Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Proteine ihre dreidimensionale Struktur finden

13.10.2005


Die Struktur des Proteins CI2 besteht aus einer α-Helix und einem β-Faltblatt. CI2 ist ein so genanntes 2-Zustandsprotein, das vom ungefalteten in den gefalteten Zustand nur eine einzige Übergangsbarriere überwindet. Bild: MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung


Max-Planck-Wissenschaftler entdecken neuen Zugang zu den Mechanismen der Proteinfaltung


Die dreidimensionale Faltung von Proteinen gibt Forschern nach wie vor Rätsel auf. Die Untersuchung relativ kleiner Proteine könnte uns einer Lösung dieser Rätsel näher bringen. Viele kleine Proteine überqueren bei ihrer Faltung in die dreidimensionale Struktur nur eine einzige Barriere. Diese besteht aus einem Ensemble extrem kurzlebiger Übergangsstrukturen, die nicht direkt beobachtet werden können. Mutationen, die die Faltungsbarriere geringfügig verschieben, ermöglichen jedoch einen indirekten Einblick in die Übergangsvorgänge. Forscher vom Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung und der Universität von Kalifornien in San Francisco, USA, haben jetzt eine neue Methode entwickelt, mit der die Übergangsstrukturen aus Mutationsdaten rekonstruiert werden können [PNAS, 102(29), 10171-10175 (2005)].

Proteine sind Kettenmoleküle, die aus einzelnen Aminosäuren aufgebaut sind. Die genaue Sequenz der 20 verschiedenartigen Aminosäuren innerhalb der Proteinkette bestimmt dabei, in welche spezielle Struktur sich ein Protein faltet. Die dreidimensionale Struktur bestimmt wiederum die Funktion der Proteine, die vom Sauerstofftransport in unserem Blut über die Energieübertragung in unseren Muskeln bis hin zur Stärkung unseres Haares reicht. Während der Evolution wurden die Proteinsequenzen, die in unserer DNA verschlüsselt sind, auf diese Funktionen hin optimiert. Doch nur korrekt gefaltet kann ein Protein seine Funktion erfüllen. Fehler bei der Faltung können zu Proteinzuständen führen, die schwere Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson oder das Creutzfeldt-Jakob-Syndrom hervorrufen.


Um den Mechanismen der Proteinfaltung auf die Schliche zu kommen, haben sich Forscher lange Zeit auf metastabile Zwischenzustände der Faltung konzentriert. Man nahm an, dass diese Zwischenzustände wichtige Wegmarken der endgültigen Faltung in die dreidimensionale Struktur darstellen. Überraschenderweise wurde jedoch vor etwa einem Jahrzehnt entdeckt, dass der Faltungsweg einiger kleiner Proteine keinerlei metastabile Zwischenzustände aufweist. Dieser erstaunlich direkte Übergang vom ungefalteten in den gefalteten Zustand wird als "Zwei-Zustandsfaltung" bezeichnet. In den vergangenen Jahren stellte sich nun heraus, dass die meisten kleinen Proteine so genannte "Zwei-Zustandsfalter" sind, was zu einem Paradigmenwechsel in der Erforschung der Proteinfaltung führte.

Entscheidend bei einer "Zwei-Zustandsfaltung" ist die Überquerung der Barriere zwischen dem ungefalteten und dem gefalteten Zustand. Diese Faltungsbarriere besteht aus einer großen Anzahl von extrem kurzlebigen Übergangsstrukturen. Jede dieser Strukturen ist teilweise gefaltet und wird mit gleicher Wahrscheinlichkeit entweder den Faltungsprozess vervollständigen oder sich wieder entfalten. In dieser Hinsicht verhalten sich die Übergangsstrukturen ähnlich einer Kugel auf einem Sattelpunkt. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Kugel auf die eine oder die andere Seite des Sattels rollt, liegt hier jeweils bei 50 Prozent.

Da die Übergangsstrukturen sehr instabil sind, lassen sie sich nicht direkt beobachten. Um die Zwei-Zustandsfaltung dennoch erforschen zu können, erzeugt man Mutanten eines Proteins. Diese Mutanten unterscheiden sich vom ursprünglichen Protein, dem "Wildtyp", in einer einzelnen Aminosäure. Die überwiegende Mehrzahl dieser Mutanten falten in dieselbe dreidimensionale Struktur wie der Wildtyp. Doch die Mutationen verändern geringfügig die Faltungsbarriere und damit auch die Faltungszeit, d.h. die Zeit, die ein ungefaltetes Protein zur Überquerung der Barriere benötigt.

Zentrale Frage ist deshalb: Lässt sich der Übergangszustand aus den gemessenen Veränderungen der Faltungszeiten rekonstruieren? Diese Rekonstruktion erfordert natürlich eine große Anzahl an Mutanten. Üblicherweise werden bei der Rekonstruktion die Mutationen einzeln betrachtet. Ändert eine Mutation die Faltungszeit nicht, so geht man davon aus, dass die mutierte Aminosäure im Übergangszustand noch unstrukturiert ist. Verändert hingegen eine Mutation die Faltungszeit, so spricht man davon, dass die mutierte Aminosäure im Übergangszustand bereits teilweise oder vollständig strukturiert sei.

Diese herkömmliche Rekonstruktionsmethode führt jedoch häufig zu Widersprüchen. Beispielsweise haben 20 verschiedene Mutationen in der α-Helix des Proteins Chymotrypsin Inhibitor 2 (CI2) ganz verschiedene Auswirkungen auf die Faltungszeit. Naiv betrachtet würde das dann bedeuten, dass einige Aminosäuren der Helix im Übergangszustand strukturiert sind, während benachbarte Aminosäuren noch unstrukturiert sind. Das ist jedoch nicht konsistent, da die Stabilisierung einer Helix kooperativ erfolgt und mehrere Windungen erfordert, in denen die Aminosäuren eine helikale Struktur annehmen.

Eine völlig neue Rekonstruktionsmethode von Übergangszuständen hat nun ein Forscherteam des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung und der Universität von Kalifornien in San Francisco in einem in der Fachzeitschrift PNAS erschienenen Artikel vorgeschlagen. Anstatt die Mutationen einzeln auszuwerten, werden bei dieser Methode sämtliche Mutationen innerhalb einer kooperativen Substruktur, beispielsweise einer Helix, gemeinsam betrachtet. Im Falle der α-Helix des Proteins CI2 führt das zu einem konsistenten strukturellen Bild, in dem die Helix im Übergangszustand vollständig ausgebildet, jedoch noch nicht an das β-Faltblatt angelagert ist.

Die Max-Planck-Wissenschaftler planen nun, komplette Übergangszustände aus Mutationsdaten zu rekonstruieren. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist, die kooperativen Untereinheiten eines Proteins in atomistischen Modellen zu identifizieren. Letztlich können uns nur die Übergangszustände verraten, wie kleine Proteine ihren Weg in die dreidimensionale Struktur finden.

[KS/AT]

Originalveröffentlichung:

Claudia Merlo, Ken A. Dill, and Thomas R. Weikl
Φ values in protein folding kinetics have structural and energetic components

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Aminosäure Faltung Faltungszeit Mutanten Mutation Protein Übergangsstrukturen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Form bleiben
16.08.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

nachricht Intelligente Fluoreszenzfarbstoffe
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics