Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bielefelder Forscher entschlüsseln das Genom von Corynebacterium jeikeium

23.06.2005


Ein bakterieller Hautbewohner mit lebensgefährlichem Potenzial



In den letzten Jahren häufen sich Berichte über das Auftreten von neuen Krankheitserregern, die gegen nahezu alle der gegenwärtig zugelassenen Antibiotika unempfindlich sind. Von einer derartigen Entwicklung sind besonders Patienten auf Intensivstationen betroffen, deren schwere Grundleiden mit naturgemäß infektionsanfälligen Maßnahmen behandelt werden. Bedingt durch die zunehmende Unempfindlichkeit von Krankheitserregern gegen Antibiotika können sich schwerwiegende, teilweise lebensbedrohende Probleme bei der Bekämpfung von bakteriellen Infektionserkrankungen ergeben. Zu diesem Typus von neuen Krankheitserregern gehört auch Corynebacterium jeikeium. Bei diesem Mikroorganismus handelt es sich um einen ansonsten harmlosen bakteriellen Bewohner der menschlichen Haut, der allerdings im Krankenhausumfeld als Erreger von schweren Infektionserkrankungen hervortreten kann. Corynebacterium jeikeium ist ein wesentlicher Bestandteil der bakteriellen Hautflora von immungeschwächten Patienten auf Intensivtherapieabteilungen und zeichnet sich dadurch aus, dass es nur noch auf die (mit entsprechenden Nebenwirkungen) hochwirksamen Antibiotika Vancomycin und Teicoplanin reagiert. Ursprünglich als Erreger von Herzinnenwandentzündungen beschrieben, wird Corynebacterium jeikeium mittlerweile auch mit häufig tödlich verlaufenden Formen von bakterieller Blutvergiftung in Verbindung gebracht. Bedingt durch die Multiresistenz gegen Antibiotika ergeben sich trotz der Fortschritte der modernen Intensivmedizin Probleme bei der Bekämpfung von Infektionen durch Corynebacterium jeikeium, insbesondere bei der Behandlung von immungeschwächten Patienten auf Intensivstationen.



Detaillierte Einblicke in die Physiologie des Krankheitserregers

Am Institut für Genomforschung der Universität Bielefeld gelang nun einem Team von Wissenschaftlern unter der Leitung der Genomforscher Dr. Andreas Tauch und Prof. Dr. Alfred Pühler die vollständige Entschlüsselung der Erbinformation von Corynebacterium jeikeium K411, das aus der Achselhöhle eines immungeschwächten Intensivpatienten isoliert wurde. In der aktuellen Ausgabe (Heft 187, Nr. 13) der renommierten internationalen Fachzeitschrift Journal of Bacteriology berichten die Bielefelder Wissenschaftler über die Auswertung ihrer Forschungsergebnisse. Die vollständige Erbinformation des Krankheitserregers besteht aus einem ringförmigen Chromosom mit nur 2.462.499 Basenbausteinen, aus deren Abfolge die Forscher ihre Informationen gewinnen konnten. Durch computergestützte Analysen ließen sich insgesamt 2104 Gene im Chromosom von Corynebacterium jeikeium vorhersagen. Da bislang keinerlei wissenschaftliche Daten über die Erbinformation von Corynebacterium jeikeium vorliegen, liefert die Studie erstmals detaillierte Einblicke in die Physiologie dieses Krankheitserregers sowie in die Mechanismen, die zu seiner Multiresistenz und Pathogenität beitragen.

Die Entschlüsselung der Erbinformation von Corynebacterium jeikeium zeigte zunächst, dass die meisten Gene, die zur Unempfindlichkeit gegen nahezu alle Antibiotika beitragen, bereits aus anderen hautbewohnenden Bakterien bekannt waren. Durch diese Gene werden Proteine kodiert, die vermutlich über verschiedene molekulare Mechanismen zur Multiresistenz von Corynebacterium jeikeium beitragen können. Dieser überraschende Befund ist ein Beleg dafür, dass Bakterien in der Lage sind, untereinander "wichtige" Informationen auszutauschen und dass Corynebacterium jeikeium diese Informationen geradezu gesammelt hat.

Fettsubstanzen aus menschlichem Gewebe als Wachstumsvoraussetzung

Die wissenschaftlichen Daten deuten ferner darauf hin, dass sich Corynebacterium jeikeium normalerweise von Komponenten des Fettfilms der menschlichen Haut ernährt. In diesem Zusammenhang sind nun besonders die möglichen krankheitserregenden Faktoren von Corynebacterium jeikeium von Bedeutung, da viele von ihnen an chemischen Reaktionen beteiligt sind, die durch die Schädigung des menschlichen Gewebes Fettkomponenten freisetzen können. Somit besteht offensichtlich ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen dem Bedarf an Fettsubstanzen für das bakterielle Wachstum und der vorhergesagten Wirkungsweise der Pathogenitätsfaktoren. Weiterhin ist noch erwähnenswert, dass Corynebacterium jeikeium durch den Abbau von Sekreten der Achselhöhle auch an der Entstehung des Schweißgeruches beteiligt sein kann. Somit gehört wahrscheinlich eine "Begegnung" mit Corynebacterium jeikeium über den Geruchssinn für jedermann zu einer alltäglichen, allerdings harmlosen Erfahrung. Gelangt Corynebacterium jeikeium jedoch durch Verletzungen oder intensivmedizinische Behandlungsmaßnahmen an ansonsten sterile Bereiche des menschlichen Körpers, zum Beispiel in das Blut, so kann der Erreger dort schwere Infektionskrankheiten hervorrufen. Aus der Sicht des Bakteriums handelt es sich bei der damit einhergehenden Schädigung des menschlichen Gewebes lediglich um eine Maßnahme, lebensnotwendige Fettbestandteile für die eigene Ernährung freizusetzen. Für den betroffenen Patienten auf der Intensivstation entsteht dadurch allerdings eine möglicherweise tödliche Bedrohung.

Die Bielefelder Forscher erhoffen sich nun von ihren Forschungsergebnissen wichtige Impulse für die Entwicklung neuer Antibiotika, die es wieder ermöglichen, unempfindliche Krankheitserreger effizient zu bekämpfen. Die Entschlüsselung des Genoms des gefährlichen Bakteriums unterstreicht eindrucksvoll die Bedeutung der Universität Bielefeld als einer der führenden Standorte für die bakterielle Genomforschung in Deutschland.

Dr. Hans-Martin Kruckis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Infrarotsensor als neue Methode für die Wirkstoffentwicklung
19.07.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Neues aus der Schaltzentrale
18.07.2018 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics