Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Ozean wird saurer

04.07.2005


"Der Kohlendioxid-Ausstoß muss deutlich gesenkt werden, sonst ist die fortschreitende Ansäuerung der Ozeane nicht mehr aufzuhalten." Das fordert ein Bericht der britischen Royal Society, der jetzt veröffentlicht wurde. Die Ansäuerung der Meere könnte unvorhersehbare Folgen für die marine Flora und Fauna, das globale Klima und letztendlich auch für die Menschen haben.



Die meisten von uns kennen den "pH-Wert" vermutlich noch aus dem Chemieunterricht, geradezu inflationär gehandelt wurde der Begriff vor einigen Jahren in der Werbung für Waschlotionen und Hautcremes. In den kommenden Jahrzehnten könnte der pH-Wert allerdings in einem ganz anderen Zusammenhang Aufsehen erregen. In den oberen und artenreichen Regionen der Ozeane herrscht derzeit ein pH-Wert von 8,2. Der Bericht der internationalen Arbeitsgruppe prophezeit jedoch, dass er bis zum Jahr 2100 um bis zu 0,5 Einheiten gesunken sein wird. Der Wert läge damit zwar immer noch im alkalischen Bereich, doch welche Folgen diese Verschiebung in die saure Richtung für die empfindlichen marinen Ökosysteme konkret haben würde, ist im Moment noch nicht abzusehen.



Verantwortlich für die Ansäuerung der Ozeane ist das Treibhausgas Kohlendioxid. Die Ozeane nehmen es aus der Atmosphäre auf wie ein Schwamm, im Meerwasser wird es gelöst und bildet dabei Säure. Gegenwärtig zieht der Ozean jährlich für jeden auf der Erde lebenden Menschen circa eine Tonne Kohlendioxid aus der Atmosphäre, der pH-Wert ist dadurch bereits heute schon leicht gesunken. Neben Klimawandel liefert damit die Ansäuerung der Ozeane ein weiteres und dringliches Argument zur Reduzierung des globalen Ausstoßes von Kohlendioxid. Ein Argument, das der Leiter der Arbeitsgruppe, Professor John Raven von der schottischen University of Dundee, den Regierungschefs aus aller Welt ans Herz legen möchte, die sich nächste Woche zum G8-Gipfel treffen werden. "Werden die Emissionen nicht erheblich vermindert" so Raven, "wird es in den Ozeanen der Zukunft keinen Platz mehr geben für viele der Arten und Ökosysteme, die wir heute kennen."

Meereslebewesen wie Korallen, Muscheln, Seeigel und Seesterne werden wahrscheinlich am meisten leiden, denn der höhere Säuregrad macht es ihnen schwer, ihre harten Skelette und Schalen aus Kalziumkarbonat zu formen und zu erhalten. Klimawandel und Ansäuerung der Ozeane gemeinsam, das zeigen selbst die gemäßigten Vorhersagen aus dem Bericht der Royal Society, könnten dazu führen, dass Korallen an tropischen und subtropischen Riffen wie dem Great Barrier Reef bereits im Jahr 2050 stark dezimiert sein werden. Das hätte schwerwiegende Folgen nicht nur für unzählige andere Arten, die an und in den Riffen leben, sondern auch für die Menschen in ihrer Nachbarschaft, die direkt oder indirekt von ihnen abhängen, sei es als Nahrungsmittel, als Touristen-Attraktion oder als Schutz der Küsten vor Bedrohungen wie Tsunamis.

Seit Millionen von Jahren hat sich die Chemie der Meere nicht so rasant verändert wie heute. "Wir wissen schlicht und ergreifend nicht", sagt Professor Ulf Riebesell vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften IFM-GEOMAR in Kiel, "ob die Lebewesen in den Meeren - die ja ohnehin schon durch den allgemeinen Klimawandel beeinträchtigt sind - auch noch diese Veränderung verkraften können." Riebesell ist der einzige deutsche Wissenschaftler in der Arbeitsgruppe der Royal Society. In seinen Untersuchungen hat er Plankton verschiedenen Kohlendioxidkonzentrationen ausgesetzt und deren Entwicklung beobachtet. Er konnte sehen, was für viele Planktonarten - Nahrungsgrundlage für alles Leben im Meer - vermutlich Ende dieses Jahrhunderts schon Realität sein wird. Das Plankton ist dann nicht mehr in der Lage, seine schützende Struktur aus Kalziumkarbonat zu bilden. Welche Konsequenzen das für die gesamten marinen Nahrungsnetze, die Produktivität und Biodiversität im Meer haben wird, ist im Moment noch nicht abzusehen.

Ozean, Atmosphäre, Biosphäre - in der Natur hängt alles voneinander ab und beeinflusst sich gegenseitig. Wird nur an einem einzigen Rädchen dieses komplexen Systems gedreht, kann das weitreichende Folgen für alle anderen Teile haben. Auch wenn das Ausmaß des Risikos noch nicht abzuschätzen ist, die Empfehlung der Royal Society ist deutlich: Die Kohlendioxid-Emissionen müssen gesenkt werden. So schnell und so weitreichend wie irgend möglich, denn der Bericht macht deutlich, dass durch das Treibhausgas nicht nur unser Klima, sondern auch unsere Ozeane auf dem Spiel stehen.

Kontakt in Deutschland:
Ulf Riebesell, 0431 600-4581, uriebesell@ifm-geomar.de
Uta Deinet, 0431 600-2501, udeinet@ifm-geomar.de

Kontakt in GB:
Sue Windebank
Press and Public Relations
The Royal Society, London
Tel: 020 7451 2514/2508
E-mail: sue.windebank@royalsoc.ac.uk

Uta Deinet | idw
Weitere Informationen:
http://www.royalsoc.ac.uk/document.asp?id=3249
http://www.ifm-geomar.de/

Weitere Berichte zu: Ansäuerung Klimawandel Kohlendioxid Ozean Society

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bienen brauchen es bunt
20.08.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Künstliche Enzyme aus DNA
20.08.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eröffnung des neuen Produktionsgebäudes bei Heraeus Medical in Wehrheim

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Universum Studie: Internationalität und Praxisbezug sind Erfolgsfaktoren der ISM

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics