Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kann Hepatitis C zu Lymphdrüsen-Krebs führen?

24.08.2005


Hepatitis C-Viren können anscheinend nicht nur eine Leberentzündung auslösen. Manchmal erkranken die Betroffenen zusätzlich noch einem so genannten Lymphom, einer Form von Lymphdrüsenkrebs. Wissenschaftler der Universitätskliniken in Homburg und Bonn untersuchen, wie die beiden Erkrankungen zusammen hängen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Gemeinschaftsprojekt in den kommenden zwei Jahren mit 50.000 Euro. Weltweit sind 170 Millionen Menschen mit dem Hepatitis C-Virus infiziert. Allein in Deutschland sind 500.000 Menschen betroffen.



Zapft man einem Hepatitis C-Kranken Blut ab und stellt es in den Kühlschrank, bildet sich häufig nach ein bis zwei Tagen ein weißlicher Bodensatz. Sobald man die Probe erwärmt, verschwindet der Niederschlag wieder. Grund für dieses Phänomen sind so genannte Kryoglobuline - das sind defekte Immun-Proteine, die bei Kälte unlöslich werden und ausfallen. Rund 40 Prozent aller Hepatitis C-Kranken produzieren Kryoglobuline. Die Betroffenen reagieren sehr empfindlich auf Kälte. An Zehen, Fingern, den Ohren oder der Nasenspitze - also Stellen, die besonders leicht auskühlen - können bei niedrigen Temperaturen die Blutgefäße verstopfen; das Gewebe wird nicht mehr mit Sauerstoff versorgt und "erfriert".



Produziert werden die Kryoglobuline von den so genannten B-Zellen des Lymphsystems. Das Hepatitis C-Virus kann augenscheinlich an diese Zellen "andocken" und sie dadurch dazu bringen, diese defekten Abwehrstoffe zu produzieren - sie programmieren die B-Zellen gewissermaßen um. Schlimmer noch: Das Virus bringt die Lymphzellen anscheinend auch noch dazu, sich unkontrolliert zu vermehren - mögliche Folge: Lymphkrebs. "Hepatitis C-Patienten haben ein signifikant erhöhtes Risiko, an einem so genannten Non-Hodgkin-Lymphom zu erkranken", erklärt der Bonner Mediziner Dr. Jacob Nattermann.

Zusammen mit dem Team um Professor Dr. Stefan Zeuzem untersuchen die Bonner Forscher momentan, welcher Zusammenhang zwischen den beiden Erkrankungen besteht. Dazu hat die Homburger Arbeitsgruppe die Außenhülle verschiedener Hepatitis C-Viren im Labor "nachgebaut". Mit diesen "Pseudoviren" können die Homburger nun überprüfen, welche Reaktionen das Virus auf molekularer Ebene auslöst, wenn es an die B-Zellen andockt. So wollen sie beispielsweise herausfinden, wie das Virus das "Vermehrungsprogramm" der B-Zellen anwirft.

Normalerweise entdeckt der Körper entartete Zellen sehr schnell und zerstört sie. Das perfide am Hepatitis C-Virus ist jedoch, dass es nicht nur Leber und Lymphsystem angreift, sondern zugleich die Immunantwort schwächt. Das ist auch ein Grund dafür, dass die vom Virus ausgelöste Leberentzündung so häufig chronisch wird: "Wenn es der Körper nicht innerhalb der ersten drei Monate schafft, die Infektion in den Griff zu bekommen, schafft er es wahrscheinlich gar nicht", betont Nattermann. Dank dieser Immunschwäche können sich auch die entarteten B-Zellen bei manchen Patienten ungestört vermehren - bis hin zum gefürchteten Lymphdrüsen-Krebs. Dr. Nattermann: "Wir wollen herausfinden, wie das Virus die körpereigenen Abwehrmechanismen schachmatt setzt."

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-saarland.de

Weitere Berichte zu: B-Zelle C-Virus Hepatitis Hepatitis C Kryoglobuline Lymphdrüsen-Krebs Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff
17.07.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Künstliche neuronale Netze helfen, das Gehirn zu kartieren
17.07.2018 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics