Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefäßwachstum in der Augenhornhaut: Test eines Gegenmittels

25.11.2005


Aus undichten Gefäßen treten Blutfette aus, die die Hornhaut noch weiter eintrüben. Foto: Augenklinik Erlangen


Ausschnitt aus einem Hornhautpräparat mit Blutgefäßen (hier grün) und Lymphgefäßen (hier rot gefärbt). Aufnahme: Augenklinik Erlangen


Für das Auge ist die Hornhaut ebenso wichtig wie die Windschutzscheibe für Autofahrer: sie soll nichts als Licht einlassen, das aber möglichst klar und ungetrübt. Wenn Gefäße in die durchsichtige Haut einwachsen, hat dies einen ähnlichen Effekt wie ein Stein, der das Frontglas zwar nicht durchschlägt, aber durch ein Spinnennetz von Sprüngen die Sicht versperrt. Die Augenklinik des Universitätsklinikums Erlangen fungiert als Studienzentrum der europaweiten klinischen Überprüfung eines Medikaments, das dieses unerwünschte Gefäßwachstum einzudämmen verspricht. In Deutschland sind daneben noch die Kliniken in Essen und Schwerin beteiligt.


Normalerweise ist die Cornea, die Hornhaut des Auges, völlig transparent und frei von Blut- und Lymphgefäßen. Entzündungen, Verletzungen oder der Gebrauch von Kontaktlinsen können es mit sich bringen, dass Gefäße in die Augenhornhaut einsprossen (Neovaskularisation). Die flüssigkeitsführenden Kanäle lassen das Licht nicht mehr ungehindert eindringen und verringern damit die Sehschärfe; wenn das Geflecht groß genug ist, kann es sogar zur Erblindung kommen. Nicht einmal auf eine Hornhauttransplantation kann dann noch Zuversicht gesetzt werden, denn eine Neovaskularisation der Hornhaut verschlechtert die Prognose für einen solchen Eingriff dramatisch. Die Transplantate werden häufig abgeschlossen.

Bisher kannten die Ärzte keine wirksame Strategie gegen die Gefäßneubildung und konnten den Patienten wenig helfen. Unterstützung für die Augenheilkunde kommt neuerdings vorwiegend aus einem anderen medizinischen Fachgebiet: der Onkologie. Die Erforschung von Krebserkrankungen richtet das Augenmerk verstärkt auf die Vorbedingungen für unkontrolliertes Zellwachstum und damit auch auf das Wachstum von Gefäßzellen (Angiogenese). Inzwischen wird eine Vielzahl von Medikamenten, die gezielt das Gefäßwachstum hemmen sollen, vor allem bei Krebspatienten klinisch erprobt.


Die französische Pharmafirma Laboratoires CTRS stellt nun zum ersten Mal ein derartiges Präparat in Form von Augentropfen zur Verfügung. Das Medikament mit der Bezeichnung GS-101 hat in Tierversuchen überzeugt. Erste klinische Studien an gesunden Probanden ergaben eine gute Verträglichkeit am Auge. Das Pharmazeutikum blockiert wachstumsfördernde Signale in den Zellen, indem es das Ablesen der entsprechenden genetischen Information unterdrückt.

Die jetzt begonnene prospektive Studie wird zeigen, wie effektiv Patienten, deren Sehkraft darunter leidet, dass Gefäße die Augenhornhaut "unterwandern", auf diesem Weg geholfen werden kann. Wenn das Medikament anschlägt, wären zudem die Überlebenschancen von Hornhauttransplantaten weitaus höher.

Weitere Informationen

PD Dr. med. Claus Cursiefen
Oberarzt der Augenklinik des Universitätsklinikums Erlangen
Tel.: 09131/85 -34347
claus.cursiefen@augen.imed.uni-erlangen.de

Maike Kunze
Study Nurse
Tel.: 09131/85 -34141
maike.kunze@augen.imed.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.augenklinik.klinikum.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Augenhornhaut Gefäße Gefäßwachstum Hornhaut Medikament

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Komplexe biologische Systeme können nicht ohne Chaos existieren
17.02.2020 | Universität Rostock

nachricht Neue Hauptdarsteller im Meeresboden: Eine bislang kaum beachtete Bakteriengruppe im Rampenlicht
17.02.2020 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics