Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cloning - QIAGEN® PCR Cloning System

01.09.2001


High-specificity UA hybridization provided by new QIAGEN® PCR Cloning Kits and robust QIAGEN EZ Competent Cells allow fast and efficient cloning of PCR products generated using Taq and other non-proofreading DNA polymerases.


Features and benefits

  • Just 40 minutes from PCR product to plated cells
  • Ready-to-use Ligation Master Mix and immediate plating of transformed QIAGEN EZ Competent Cells
  • High-specificity UA hybridization for highly efficient cloning
  • Choice of formats — with or without competent cells


Principle

The pDrive Cloning Vector provides highly efficient cloning of PCR products through UA hybridization. The vector is supplied in a linear form with a U overhang at each 3’ end, which hybridizes with high specificity to the A overhang of PCR products generated by Taq and other non-proofreading DNA polymerases. The Ligation Master Mix, supplied in a convenient premixed format, is specifically designed to provide optimal hybridization conditions for efficient cloning.

PCR products are efficiently cloned into the pDrive Cloning Vector in less time than is required for TA-based cloning vectors (Figure 1). Furthermore, as T is the most likely base to hybridize to non-complementary bases ( i.e., G, C, and T; see references 1–4), vectors with a T overhang are more likely to self-anneal or to clone primers, annealed primers, or incomplete PCR products, leading to an increased number of false-positive colonies. In contrast, the higher cloning efficiency of the pDrive Cloning Vector indicates that U has a lower tolerance for nonspecific basepairing.

Procedure

Simply mix your PCR product directly with pDrive Cloning Vector and Ligation Master Mix, incubate, and then add the ligation reaction to competent cells for transformation. QIAGEN EZ Competent Cells do not require a recovery incubation in SOC medium after transformation, and therefore can be plated immediately onto agar/ampicillin plates.


Table 1. Time from PCR product to plated cells for different cloning methods


The QIAGEN PCR Cloning Kit procedure is much faster than topoisomerase-mediated, TA-based, and conventional sticky- and blunt-end cloning methods (Table 1). Ligation takes 30 minutes and transformation and plating using QIAGEN EZ Competent Cells takes only 10 minutes, making the complete procedure — from PCR product to plated cells — just 40 minutes.

 


The pDrive Cloning Vector has a number of useful features designed to facilitate analysis of cloned PCR products. These include a large number of unique restriction enzyme recognition sites, universal sequencing primer sites, and promoters for in vitro transcription. In addition, the vector allows both ampicillin and kanamycin selection as well as blue/white screening of recombinant colonies.


More information

| Qiagen

Weitere Berichte zu: Cells Cloning PCR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Betazellfunktion im Tiermodell wiederhergestellt: Neue Wirkstoffkombination könnte Diabetes-Remission ermöglichen
21.02.2020 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Darmkrebs: Erhöhte Lebenserwartung dank individueller Therapien
20.02.2020 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

21.02.2020 | Physik Astronomie

Fit für die industrielle Fertigung? Aluminium-Batterien im Fokus des Verbundvorhabens „ProBaSol“ an der TU Freiberg

21.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Betazellfunktion im Tiermodell wiederhergestellt: Neue Wirkstoffkombination könnte Diabetes-Remission ermöglichen

21.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics