Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuentdecktes Hormon hemmt Fortpflanzungssystem

07.02.2006


Lance Kriegsfeld führt Kampf gegen Unfruchtbarkeit


Der Hypothalamus im Gehirn ist Taktgeber der hormonellen Steuerung



Amerikanische Wissenschaftler haben in Nagetieren ein Hormon entdeckt, welches das hormongesteuerte Fortpflanzungssystem hemmt. Das Forscherteam um Lance Kriegsfeld von der University of California in Berkeley vermutet, dass das Hormon eine ähnliche Rolle im menschlichen Fortpflanzungssystem spielt. Falls dies bewiesen wird, hätten Hormonspezialisten bald einen neuen Angriffspunkt um gegen Unfruchtbarkeit vorzugehen. Die Ergebnisse sind jetzt in der Online-Ausgabe des Fachmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht worden.

... mehr zu:
»Fortpflanzungssystem »GnIH »GnRH »Hormon


Das identifizierte Hormon namens GnIH (gonadotropin-inhibitory hormone) wirkt direkt auf seinen bereits bekannten Gegenspieler GnRH (gonadotropin-releasing hormone) ein. Forscher vermuteten das seit einigen Jahren, doch bis jetzt blieb das Hormon unentdeckt. Die Wissenschaftler beobachteten, dass GnIH seinen Antagonisten GnRH hemmt und so verhindert, dass das Fortpflanzungssystem aktiviert wird. Damit blockiert GnIH eine Schlüsselstelle, denn nur in seiner aktiven Form stimuliert GnRH die Hirnanhangdrüse, die andere Hormone ausschüttet, um das Fortpflanzungssystem anzukurbeln.

Dazu erreichen die im Gehirn produzierten Sexualhormone über die Blutbahn die Keimdrüsen, wo sie bei Männern die Produktion von Testosteron anregen, während sie bei Frauen die Produktion von Östradiol stimulieren. Diese beiden Hormone, welche die Spermien- bzw. die Eizellenreifung regulieren, wirken wiederum auf das Gehirn ein, sobald ein bestimmter Hormonspiegel besteht. Dort regt Östradiol Zellen im Hypothalamus an, GnIH zu produzieren, das in den Zellen die Herstellung von GnRH verhindert.

"Diese Grundlagenforschung ist eminent wichtig, um Probleme im hormonellen System zu verstehen", betont Peter Licht, Beirat der Sektion Reproduktionsmedizin der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie im Gespräch mit pressetext. "Essstörungen können mitunter hormonell bedingt sein", so der Hormonspezialist weiter. Wenn man nun eine weitere Komponente in der hormonellen Steuerung kennt, so die US-Forscher in ihrem Bericht, bietet das einen neuen Ansatzpunkt für mögliche Therapiemethoden.

Lisa Hartmann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.berkeley.edu
http://www.endokrinologie.net

Weitere Berichte zu: Fortpflanzungssystem GnIH GnRH Hormon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Lass uns eine Zelle bauen
22.01.2020 | Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

nachricht Naturstoffe gegen Fibrose und diastolische Herzschwäche entdeckt
22.01.2020 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New roles found for Huntington's disease protein

Crucial role in synapse formation could be new avenue toward treatment

A Duke University research team has identified a new function of a gene called huntingtin, a mutation of which underlies the progressive neurodegenerative...

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lass uns eine Zelle bauen

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Messtechnische Unterstützung für chirurgische Eingriffe

22.01.2020 | Medizintechnik

Naturstoffe gegen Fibrose und diastolische Herzschwäche entdeckt

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics