Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statt Panik - besser gut vorbereitet: ExploSYS simuliert Ausbreitung von Infektionskrankheiten

07.11.2005


Dr.-Ing. Markus Schwehm und Dr. Martin Eichner von der ExploSYS GmbH aus Tübingen bieten ein Modellierungsverfahren an, mit dessen Hilfe der Verlauf der Verbreitung von Infektionskrankheiten exakt simuliert werden kann. Sämtliche Einflussfaktoren wie Alter, Kontaktverhalten oder die Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe können berücksichtigt werden, gleichzeitig lassen sich Veränderungen der Verbreitung durch Maßnahmen wie Impfung, Quarantäne oder Prophylaxe darstellen. Der Simulator, der den Verlauf für ganze Städte und Regionen realistisch abbildet, kann selbst Krankenhäuser oder Flughäfen massiv dabei unterstützen, exakte Notfallpläne zu erstellen oder vorhandene zu optimieren.



Die beiden Tübinger Unternehmer und Wissenschaftler können sich zurzeit vor Anfragen kaum retten. Kein Wunder: In den Zeitungen ist täglich zu lesen, wie schnell sich die Vogelgrippe nähert. Zuerst Asien, dann Türkei, Kroatien, Großbritannien, Frankreich - die Gefahr kommt stündlich näher. Dr. Schwehm und Dr. Eichner legen Wert auf die Feststellung, es sei Unsinn, Panik zu schüren; deshalb wollen sie sich auch nicht daran beteiligen. "Damit aber die Verantwortlichen im Notfall schnell die richtigen Entscheidungen treffen können, brauchen wir gesichertes Datenmaterial, realistische Simulationen und klare Aussagen", erklärt der Modellierungsexperte Dr. Schwehm. Daten, die ExploSYS gewinnt, sind einerseits der engen Zusammenarbeit mit anderen wissenschaftlichen Disziplinen zu verdanken, andererseits werden sie von einem leistungsfähigen Computerprogramm generiert, das problemlos die komplexe Situation einer Großstadt simulieren kann. Um gesicherte Aussagen über den Verlauf von Infektionskrankheiten machen zu können, werden Biologen, Mediziner, Epidemiologen, Informatiker und Statistiker gleichermaßen einbezogen.



Dr. Eichner, der an der Universität Tübingen im Bereich Epidemiologie und medizinische Biometrie habilitierte, beschäftigt sich seit Jahren mit Fragen zur Ausbreitung von Krankheiten wie SARS, Pocken und Malaria. Der Mathematiker Dr. Schwehm arbeitet ebenfalls seit Jahren an der Planung und Optimierung von Interventionsstrategien bei Infektionskrankheiten. "Erst als wir vor drei Jahren begonnen haben, zusammen zu arbeiten, haben wir Lösungen gefunden, die jeder von uns allein nie hätte finden können", beschreibt Dr. Eichner die Qualität dieser in der BioRegion STERN gar nicht mal so außergewöhnlichen - interdisziplinären - Zusammenarbeit.

Das aktuelle Ergebnis ist ein Simulator, der in kürzester Zeit den Verlauf von Infektionskrankheiten berechnen kann - auch den einer möglicherweise in naher Zukunft ausbrechenden Grippe-Pandemie. Da das Programm mit über 50 Stellgrößen - Parametern wie Alter, Kontaktverhalten und Risikopotenzial der Personen, aber auch Art der Infektion und Ansteckungszeit - arbeitet, kann es sehr schnell an die heute noch nicht bekannten Eigenschaften eines neuen Erregers angepasst werden. Den Einsatzkräften in Krankenhäusern oder Flughäfen, also Orten an denen ein erstes Identifizieren von Epidemien vermutet werden kann, hilft vor allem die Möglichkeit, die verschiedenen Notfallpläne "durchzurechnen".

Ob Prophylaxe, Impfung oder Quarantäne - im Zusammenhang mit der Vogelgrippe wird in allen Medien mehr oder weniger kompetent über die Wirksamkeit dieser Maßnahmen spekuliert. Die Medien selbst, deren Berichterstattung durchaus Einfluss auf das Verhalten von Menschen während einer Pandemie hat, fließen als Faktor in die Berechnungen ein. "Wenn die Leute in der Zeitung lesen, dass bereits 100 gestorben sind, dann werden sie ihr Verhalten ändern und zuhause bleiben", erklärt Dr. Schwehm. "Damit werden Kontakte vermieden und die Verbreitung der Infektion verlangsamt sich."

Sämtliche Maßnahmen und ihre Wirksamkeit genau zu analysieren, kann im Notfall überlebenswichtig sein, weiß Dr. Eichner: "Der Impfstoff gegen die Variante der Vogelgrippe, die Menschen befallen könnte, lässt sich erst nach einem Ausbruch der Krankheit herstellen, aber dann dauert es Monate, bis große Mengen davon produziert werden können. Wenn es nicht gelingt, den Ausbruch der Grippe im Ursprungsland bereits im Keim zu ersticken, dann geht es zumindest darum, den Ausbruch so lange zu verzögern, bis für möglichst viele Menschen Impfstoff verfügbar ist." Es zeigt sich, wie notwendig eine unaufgeregte, sachliche Herangehensweise an das Thema Pandemie ist. Immer wieder wird beispielsweise in den Medien der Ruf nach einer Prophylaxe mit antiviralen Medikamenten für die gesamte Bevölkerung laut; ein Irrglaube, wie Dr. Eichner erläutert: "Jeder Mensch müsste Wochen lang dieses Medikament nehmen. Das wäre schlicht und einfach nicht bezahlbar. Mit dem ExploSYS-Modell lässt sich jedoch schnell feststellen, dass eine generelle Prophylaxe ineffektiv ist, wohingegen ein vernünftig definiertes Maßnahmenbündel, inklusive gezielter Prophylaxe von Risikopersonen, erfolgreich sein könnte."

Der Simulator von ExploSYS hilft, unter Berücksichtigung der beschränkten Ressourcen, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Sollen Schulen geschlossen werden? Wer muss bzw. wieviele müssen geimpft werden? Sollen die Grenzen dicht gemacht werden? "Wir erleben immer wieder, dass die Verantwortlichen beim interaktiven Arbeiten mit unserem Programm nicht nur die richtigen Fragen stellen. Vielmehr werfen die sofort visuell aufbereiteten Simulationsergebnisse neue Fragen auf und ermöglichen es, die Konsequenzen zu Ende zu denken. Am Ende dieses kreativen Prozesses stehen immer wieder überraschende Erkenntnisse und neuartige Ansätze", sagt Dr. Schwehm.

Noch ist die Pandemie nicht ausgebrochen, es ist aber an der Zeit auf alles vorbereitet zu sein. "Fachleute rechnen seit Jahrzehnten mit einer Grippe-Pandemie, dem diffusen Panikgefühl in der Bevölkerung müssen klare wissenschaftliche Fakten entgegen gesetzt werden", fordern Dr. Schwehm und Dr. Eichner. Die beiden Wissenschaftler der ExploSYS GmbH arbeiten daher eng mit dem Robert-Koch-Institut und dem Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherheit zusammen, referieren als weltweit anerkannte Experten bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMEA sowie beim G8-Treffen zum Thema "Pandemische Influenza" und nehmen als Referenten an internationalen Konferenzen zu epidemiologischen und Bio-Sicherheitsfragen teil. Zurzeit bearbeiten sie drei europäische Förderprojekte zur Interventionsplanung bei neu auftretenden Infektionskrankheiten und Epidemien. Mit der Fachwelt sind sie sich einig, dass Datenmaterial und Methoden, auf deren Basis Notfallpläne bisher erstellt werden, bei weitem nicht ausreichen. "Wir hoffen sehr, dass unser Simulator dazu beitragen wird, dass wir in Zukunft besser für den Notfall vorbereitet sind", sagt Dr. Schwehm.

Herausgeber:

BioRegio STERN Management GmbH, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart, 0711-8703540, info@bioregio-stern.de

Redaktion: Zeeb Kommunikation, Hohenheimer Straße 58a, 70184 Stuttgart, 0711-6070719, info@zeeb.info

ExploSYS GmbH:
Dr.-Ing. Markus Schwehm, Dr. Martin Eichner, Westbahnhofstraße 55, 72070 Tübingen, 07071-2978250, info@explosys.de

Dr. Klaus Eichenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregio-stern.de
http://www.explosys.de

Weitere Berichte zu: ExploSYS Infektionskrankheit Prophylaxe Simulator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hepatitis C-Viren erfolgreich ausschalten
25.03.2019 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Molekulares Doping
25.03.2019 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nieten, schrauben, kleben im Flugzeugbau: Smarte Mensch-Roboter-Teams meistern agile Produktion

25.03.2019 | HANNOVER MESSE

Auf der Suche nach der verschwundenen Antimaterie: Messungen mit Belle II erfolgreich gestartet

25.03.2019 | Physik Astronomie

HEIDENHAIN auf der CONTROL 2019: Belastbare Systeme für mehr Genauigkeit und Zuverlässigkeit

25.03.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics