Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefäßwachstum in der Augenhornhaut: Test eines Gegenmittels

25.11.2005


Aus undichten Gefäßen treten Blutfette aus, die die Hornhaut noch weiter eintrüben. Foto: Augenklinik Erlangen


Ausschnitt aus einem Hornhautpräparat mit Blutgefäßen (hier grün) und Lymphgefäßen (hier rot gefärbt). Aufnahme: Augenklinik Erlangen


Für das Auge ist die Hornhaut ebenso wichtig wie die Windschutzscheibe für Autofahrer: sie soll nichts als Licht einlassen, das aber möglichst klar und ungetrübt. Wenn Gefäße in die durchsichtige Haut einwachsen, hat dies einen ähnlichen Effekt wie ein Stein, der das Frontglas zwar nicht durchschlägt, aber durch ein Spinnennetz von Sprüngen die Sicht versperrt. Die Augenklinik des Universitätsklinikums Erlangen fungiert als Studienzentrum der europaweiten klinischen Überprüfung eines Medikaments, das dieses unerwünschte Gefäßwachstum einzudämmen verspricht. In Deutschland sind daneben noch die Kliniken in Essen und Schwerin beteiligt.


Normalerweise ist die Cornea, die Hornhaut des Auges, völlig transparent und frei von Blut- und Lymphgefäßen. Entzündungen, Verletzungen oder der Gebrauch von Kontaktlinsen können es mit sich bringen, dass Gefäße in die Augenhornhaut einsprossen (Neovaskularisation). Die flüssigkeitsführenden Kanäle lassen das Licht nicht mehr ungehindert eindringen und verringern damit die Sehschärfe; wenn das Geflecht groß genug ist, kann es sogar zur Erblindung kommen. Nicht einmal auf eine Hornhauttransplantation kann dann noch Zuversicht gesetzt werden, denn eine Neovaskularisation der Hornhaut verschlechtert die Prognose für einen solchen Eingriff dramatisch. Die Transplantate werden häufig abgeschlossen.

Bisher kannten die Ärzte keine wirksame Strategie gegen die Gefäßneubildung und konnten den Patienten wenig helfen. Unterstützung für die Augenheilkunde kommt neuerdings vorwiegend aus einem anderen medizinischen Fachgebiet: der Onkologie. Die Erforschung von Krebserkrankungen richtet das Augenmerk verstärkt auf die Vorbedingungen für unkontrolliertes Zellwachstum und damit auch auf das Wachstum von Gefäßzellen (Angiogenese). Inzwischen wird eine Vielzahl von Medikamenten, die gezielt das Gefäßwachstum hemmen sollen, vor allem bei Krebspatienten klinisch erprobt.


Die französische Pharmafirma Laboratoires CTRS stellt nun zum ersten Mal ein derartiges Präparat in Form von Augentropfen zur Verfügung. Das Medikament mit der Bezeichnung GS-101 hat in Tierversuchen überzeugt. Erste klinische Studien an gesunden Probanden ergaben eine gute Verträglichkeit am Auge. Das Pharmazeutikum blockiert wachstumsfördernde Signale in den Zellen, indem es das Ablesen der entsprechenden genetischen Information unterdrückt.

Die jetzt begonnene prospektive Studie wird zeigen, wie effektiv Patienten, deren Sehkraft darunter leidet, dass Gefäße die Augenhornhaut "unterwandern", auf diesem Weg geholfen werden kann. Wenn das Medikament anschlägt, wären zudem die Überlebenschancen von Hornhauttransplantaten weitaus höher.

Weitere Informationen

PD Dr. med. Claus Cursiefen
Oberarzt der Augenklinik des Universitätsklinikums Erlangen
Tel.: 09131/85 -34347
claus.cursiefen@augen.imed.uni-erlangen.de

Maike Kunze
Study Nurse
Tel.: 09131/85 -34141
maike.kunze@augen.imed.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.augenklinik.klinikum.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Augenhornhaut Gefäße Gefäßwachstum Hornhaut Medikament

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics