Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetische Geheimnisse hinter der Zöliakie gelüftet

26.01.2006


Die Glutenunverträglichkeit als wichtigstes Symptom der Zöliakie führt zu Schäden an der Darmschleimhaut und zu einer Malabsorption lebensnotwendiger Nährstoffe. Das Verständnis der genetischen Grundlagen der Glutenunverträglichkeit war deshalb ein Hauptziel der Forscher bei der Suche nach neuen Behandlungsmöglichkeiten für Zöliakiepatienten.



Im Rahmen des EU-finanzierten COELIAC-EU/CLUSTER-Projekts konzentrierte man sich auf die Erforschung der Zöliakie in der EU, wobei der Schwerpunkt auf den genetischen Ursachen der Krankheit lag. Einer der Haupterfolge des Projekts bestand in der Einrichtung einer gesamteuropäischen Datenbank, deren Umfang die Durchführung angemessener Analysen ermöglicht.



Die Umwandlung der Glutenunverträglichkeit in genetische Merkmale bildete einen wichtigen Aspekt der von den Projektpartnern ausgeführten Arbeiten. Die Vielzahl der Beispiele in der Datenbank deuteten auf Zusammenhänge zwischen dem Auftreten der Zöliakie und den spezifischen genetischen Sequenzen im Genom der Patienten. Ziel war die Identifizierung genetischer Regionen, die an der Auslösung einer Autoimmunreaktion bei der Glutenaufnahme beteiligt sind.

Es wurde nachgewiesen, dass die Mehrheit der Zöliakiepatienten eine bestimmte Version eines Gens in sich trug, das spezifische Proteine kodiert, die wiederum als Antigene bekannt sind und für das jeweilige Individuum kennzeichnend sind. Diese Proteine sind im wesentlichen die spezifischen Signaturen jedes einzelnen Menschen, durch die das Immunsystem eigene von eindringenden Zellen unterscheiden kann. Bei Autoimmunkrankheiten wie Zöliakie aber erkennen die menschlichen Immunzellen bestimmte Antigene nicht und kennzeichnen diese stattdessen als fremde Stoffe, wodurch spezifische Reaktionen gegen diese Antigene hervorgerufen werden.

Insgesamt geht man davon aus, dass vier genetische Regionen in die Zöliakiepathologie verwickelt sind. Die relative Bedeutung jeder Region variiert den Erkenntnissen zufolge in Abhängigkeit von der ethnischen Herkunft des Patienten (d.h. Nord- oder Südeuropa). Das Projekt diente überdies der Eliminierung einer Reihe von Chromosomenregionen, die möglicherweise eine Rolle bei der Krankheit spielen. Der nächste Schritt würde nun in der präzisen Lokalisierung der für den Ausbruch der Krankheit maßgeblichen Moleküle sowie in der Bildung von Zusammenhängen zwischen diesen Molekülen und den spezifischen genetischen Regionen bestehen.

Diese Forschungsrichtung könnte sich für europäische Forschungsinstitute sowie für Pharmaunternehmen als nützlich erweisen, die im Bereich Autoimmunkrankheiten tätig sind.

Prof. Luigi Greco | ctm
Weitere Informationen:
http://www.unina.it/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht
21.11.2019 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Neue Forschungsinitiative CHEM|ampere: Nachhaltige chemische Produktion mit Elektrizität
21.11.2019 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Rasante Entstehung von Antibiotikaresistenzen im Behandlungsalltag

21.11.2019 | Medizin Gesundheit

Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics