichtete über die längste Dürre in Amazonien seit 40 Jahren http://www.pte.at/pte.mc?pte=051012020 ) "Die Veränderungen des Klimas sorgen auch dafür, dass sich die Biodiversität verändert." Deutlich werde dies auch in der Abnahme der Populationsgrößen in solchen Ökosystemen. "Wo früher hunderte Tiere einer Spezies zu finden waren, sind es heute nur noch wenige", berichtet Weihs von seiner eigenen Forschertätigkeit im Regenwald Costa Ricas. Diese Verminderung sei nachweislich. "Das ist ein irreversibler Erosionsprozess", warnt der Experte. Regionen mit reicher Artenvielfalt sind besonders empfindlich. Erst im September 2005 hatte ein Expertenteam einen Notfallsplan zur Rettung der Amphibien ins Leben gerufen. Etwa ein Drittel der bisher bekannten 5.743 Frosch-, Kröten- und Salamanderarten sind weltweit vom Aussterben bedroht.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.conservation.org

Weitere Berichte zu: Biodiversität Neuguinea Spezie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren
16.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling
16.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics