Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den schlauen Fuchs mit Ködern überlisten

24.09.2001


In Baden-Württemberg beginnt in dieser Woche eine groß angelegte Kampagne zur Bekämpfung des Fuchsbandwurms. Der gefährliche Parasit kann bei Menschen im Falle einer Übertragung zu schweren Tumoren führen. Das MINISTERIUM FÜR ERNÄHRUNG UND LÄNDLICHEN RAUM BADEN-WÜRTTEMBERG hat deshalb eine vorsorgliche Behandlung der Füchse mit Hilfe eines Fraßköders angeordnet, nachdem mehrjährige Studien gezeigt haben, dass die Befallsraten und damit die Krankheitsgefahr in Baden-Württemberg deutlich gestiegen sind. Mit der erfolgreichen Aufnahme des Köders wird die Ausscheidung von Parasiteneiern gesenkt und damit die Ursache für die gefährliche Krankheitsverbreitung stark vermindert. Der von der Bayer AG speziell entwickelte Köder enthält ein gegen Bandwürmer wirksames Tierarzneimittel. Die Köderauslage erfolgt per Flugzeug in Absprache mit den zuständigen Veterinär- und Gesundheitsämtern.

... mehr zu:
»Füchse »Katze »Köder

Erste Behandlungsgebiete sind der Main-Tauber- und Neckar-Odenwald-Kreis im Norden des Landes. Das anschließend vorgesehene südliche Behandlungsgebiet umfasst den Alb-Donau-Kreis und die Kreise Göppingen und Reutlingen. Begleitende wissenschaftliche Untersuchungen der Universität Stuttgart-Hohenheim sollen weitere Erkenntnisse über den Bekämpfungserfolg bringen. Die besiedelten Gebiete – vor allem großräumig um Ulm – werden bei der Ausbringung ausgespart. Der plätzchenähnliche rund 13 Gramm wiegende Köder enthält als Lockstoff Fischmehl und einen Wirkstoff, der bei Hunden und Katzen bereits erfolgreich als Tierarzneimittel eingesetzt wird. Er ist für Tiere und Menschen ungefährlich. In den betroffenen Gebieten sollten Hunde jedoch angeleint werden, um den Behandlungserfolg nicht zu gefährden.

Die Infektion ist nicht zu unterschätzen. Der Fuchs kann viele tausend kleine Würmer im Dünndarm beherbergen und scheidet dann mit seinem Kot täglich im Extremfall bis zu 100.000 Bandwurm-Eier aus. Übertragungswege für den Menschen sind unter anderem Waldfrüchte und Waldpilze. Für Hunde und Katzen sind es Mäuse und andere kleine Nager, mit denen die vierbeinigen Hausgenossen auf Streifzügen in der Natur in Kontakt kommen. Über Hund und Katze findet der Erreger leicht den Weg zum Menschen. Aus den Eiern schlüpfen im menschlichen Darm die Larven. Sie durchbohren die Darmwand und wandern in die Leber. Es entstehen tumorähnliche Krankheitsbilder. Die Heimtücke dabei: Meist bleibt eine Infektion über Jahre hinweg unerkannt. Wenn dann die ersten Beschwerden auftreten, ist eine Heilung kaum noch möglich. Mögliche Auswege: Operation oder eine Langzeittherapie des betroffenen Organs mit Medikamenten. "Die regelmäßige Entwurmung der Haustiere mit Medikamenten ist eine weitere vorsorgliche Maßnahme", rät Dr. Rainer Will, Bayer-Biologe und verantwortlicher Projektleiter für die Fuchsbandwurmbekämpfung.


Aus den Erkenntnissen der geplanten dreijährigen Behandlungsaktion wollen die Behörden und Forscher der Universität Hohenheim Rückschlüsse auf eine mögliche Behandlung der Stadtfüchse gegen den Fuchsbandwurm ziehen. Denn auch die dicht besiedelten Gebiete sind betroffen, wie Untersuchungen in Köln, Berlin, Stuttgart oder München zeigen. "In allen Großstädten gibt es neuerdings größere Fuchspopulationen – auch mitten im Stadtkern", berichtet der Bayer-Experte Will. In manchen Gebieten Süddeutschlands ist bereits über die Hälfte aller Füchse infiziert.

| BAYNEWS

Weitere Berichte zu: Füchse Katze Köder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren
16.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling
16.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics