Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gold-Nanopartikel verbessern Empfindlichkeit und Spezifität genetischer Analytik und Diagnostik

27.06.2005


Auch wenn sie nicht glänzen, so sind sie doch Gold wert: Nanoskopische Partikel aus Gold werden für eine ganze Reihe technischer und wissenschaftlicher Zwecke eingesetzt. Nun kommt ein weiteres Einsatzgebiet für die goldigen Zwerge hinzu. Chinesische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Polymerase-Kettenreaktion (PCR), Basis für moderne genetische Untersuchungsmethoden, in Anwesenheit von Gold-Nanopartikeln deutlich besser funktioniert.

... mehr zu:
»DNA »Diagnostik »PCR

Wie aus Krimis bestens bekannt, können einige Hautschüppchen unter den Nägeln des Opfers oder Speichelreste am Kleberand des Erpresserbriefs einen Täter entlarven. Die darin enthaltene winzige Menge an Erbmaterial reicht, um einen genetischen Fingerabdruck zu erzeugen und ihn anhand von Vergleichsproben zweifelsfrei einer Person zuzuordnen. Der PCR gebührt die Ehre dabei: Mit Hilfe dieser enorm leistungsfähigen Technik kann das komplette Erbgut oder eine ausgewählte Region daraus wieder und wieder kopiert werden. Innerhalb weniger Stunden lässt sich eine Menge herstellen, die ausreicht, um eine Vielzahl von biotechnologischen und medizinischen Tests durchzuführen. Die PCR leistet nicht nur in der Forensik, sondern auch in der Forschung und Diagnostik unverzichtbare Dienste, etwa bei der Identifizierung und Quantifizierung von Krankheitserregern.

Und so funktioniert die PCR: Das Erbgut liegt in Form von DNA-Doppelsträngen vor, die zunächst in Einzelstränge gespalten werden. Ein Segment der zu untersuchenden DNA-Sequenz wird mit einem kurzen synthetischen Stückchen einzelsträngiger DNA, dem Primer, markiert. Ausgehend vom Primer macht sich dann ein Enzym daran, den Strang Baustein für Baustein zu kopieren. Dieses Prozedere - Spalten in Einzelstränge und Kopieren - wird wieder und wieder durchlaufen. Bei jedem Kopierzyklus verdoppelt sich die DNA-Menge. Dabei treten allerdings Fehler auf, die sich in den Folgekopien fortsetzen und Empfindlichkeit und Spezifität beeinträchtigen. Hier setzen nun Chunhai Fan, Jun Hu, Zhizhou Zhang und ihr Team an: Ihr Nanogold bindet wesentlich fester an einzelsträngige als an doppelsträngige DNA. Dieser Effekt scheint dafür verantwortlich zu sein, dass der PCR in Anwesenheit von Goldpartikeln weniger Fehler unterlaufen und die Ausbeute verbessert wird. Damit reichen noch geringere DNA-Mengen als Ausgangsmaterial.


Die Hintergründe sind noch nicht umfassend geklärt. Offenbar gibt es aber eine Analogie zu einem natürlichen Fehlervermeidungssystem: Das Protein SSB bindet in der Zelle an einzelstängige, nicht aber an doppelsträngige DNA und verhindert dabei Fehlpaarungen zwischen dem zu kopierenden Strang und dem natürlichen Primer.

Kontakt: Prof. Dr. C. Fan
Shanghai Institute of Applid Physics
Chinese Academy of Sciences
Shanghai 201800
China

Tel.: (+86) 21-5955-6902
Fax: (+86) 21-5955-6902

E-mail: fchh@sinap.ac.cn

Angewandte Chemie Presseinformation Nr. 24/2005
Angew. Chem. 2005, doi: 10.1002/ange.200500403

ANGEWANDTE CHEMIE
Postfach 101161
D-69451 Weinheim
Tel.: 06201/606 321
Fax: 06201/606 331
E-Mail: angewandte@wiley-vch.de

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de
http://www.angewandte.de

Weitere Berichte zu: DNA Diagnostik PCR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Biomarker besser nachweisen: Bremer Forscher entwickeln neue Methode mit Mikrokapseln
14.08.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Grönland: Tiefe des Schmelzwassereintrags beeinflusst Planktonblüte
14.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics