Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Hydrotherm - Prozess - Aspekte und Perspektiven eines neuen chemischen Verfahrens

05.10.2005


Alkalihydride - das sind chemische Verbindungen, die aus einem Alkalimetall, wie Kalium, Lithium oder Natrium und Wasserstoff bestehen - werden üblicherweise direkt aus den Alkalimetallen und Wasserstoff bei erhöhter Temperatur hergestellt.


Da die Gewinnung der beiden Ausgangssubstanzen bisher mit ziemlich hohen Kosten verbunden ist, ist folglich das Endprodukt ebenfalls teuer.

Zwar nicht allein deshalb, aber auch aus diesem Grunde sind die Alkalihydride bis heute äußerst exotische Verbindungen geblieben, die praktisch keinen Markt haben und nur in geringem Umfang im Laboratorium zur Synthese organischer Verbindungen eingesetzt werden.


Ein neues, im Labor- und Technikummaßstab erprobtes Verfahren ermöglicht seit einiger Zeit die äußerst kostengünstige Produktion der Alkalihydride und dürfte bei Eingang in die großtechnische Praxis eine Reihe konventioneller Technologien ersetzen bzw. revolutionieren..

Diese neue, HYDROTHERM - Verfahren genannte Technik, ist dadurch gekennzeichnet, dass es sich einer von Dipl.-Chem. Friedrich Suppan entdeckten Reaktion bedient, in welcher die Alkalimetalle durch Alkalihydroxide und der Wasserstoff durch Kohlenstoff ersetzt wird.

Diese Reaktion, die dadurch besonders interessant ist, dass an die Stelle von reinem Kohlenstoff auch organische kohlenstoffhaltige Verbindungen treten können, führt in Gegenwart eines Katalysators bei erhöhten Temperaturen einerseits zu den erwähnten Alkalihydroxid und andererseits zu Alkalicarbonaten und Wasserstoff.

Folglich kann die neue Technik dazu dienen, beispielsweise industrielle Abfälle, wie Altreifen, Altöl, Bitumen, Teere, Ölschlämme, Erdgas und Raffineriegase, Pappe, Stroh, Sägemehl, Textilabfälle und vieles mehr rationell zu entsorgen und sinnvoll zu verwerten.

Dabei ist auch die energetische Betrachtung von außerordentlichem Interesse:

Ein Großteil der genannten Stoffe hat sich unter Energieverbrauch gebildet. Werden die Substanzen in Kohlenstoff - und Wasserstoffatome aufgespalten, geben sie folglich die Bildungsenergie in Form von Wärme wieder ab.. Hinzu kommt, dass auch die entstehenden Produkte, Natriumcarbonat und Natriumhydrid, ebenfalls bei ihrer Bildung Wärme abgeben und die Zusammenlagerung von Wasserstoffatomen zu Wasserstoffmolekülen gleichfalls unter Energieabgabe erfolgt.

Die Folge davon ist, dass nach der Startphase die Energiezufuhr abgeschaltet wird, weil die Reaktion selbst die Wärme produziert, die für ihren Ablauf erforderlich ist.

Allein aus dem Wenigen, was bis jetzt geschildert wurde, wird ersichtlich, welchen enormen Nutzen der HYDROTHERM-PROCESS einerseits für den Umweltschutz, andererseits aber insbesondere für die industrielle Praxis bietet und das sich Möglichkeiten eröffnen, die bisher undenkbar schienen..

So können die nach dem HYDROTHERM-PROCESS erzeugten Alkalihydride und der Wasserstoff direkt für die Gewinnung kostspieliger Metalle, z. B. Kupfer, Nickel, Molybdän, Mangan, Kobalt und andere eingesetzt werden.

Da diese Metalle aus Abfällen und Magererzen auf einfachem Wege in hoher Reinheit zu produzieren sind, lassen sich die handelsüblichen Metallpreise problemlos unterbieten.

Ein auf der HYDROTHERM - Technologie basierendes Unternehmen könnte so in sehr kurzer Zeit extrem hohe Gewinne erzielen und eine Vielzahl von Arbeitsplätzen schaffen.

Der Einsatz des neuen Verfahrens etwa im stark subventionierten deutschen Steinkohlenbergbau ermöglicht die kostengünstige Vergasung der Kohle bereits unter Tage und kann so einen besonders sauberen und preiswerten Energieträger in Form des erzeugten Wasserstoffs liefern. Ähnlich kann mit der Braunkohle verfahren werden.

Aus allem dürfte die Schlussfolgerung erlaubt sein, dass der HYDROTHERM-PROCESS die Ökologie wirtschaftlich und die industrielle Produktion profitabler machen kann.

Das im HYDROTHERM-PROCESS anfallende Alkalihydrid kann durch Zugabe von Wasserdampf einen besonders reinen Wasserstoff liefern, der in Brennstoffzellen mit einem sehr hohen Wirkungsgrad in Wasser und Energie umgewandelt werden kann.

Durch die kostengünstige Herstellung des Alkalihydrids ist damit für den Wasserstoff ein Preis möglich, der ihn ab sofort zu einem ernsthaften Konkurrenten der konventionellen Treibstoffe, wie Benzin, Diesel etc. machen könnte..

Aber nicht nur für die westlichen Industrieländer kann der HYDROTHERM-PROCESS neue Perspektiven bieten;. für einen gravierender Wandel kann er auch in der Wirtschaft vieler Erdöl exportierender Länder sorgen, sofern man konsequent die Möglichkeiten des HYDROTHERM-PROCESS nutzt und ausbaut.

Die angesprochenen Länder verfügen in sehr vielen Fällen nur in geringem Maße über trinkbares Wasser. Genau das kann ihnen aber die neue Technologie liefern, denn mit Hilfe von Wasserstoff und Alkalihydriden, die beide aus Erdgas oder Ölschlämmen erzeugt werden können, entsteht entweder durch Verbrennung mittels eines Katalysators oder eines Metalloxids das gewünschte Trinkwasser oder auch durch Oxidation in Brennstoffzellen, wobei in letzterem Fall neben dem Wasser für die Versorgung der Bevölkerung und die Bewässerung der Felder noch zusätzlich Energie gewonnen wird.

Außerdem können diese Länder bereits jetzt die Grundlage für den Einstieg in die Wasserstofftechnologie legen.

Neben Wasserstoff und Alkalihydrid liefert der HYDROTHERM-PROCESS auch Alkalicarbonate, wie etwa Soda.

Aus diesen Produkten wird zweckmäßigerweise Kohlendioxid abgespalten, welches in Algenzuchten zu Alginsäure, Lebensmittelfarbstoffen, chemischen und pharmazeutischen Grundstoffen, Düngemitteln, Biomasse etc. umgewandelt wird. Eine auf Kohlendioxid basierende Industrie dürfte durchaus interessante wirtschaftliche Perspektiven aufweisen.

Die von Otto Hahn entdeckte Kernspaltung hat das Atomzeitalter eingeläutet und die technischen Grundlagen für den Bau der Wasserstoffbombe gelegt, die fruchtbare Gebiete in öde Wüsten verwandeln kann.

Der HYDROTHERM-PROCESS dagegen kann und soll den Wasserstoff nutzen, um aus öden Wüsten blühende Landschaften zu machen.

Im übrigen haben wir u.a. auch ein Verfahren entwickelt, mittels dessen Atom-Müll gesichert entsorgt werden kann ...

| ChemLin
Weitere Informationen:
http://www.hydrotherm-process.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Komplexe biologische Systeme können nicht ohne Chaos existieren
17.02.2020 | Universität Rostock

nachricht Neue Hauptdarsteller im Meeresboden: Eine bislang kaum beachtete Bakteriengruppe im Rampenlicht
17.02.2020 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics