Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mäuse-Gangs überfallen wehrlose Seevögel

20.07.2005


Attacken auf Albatrosse als angelerntes Verhalten



Biologen haben auf der abgelegenen Insel Gough im Südatlantik ein neues offensichtlich angelerntes Verhalten von Mäusen entdeckt. Die Nager überfallen brütende Albatrosse, die mehr als 200 Mal größer sind als sie selbst durch gezielte Attacken. Das Wissen um dieses Verhalten wird von den Nagetieren, die erst durch den Menschen auf der subantarktischen Insel heimisch wurden, weitergegeben, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.

... mehr zu:
»Albatross »Mäuse


Zuerst waren die Ornithologen sich uneinig darüber, warum brütende Tristan-Albatrosse (Diomedea dabbenena) in derart großer Zahl - bis zu 80 Prozent - junge Tiere verloren haben. Die Experten Ross Wanless und Andrea Angel vom Percy FitzPatrick Institute of African Ornithology haben mit Videokameras das schreckliche Vorgehen der Mäuse aufgenommen: Mäuse attackieren die jungen Tiere, in dem sie immer wieder an denselben Stellen beißen. Die Vögel sterben dann entweder an Blutverlust oder an Infektionen. "Der Vorteil der Mäuse ist der, dass die Vögel über Millionen von Jahren keine Feinde auf den Nistplätzen an Land hatten. Daher fehlt ihnen das defensive Verhalten", erklärt Wanless, der ein Experte auf dem Gebiet invasiver Arten ist.

Bisher konnten Forscher ein solches Verhalten bei Mäusen nie zuvor beobachten. Die beiden Forscher konnten beobachten, dass an manchen Berghängen die Mäuse offensichtlich die nistenden Vögel nicht attackierten, während auf anderen die Attacken ganz massiv waren und die Population an Jungtieren drastisch verringerte. Das legt die Vermutung nahe, dass das Verhalten von einer Generation an die folgende übertragen wurde. Das sei insofern außergewöhnlich, da nur wenige Mäuse von einem Wurf einen Winter überleben, berichten die Wissenschaftler beim jährlichen Treffen der Society for Conservation Biology, die derzeit in Brasilia stattfindet.

Wanless und Angel wollen nun die Mäuse auf der vom Menschen unbewohnten Insel Gough ausrotten, um die vom Aussterben bedrohten Albatrosse zu retten. Die Forscher gehen davon aus, dass ein solches Verhalten auch anderen Seevögeln zum Verhängnis werden könnte. "Wahrscheinlich ist das nicht einmal ein Phänomen, das auf die Insel Gough beschränkt ist. Bisher haben es Wissenschaftler nur noch nirgendwo sonst beobachten können", meint Wanless.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.fitzpatrick.uct.ac.za
http://www.scb2005.unb.br

Weitere Berichte zu: Albatross Mäuse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen
17.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Forschende entschlüsseln das Alter feiner Baumwurzeln
17.08.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics