Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie viele Gene beeinflussen das Pflanzenwachstum?

06.05.2005


Nutzeigenschaften von Pflanzen hängen von einem komplexen Netzwerk an Genen ab, haben Jenaer Max-Planck-Wissenschaftler entdeckt



Wie viele Gene die quantitativen Eigenschaften eines Organismus beeinflussen, ist eine wichtige Frage in der ganzen Biologie. Zu diesen Merkmalen gehören zum Beispiel das Wachstum und der Ertrag von Nutzpflanzen oder ihre Widerstandsfähigkeit gegen Krankheitserreger. Quantitative Eigenschaften werden nach wesentlich komplexeren Mustern vererbt als so genannte diskrete Eigenschaften, die sich nach den von Gregor Mendel vor über 100 Jahren entdeckten Regeln verhalten. Die Identifizierung und Charakterisierung von Genen, die der Vererbung quantitativer Eigenschaften zugrunde liegen, ist sowohl für die Pflanzenzüchtung als auch für die Medizin von herausragender Bedeutung. Wissenschaftler der Abteilung Genetik und Evolution des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena konnten jetzt am Beispiel der Modellpflanze Arabidopsis thaliana zeigen, dass das Wachstum von Pflanzen von einer Vielzahl an Genen abhängt, die jeweils einen vergleichsweise geringen Effekt haben, aber komplex miteinander wechselwirken (Nature, 5. Mai 2005).



Konventionelle Methoden zur Identifizierung und Kartierung jener Gene, die quantitativen Merkmalen zugrunde liegen, die so genannten "quantitative trait loci" (QTL), haben ihre Schwächen. Diese liegen einerseits im begrenzten Auflösungsvermögen genetischer Karten, andererseits in der limitierten Menge an Stichproben, die man bei solchen Untersuchungen typischerweise einsetzt. Zudem werden der statistischen Berechnung vergleichsweise einfache Modelle zugrundegelegt, die die Komplexität quantitativer Eigenschaften nur unvollständig erfassen. Diese Faktoren führen dazu, dass die Zahl der einer quantitativen Eigenschaft zugrunde liegenden Gene bisher stark unterschätzt wird und man im wesentlichen nur solche QTL identifiziert, die einen besonders starken, also sichtbaren Einfluss auf die untersuchte Eigenschaft haben.

Um diese Schwierigkeiten zu umgehen, wählten die Jenaer Wissenschaftler aus dem Genom der Modellpflanze Arabidopsis thaliana zufällig einen etwa 210.000 Basenpaare (210 kbp) großen Abschnitt, und untersuchten diesen darauf, welchen Einfluss die dort lokalisierten Gene auf das Pflanzenwachstum haben. Durch eine Serie gezielter Kreuzungen zwischen zwei verschiedenen Arabidopsis-Ökotypen konnten die Forscher diesen Genabschnitt genetisch so zerlegen, dass in jeder Kreuzung jeweils ein anderes seiner Teilstücke variierte, das dabei aber immer von genetisch identischen Bereichen flankiert wurde. Die Nachkommen dieser Kreuzungen wurden dann auf ihre Wachstumsrate untersucht, in Versuchsreihen mit insgesamt mehr als 7.000 Pflanzen.

Auf diese Weise konnten die Wissenschaftler zeigen, dass sich allein in diesem vergleichsweise kleinen Bereich des Genoms bereits zwei QTL befinden, die das Wachstum der Versuchspflanzen beeinflussen. In einem Fall konnte sie sogar das verantwortliche Gen selbst identifizieren. Da die Forscher den untersuchten Genom-Abschnitt zufällig ausgewählt hatten, lässt sich schlussfolgern, dass das gesamte, etwa 130 Millionen Basenpaare große Arabidopsis-Genom Hunderte von Genen enthalten muss, die einen Einfluss auf das Pflanzenwachstum haben.

In den Studien zeigte sich zudem, dass die QTL mit weiteren, noch unbekannten, Genen in anderen Bereichen des Genoms, dem sogenannten "genetischen Hintergrund", interagierten: Je nach Kombination zwischen Genvariante und genetischem Hintergrund trat eine Steigerung oder eine Verringerung der Wachstumsrate ein (s. Abb.). Insgesamt belegen die Untersuchungen von Jürgen Kroymann und Thomas Mitchell-Olds eine bislang kaum dokumentierte Komplexität in der genetischen Steuerung quantitativer Eigenschaften.

Diese an der Modellpflanze Arabidopsis gewonnenen Erkenntnisse lassen sich auf Nutzpflanzen übertragen, da die meisten ihrer für die Pflanzenzüchtung wichtigen Eigenschaften quantitativer Natur sind. Demnach werden diese Eigenschaften im wesentlichen durch sehr viele Gene bestimmt, die selbst nur einen vergleichsweise geringen Einzelbeitrag leisten. Daher, so schließen die Forscher, kommt es in der Pflanzenzüchtung weniger darauf an, auf einzelne vorteilhafte Genvarianten zu selektieren, als vielmehr die bereits vorhandene natürliche genetische Variation einer Art optimal zu kombinieren.

Originalveröffentlichung:

Juergen Kroymann & Thomas Mitchell-Olds
Epistasis and balanced polymorphism influencing complex trait variation
Nature, doi:10.1038/nature03480, 5 May 2005

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Arabidopsis Gen Genom Kreuzung Modellpflanze Pflanzenwachstum Pflanzenzüchtung QTL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff
17.07.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Künstliche neuronale Netze helfen, das Gehirn zu kartieren
17.07.2018 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics