Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bodensanierung mittels arbuskulärer Mykorrizhapilze

13.12.2005


Die Untersuchung der DNA des arbuskulären Mykorrizhapilzes Glomus intraradices hat verdeutlicht, dass er in der Lage ist seine Wirtspflanze vor Belastungen durch Schwermetalle zu schützen.


Schwermetalle im Boden können zwar einerseits auf geologische Ursachen zurückgeführt werden, aber andererseits auch auf Umweltverschmutzung. In kleinen Dosen sind Schwermetalle nützlich für Pflanzen, aber in hohen Konzentrationen können sie Schaden anrichten, das Wachstum hemmen oder die Pflanze sogar zerstören.

Es wurde nachgewiesen, dass arbuskuläre Mykorrizhapilze (AM), die im Boden vorkommen, Pflanzen vor Schwermetallen schützen können. Neue Forschungsarbeiten, die vom LIFE QUALITY-Programm finanziert wurden, zielen darauf ab, unser Wissen darüber zu erweitern, wie die AM-Pilze Verschmutzungen durch Schwermetall entgegenwirken.


Untersucht wurde die AM-Pilzart Glomus intraradices. Dabei wurden zwei DNA-Fragmente, GintMT1 und GintZnT1, isoliert und einer Reihe genetischer Analysen unterworfen, um ihren Aufbau, ihr Gewicht und ihre Funktionen zu charakterisieren. GintMT1 ist ein Metallothionein, d.h. ein metallbindendes Protein, das reich an Aminosäuren ist. GintZnT1 ist am Transport von Metallen beteiligt.

Die Labortests haben darauf hingewiesen, dass GintMT1 ein wirkungsvoller Schutz vor den Schwermetallen Zink, Kadmium und Kupfer ist. Außerdem erwies es sich als enorm erfolgreich bei der Bekämpfung von Oxidationsmitteln wie Paraquat, einer typischen Komponente in Herbiziden. GintZnT1 hingegen wurde wegen seiner Fähigkeit die Zinkaufnahme zu reduzieren als ein Cation Diffusion Facilitator (CDF) klassifiziert. Des Weiteren wurde daran gearbeitet, homogene Genteile in anderen AM-Spezien wie beispielsweise G. rosea und G. margarita zu bestimmen.

Gerüstet mit diesen neuen Erkenntnissen über AM-Pilze sind Wissenschaftler nun vermehrt in der Lage, ihre heilenden Eigenschaften auszuschöpfen und das lokale Pflanzenleben gegen die wachsende Bedrohung durch Schwermetalle zu schützen. Weitere Informationen über GintMT1, GintZnT1 und das LIFE QUALITY-Projekt GENOMYCA sind unter folgender Adresse verfügbar: http://www.dijon.inra.fr/genomyca/

Azcon- Aguilar | ctm
Weitere Informationen:
http://www.csic.es
http://www.dijon.inra.fr/genomyca/

Weitere Berichte zu: AM-Pilze GintMT1 GintZnT1 Mykorrizhapilze Schwermetall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Physik lebender Systeme - Wie Proteine die Zellachse finden
27.01.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Bioreaktor Kuh - Antikörper aus der Kuh ersetzen Antibiotika
27.01.2020 | Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Physik lebender Systeme - Wie Proteine die Zellachse finden

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Bioreaktor Kuh - Antikörper aus der Kuh ersetzen Antibiotika

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

INNOVENT startet Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) „Sol-Gel-Beschichtungen für temperaturempfindliche Substrate“

27.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics