Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie viel Vitamin E ist schädlich?

11.01.2006


Eine europäische Antwort



Nicht nur zu wenig, auch zu viel Vitamine und Mineralstoffe können ungesund sein, das ist bekannt - zumindest in Fachkreisen. Noch vor wenigen Monaten hätten Europas Wissenschaftler allerdings keine einheitliche Antwort auf die Frage geben können, wo die Grenze liegt zwischen gesund und nicht mehr gesund. Das hat sich geändert: Für 16 Nährstoffe hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA "Tolerable Upper Intake Level" festgelegt. Das ist die Menge, die auch bei langfristiger täglicher Aufnahme keine Gesundheitsrisiken birgt. Die europäischen Upper Level (UL) gelten für die Vitamine A, D und E, Niacin, B6 und Folsäure sowie für die Mineralstoffe Fluor, Jod, Kupfer, Molybdän, Selen, Zink, Bor, Calcium und Magnesium. Im Fall von Vitamin E liegt der UL für erwachsene, gesunde Verbraucher bei 300 Milligramm pro Tag, das ist gut das 30fache der empfohlenen Tagesdosis. Die Gefahr einer Überdosierung ist zumindest bei Vitamin E gering.

... mehr zu:
»EFSA »Level »Vitamin


Keinen Grenzwert brauchen nach Auffassung der EFSA die Vitamine B1, B2 und Biotin. Auch bei hohen Zufuhrmengen konnten bisher keine schädlichen Wirkungen beobachtet werden. Sechs Jahre lang prüften die Wissenschaftler der europäischen Gremien alle verfügbaren Studien. Erst war der wissenschaftliche Lebensmittelausschuss SCF zuständig, dann die EFSA, berichtete Prof. Dr. Hildegard Przyrembel auf der internationalen Konferenz des Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) "Food Supplements in Europe". Dennoch kann die Behörde bei einigen bekannten und beliebten Nährstoffen wie Beta Karotin, Vitamin C oder Eisen noch keine abschließende Bewertung abgeben. Für bestimmte Personengruppen gibt es Hinweise auf nachteilige Wirkungen bei sehr hohen Dosierungen, teilweise werden sie auch nur vermutet. Es fehlt an eindeutigen Dosis-Wirkungs-Beziehungen. "Die Upper Level sind die bestmöglichen Ergebnisse zum gegebenen Zeitpunkt, der Bewertungsprozess wird jedoch weitergehen", betonte Przyrembel.

So kommen verschiedene Expertengremien auch zu unterschiedlichen Einschätzungen: Der amerikanische Food and Nutrition Board (FNB) verwendet z. B. für Vitamin E einen anderen Sicherheitsfaktor und hält 1000 Milligramm Vitamin E täglich für unproblematisch. Trotz aller Unsicherheiten sind die Obergrenzen der EFSA eine wichtige Grundlage für die nächsten Schritte: Erst muss die tägliche Nährstoffaufnahme der europäischen Bevölkerung abgeschätzt werden. Wenn auch diese Herausforderung bewältigt ist, dann ist es nicht mehr weit bis zu dem Zeitpunkt, an dem in Europa einheitliche Höchstmengen für die Anreicherung von Lebensmitteln und für Vitamin- und Mineralstoffpräparate beschlossen werden können.

Gesa Maschkowski | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.bll.de
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: EFSA Level Vitamin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei
15.02.2019 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Leipziger Forscher entwickeln neue Methode zur Entschlüsselung chemischer Reaktionen
15.02.2019 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Im Focus: University of Konstanz gains new insights into the recent development of the human immune system

Scientists at the University of Konstanz identify fierce competition between the human immune system and bacterial pathogens

Cell biologists from the University of Konstanz shed light on a recent evolutionary process in the human immune system and publish their findings in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Fokus Energie – Architektur – BauKultur

13.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei

15.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie

15.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt

15.02.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics