Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stickoxid in Biologie und Medizin

27.09.2001


Stickoxid ist auch ein wichtiges Signalmolekül, das von den verschiedensten Zelltypen als Kommunikationsmittel eingesetzt wird, zum Beispiel von Nervenzellen. Jedes Jahr erscheinen zur Stickoxidforschung weltweit etwa 6.000 wissenschaftliche Publikationen, wobei nahezu alle Fachgebiete in der Biologie und Medizin betroffen sind. 1998 wurde den Pionieren dieser Forschungsrichtung der Nobelpreis verliehen.

"Noch bis Ende der 80er Jahre kannten selbst Wissenschaftler Stickoxid gerade mal als Verbrennungsprodukt von Luft, in Abgasen enthalten, die unsere Wälder schädigen, vielleicht sogar uns selbst", berichtet der Gastgeber der Tagung, Professor Gerald Wolf, der an der Magdeburger Uni das Institut für Medizinische Neurobiologie leitet. "Die Überraschung war komplett, als sich herausstellte, dass dieses Molekül, chemisch gesehen ein Radikal, in Zellen unseres Organismus produziert wird. Stickoxid ist nicht etwa ein Zufallsprodukt. Vielmehr bilden die Zellen mit Hilfe bestimmter Enzyme, den Stickoxidsynthasen, dieses Radikal nach Art eines biologischen Programms."

In seinen Untersuchungen verfolgt Prof. Wolf gemeinsam mit seinen Mitarbeitern die Tätigkeitsspur von Stickoxid im Gehirn. "Wir wissen bereits sehr genau, dass Stickoxid ein bedeutendes Glied in einer ganzen Reihe von Faktoren darstellt, die zu Hirngewebsuntergängen führt. Das ist zum Beispiel beim Schlaganfall so, aber auch bei den so genannten primär degenerativen Erkrankungen, wie der Parkinson-Krankheit und sicherlich auch bei der Alzheimer-Krankheit, bekanntlich die häufigste Ursache für den Altersschwachsinn."

Das besondere Problem sei, so der Neurobiologe, dass für das Stickoxid sowohl krankheitsbegünstigende Wirkungen nachgewiesen werden können, als auch - oft zur gleichen Zeit, aber an einem anderen Wirkort - ein Schutzeffekt. Stickoxid und seine Folgeprodukte vermögen mit nahezu allen biologisch bedeutenden Molekülen zu reagieren.

Dazu der Neurobiologe Gerald Wolf: "Entsprechend unübersichtlich, ja widersprüchlich ist das Wirkungsspektrum. So erklärt sich auch, dass nicht einfach eine Pille zu erwarten ist, mit der durch Stickoxid verursachte Störungen und Krankheiten ’ganz einfach’ zu beheben sind."
Eine wichtige Rolle wird auf der Tagung auch die Frage spielen, unter welchen Umständen die Stickoxid bildenden Enzyme von den Zellen erzeugt werden, wie die mit ihnen verbundenen Stoffwechselwege zu enträtseln sind und wie sich die Zellen gegen die Schadwirkung des von ihnen selbst gebildeten Stickoxids schützen können.

Den Festvortrag zur Eröffnung der Tagung wird Prof. Dr. Vincent aus Vancouver halten. Der kanadische Wissenschaftler gehört zu den "Männern der ersten Stunde" in der Stickoxid-Forschung. Heute beschäftigt er sich mit den durch Stickoxid ausgelösten Signalwegen innerhalb der Zelle. Die Eröffnungsveranstaltung findet im Jahrtausendturm im Elbauenpark statt. Tagungsort für das wissenschaftliche Programm ist der Zentrale Hörsaal (Haus 22) auf dem Campus des Universitätsklinikums Magdeburg, Leipziger Straße 44.

Weitere Auskünfte erteilt gern:
Prof. Dr. Gerald Wolf, Direktor des Institutes für Medizinische Neurobiologie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg,
Tel. 0391/67 14276,
E-Mail: gerald.wolf@medizin.uni-magdeburg.de

Kornelia Suske | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-magdeburg.de/fme/institute/imnb/.

Weitere Berichte zu: Enzym Neurobiologie Radikal Stickoxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Risikofaktor für Darmkrebs entschlüsselt
13.07.2018 | Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung

nachricht Algen haben Gene fürs Landleben
13.07.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics