Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu entdeckte Schmetterlingsart nach Hans-Olaf Henkel benannt

25.11.2005


Leibniz-Gemeinschaft schenkt ihrem scheidenden Präsidenten Henkel eine Bracca olafhenkeli


Bracca olafhenkeli Foto: ZFMK



Ein indonesischer Falter heißt künftig nach Hans-Olaf Henkel, der von Juli 2001 bis Ende November 2005 die Leibniz-Gemeinschaft führte. Wolfgang Wägele, Direktor des Bonner Museums Koenig, des Leibniz-Instituts für terrestrische Biodiversität und eines der 84 Mitgliedsinstitute, überraschte die Gäste der Leibniz-Jahrestagung gestern mit dieser Nachricht.



Bracca olafhenkeli Stüning, 2005 ist der Name der neu entdeckten Schmetterlingsart. Dabei bezeichnet "Bracca" die Gattung. Bisher waren von dieser Gattung 26 Arten bekannt, die alle auf Südostasien und Australien beschränkt sind. Der Name olafhenkeli wird gültig durch die Hinterlegung von Belegexemplaren ("Typen") der neuen Art in Museen und durch die Veröffentlichung der Artbeschreibung mit Text und Bildern in einer international verbreiteten Fachzeitschrift. Hinter dem wissenschaftlichen Namen des Tieres stehen immer der Name des Autors, der die Art beschrieben hat, und das Jahr, in diesem Fall also "Stüning, 2005".

Das Insekt gehört zur Nachtfalterfamilie der Geometridae, zu Deutsch oft "Spanner" genannt wegen der eigenartigen Fortbewegungsweise der Raupen. Es zeichnet sich durch eine sehr elegante in weiß und grau gehaltene Flügelzeichnung aus. Auf den grauen Flügelflächen finden sich schwarze Flecken, die an ein Leopardenfell erinnern, der Hinterleib der Tiere trägt eine leuchtend orangefarbene Spitze. Im Vergleich zu anderen Arten dieser Faltergruppe ist die Art mit einer Spannweite von 48 bis 53 Millimeter recht groß. Sie kommt ausschließlich auf den Bergen der Insel Sulawesi in Indonesien vor, wo sie in 900 bis 1800 Meter Höhe gefangen wurde. 1995 gelangten die ersten Tiere in die Sammlung des Zoologischen Forschungsinstituts und Museums Alexander Koenig in Bonn. Der Schmetterlingsexperte des Instituts, Dieter Stüning, erkannte, dass diese Bracca-Art noch unbekannt war.

Die Biologie der Falter ist noch weitgehend unerforscht. Man vermutet, dass sie giftig sind und von Vögeln gemieden werden, da die wenigen bisher bekannten Raupen dieser Gattung eine auffällige Warntracht besitzen. Über die Nahrung, Alter, Fortpflanzungsweise und Gestalt der Raupen bei B. olafhenkeli gibt es jedoch noch keine Beobachtungen. "Es bleibt zu hoffen, dass die natürlichen Lebensräume erhalten werden, damit dieser schöne Schmetterling auch weiterhin auf Sulawesi fliegt", mahnt Stüning.

Henkel (65) führte die Leibniz-Gemeinschaft seit Juli 2001 und gibt das Amt nach zwei vollen Amtszeiten ab. Der frühere Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie war der erste Spitzenmanager aus der Wirtschaft, der in der Geschichte der Bundesrepublik an die Spitze einer großen Wissenschaftsorganisation wechselte. Daran erinnert neben vielen anderen Dingen nun ein indonesischer Falter.

Kontakt:
Frank Stäudner
Tel. 0174 / 318 90 36
staudner@leibniz-gemeinschaft.de

Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören 84 außeruniversitäre Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten interdisziplinär und verbinden Grundlagenforschung mit Anwendungsnähe. Sie pflegen intensive Kooperationen mit Hochschulen, Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Das externe Begutachtungsverfahren der Leibniz-Gemeinschaft setzt Maßstäbe. Jedes Leibniz-Institut hat eine Aufgabe von gesamtstaatlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 13.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und haben einen Gesamtetat von über 1 Milliarde Euro.

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.museum-koenig.de

Weitere Berichte zu: Falter Gattung Leibniz-Institut Raupen Schmetterlingsart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht KI-gesteuerte Klassifizierung einzelner Blutzellen: Neue Methode unterstützt Ärzte bei der Leukämiediagnostik
13.11.2019 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Darmbakterien könnten Entstehung von Multipler Sklerose beeinflussen
13.11.2019 | Exzellenzcluster Präzisionsmedizin für chronische Entzündungserkrankungen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Effiziente Motorenproduktion mit der neuesten Generation des LZH IBK

13.11.2019 | Maschinenbau

KI-gesteuerte Klassifizierung einzelner Blutzellen: Neue Methode unterstützt Ärzte bei der Leukämiediagnostik

13.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Faserverstärkte Verbundstoffe schnell und präzise durchleuchten

13.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics