Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie der Hörsinn Rauschen unterdrückt

22.09.2005


Die Berliner Biologin Astrid Vogel erhält den Nachwuchswissenschaftlerinnen-Preis 2005 des Forschungsverbundes Berlin für ihre Doktorarbeit über neuronale Prozesse. Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert und wird jährlich vergeben.



Die Biologin Dr. Astrid Vogel (31) erhält den Nachwuchswissenschaftlerinnen-Preis 2005 des Forschungsverbundes Berlin (FVB). Die Preiskommission zeichnet damit die hervorragende Dissertation aus, die sie an der Humboldt-Universität zu Berlin vorgelegt hat. Astrid Vogel befasste sich in ihrer Doktorarbeit mit dem Hörsystem der Wanderheuschrecke Locusta migratoria.



Anhand von ausgeklügelten Experimenten leistete Astrid Vogel einen wichtigen Beitrag zur Erforschung der Sinnessysteme dieser Tiere. Die Arbeit bietet darüber hinaus interessante Ansatzpunkte für ein besseres Verständnis dafür, wie Lebewesen Information verarbeiten und wie ihre Sinnessysteme das generelle Problem lösen, Informationen aus der Umwelt trotz einer Vielzahl von Störungen schnell und zuverlässig zu verarbeiten. Astrid Vogels Befunde lassen den interessanten Schluss zu, dass das Hörsinnessystem der Heuschrecke nach ähnlichen Prinzipien funktioniert wie das von Wirbeltieren.

Die Wissenschaftlerin hatte sich für ihre Promotion das Ziel gesetzt, den Einfluss interner Rauschquellen auf die Filtermechanismen von Nervenzellen zu ergründen. Für eine derartige Untersuchung eignete sich in besonderer Weise das Hörsystem der Wanderheuschrecke Locusta migratoria. Um deren Hörsystem möglichst umfassend zu charakterisieren, hat Astrid Vogel in einer beeindruckenden Anzahl von Versuchen die Aktivität der Nervenzellen am lebenden Tier mit Hilfe von Mikroelektroden gemessen. Dabei hat sie äußerst geschickt experimentiert und die Impulse verschiedener Nervenzellen gleichzeitig erfasst - dies in einem Nervenknoten, der weniger als 1 Quadratmillimeter Oberfläche aufweist. Außerdem hat sie selbst Versuchs- und Auswerteprogramme geschrieben.

Prof. Heribert Hofer, Direktor des Instituts für Zoo- und Wildtierforschung im Forschungsverbund Berlin, würdigte in seiner Laudatio die Arbeit der Nachwuchswissenschaftlerin: "Sie hat ihre Forschungsergebnisse in einer in Konzeption und Ausführung höchst beeindruckenden Dissertationsschrift niedergelegt." Prof. Walter Rosenthal, Direktor des Forschungsinstituts für Molekulare Pharmakologie und Vorstandssprecher des Forschungsverbundes, urteilte: "Die Preiskommission würdigt eine außergewöhnlich fundierte und hervorragende Dissertation sowie eine vielversprechende Forscherin."

Die Arbeit Astrid Vogels trägt den Titel "Neuronale Variabilität und Korrelationen als begrenzende Faktoren für die Verarbeitung und Kodierung zeitlich strukturierter akustischer Signale". Der Nachwuchswissenschaftlerinnen-Preis des Forschungsverbundes Berlin ist mit 3.000 Euro dotiert und wird seit dem Jahr 2001 jährlich vergeben.

Aus dem Lebenslauf der Preisträgerin: Astrid Vogel (Jahrgang 1973) stammt aus Dessau und machte dort auch Abitur. Von 1992 bis 1998 studierte sie Biologie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihr Hauptfach war Tierphysiologie, die Nebenfächer Biochemie und Biophysik. Sowohl ihre Diplomarbeit als auch die Dissertation betreute Prof. Dr. Bernhard Ronacher. Astrid Vogel plant, ihre Forschung zu neuronalen Strukturen demnächst in Hamburg in der renommierten Arbeitsgruppe von Prof. Melitta Schachner-Camartin (Zentrum für Molekulare Neurobiologie) fortzusetzen und dort insbesondere die molekularen Zusammenhänge der Signalweiterleitung und der Verbindungen zwischen Nervenzellen zu studieren.

Mehr zum Preis: Mit der Auszeichnung will der FVB besondere Leistungen junger Wissenschaftlerinnen anerkennen und dazu beitragen, der Forschungstätigkeit neue Impulse zu geben. Ebenso ist der Forschungsverbund bestrebt, begabte Frauen zu fördern, um so deren Anteil in Wissenschaft und Forschung zu erhöhen. Ausgezeichnet werden Promotionen in einem Forschungsgebiet, das von den Instituten des Forschungsverbundes Berlin bearbeitet wird; die Arbeit muss jedoch nicht an einem Institut des Forschungsverbundes Berlin entstanden sein. Die Kandidatinnen müssen an einer der Universitäten in Berlin oder Brandenburg promoviert haben.

Der Forschungsverbund Berlin (FVB) vereint acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftliche Forschungsinstitute in Berlin, die alle wissenschaftlich eigenständig sind, aber im Rahmen einer einheitlichen Rechtspersönlichkeit gemeinsame Interessen wahrnehmen. Alle Institute des FVB gehören zur Leibniz-Gemeinschaft.

Josef Zens | idw
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff
17.07.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Künstliche neuronale Netze helfen, das Gehirn zu kartieren
17.07.2018 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics