Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cloning - QIAGEN® PCR Cloning System

01.09.2001


High-specificity UA hybridization provided by new QIAGEN® PCR Cloning Kits and robust QIAGEN EZ Competent Cells allow fast and efficient cloning of PCR products generated using Taq and other non-proofreading DNA polymerases.


Features and benefits

  • Just 40 minutes from PCR product to plated cells
  • Ready-to-use Ligation Master Mix and immediate plating of transformed QIAGEN EZ Competent Cells
  • High-specificity UA hybridization for highly efficient cloning
  • Choice of formats — with or without competent cells


Principle

The pDrive Cloning Vector provides highly efficient cloning of PCR products through UA hybridization. The vector is supplied in a linear form with a U overhang at each 3’ end, which hybridizes with high specificity to the A overhang of PCR products generated by Taq and other non-proofreading DNA polymerases. The Ligation Master Mix, supplied in a convenient premixed format, is specifically designed to provide optimal hybridization conditions for efficient cloning.

PCR products are efficiently cloned into the pDrive Cloning Vector in less time than is required for TA-based cloning vectors (Figure 1). Furthermore, as T is the most likely base to hybridize to non-complementary bases ( i.e., G, C, and T; see references 1–4), vectors with a T overhang are more likely to self-anneal or to clone primers, annealed primers, or incomplete PCR products, leading to an increased number of false-positive colonies. In contrast, the higher cloning efficiency of the pDrive Cloning Vector indicates that U has a lower tolerance for nonspecific basepairing.

Procedure

Simply mix your PCR product directly with pDrive Cloning Vector and Ligation Master Mix, incubate, and then add the ligation reaction to competent cells for transformation. QIAGEN EZ Competent Cells do not require a recovery incubation in SOC medium after transformation, and therefore can be plated immediately onto agar/ampicillin plates.


Table 1. Time from PCR product to plated cells for different cloning methods


The QIAGEN PCR Cloning Kit procedure is much faster than topoisomerase-mediated, TA-based, and conventional sticky- and blunt-end cloning methods (Table 1). Ligation takes 30 minutes and transformation and plating using QIAGEN EZ Competent Cells takes only 10 minutes, making the complete procedure — from PCR product to plated cells — just 40 minutes.

 


The pDrive Cloning Vector has a number of useful features designed to facilitate analysis of cloned PCR products. These include a large number of unique restriction enzyme recognition sites, universal sequencing primer sites, and promoters for in vitro transcription. In addition, the vector allows both ampicillin and kanamycin selection as well as blue/white screening of recombinant colonies.


More information

| Qiagen

Weitere Berichte zu: Cells Cloning PCR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Schweiss auf Knopfdruck beseitigen
19.11.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen
19.11.2018 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics