Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Xenotransplantation vor der klinischen Anwendung?

10.06.2005


Die Xenotransplantation, die Übertragung von Zellen und Organen von Tieren auf den Menschen, wird zunehmend in experimentellen klinischen Untersuchungen beim Menschen erprobt. So berichtete eine mexikanische Forschergruppe kürzlich über die erstmalige Behandlung junger Diabetiker mit Inselzellen vom Schwein. "Trotz großer Fortschritte in der Forschung, vor allem bei der Virussicherheit, sind noch weitere Untersuchungen notwendig, bevor die Xenotransplantation klinischer Alltag werden kann," sagte Reinhard Kurth, Präsident des Robert Koch-Instituts, anlässlich des 8. Minisymposiums Xenotransplantation am 9./10.6.2005 im RKI, "insbesondere muss die immunologische Abstoßung der Transplantate noch besser beherrscht werden."



Weltweit wurden inzwischen über 200 Patienten mit Schweinezellen behandelt, neben Inselzellen für Diabeteskranke wurde insbesondere auch Schweinehaut auf Patienten mit gravierenden Brandverletzungen transplantiert. Angesichts der internationalen Entwicklung betont die Weltgesundheitsorganisation in einer Stellungnahme vom 2.5.2005, dass durch die nationalen Gesundheitsbehörden und die Gesetzgeber strenge Richtlinien etabliert werden müssen. Harmonisierte Qualitäts- und Sicherheitskontrollen sollen sichere Xenotransplantationen gewährleisten. Mit einem Aktionsplan will die WHO das viel versprechende Potenzial dieser Technologie unterstützen.



Schweine sind wegen ihres Stoffwechsels, der dem des Menschen ähnelt, wegen der vergleichsweise großen mikrobiologischen Sicherheit und aus Kostengründen die favorisierten Spendertiere. Hindernisse für die Xenotransplantation sind die Abstoßungsreaktionen des Immunsystems, die physiologischen Unterschiede zwischen Tier- und Menschenorganen und die mögliche Übertragung von Mikroorganismen.

So genannte porcine endogene Retroviren (PERV) stellen ein besonderes Problem dar, da sie in allen Schweinen vorhanden sind und menschliche Zellen infizieren können. Joachim Denner und Mitarbeiter, RKI, haben mehrere Tests zum Nachweis der Erreger entwickelt. Sie untersuchten auch das Blut der Diabetiker, die in Mexiko mit Inselzellen vom Schwein behandelt worden waren, und fand keine Schweineviren. Auch bei allen anderen der weltweit mit Schweinematerialien behandelten Patienten wurde keine Übertragung von PERV und anderen Schweineviren beobachtetet. Die Virussicherheit potenzieller Transplantate ist auch Thema in einem von Bruno Reichart aus München koordinierten Verbund von Forschergruppen. Bei dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Vorhaben sollen mehrfach gentechnisch veränderte Schweine entstehen und Strategien zur Verhinderung der Abstoßung entwickelt werden.

Auf dem Minisymposium diskutieren Transplantationsmediziner, Immunologen, Mikrobiologen, Virologen, Ethiker, Juristen und Behördenvertreter den Stand der internationalen Forschung. Das Symposium organisieren die Deutsche Arbeitsgemeinschaft Xenotransplantation (DAX) und die Deutsche Transplantationsgesellschaft. Die DAX sieht ihre Aufgabe auch in der Erarbeitung von Richtlinien für die klinische Anwendung dieser Behandlungsform. "Dabei muss den Patienten Rechnung getragen werden, die ohne eine Transplantation häufig frühzeitig sterben, andererseits muss vermieden werden, dass neuartige Krankheitserreger vom Tier in den Menschen gelangen", betonen die DAX-Leiter Ralf Tönjes, Paul-Ehrlich-Institut, und Joachim Denner.

Herausgeber:
Robert Koch-Institut
Nordufer 20
D-13353 Berlin

Pressestelle:
Susanne Glasmacher
(Pressesprecherin)
Günther Dettweiler
(stellv. Pressesprecher)
Claudia Eitner
Heidi Wothe

Kontakt:
Tel.: 01888.754-2239, -2562 und -2286
Fax: 01888.754 2265
E-Mail: presse@rki.de

Heidrun Wothe | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics