Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäres Netzwerk an der Schnittstelle Erneuerbare Energien und Phytoextraktion

25.04.2005


Schematische Darstellung zur Reinigung von Boden und Grundwasser durch Baumwurzeln (verändert nach: Tsao, D. T. in Phytoremediation, Berlin 2003)


Das Netzwerk "Erneuerbare Energien durch Biomasse aus der Phytoextraktion kontaminierter Böden" hat sich zur Aufgabe gestellt, in effizienter Weise die Dekontamination belasteter Flächen mit der Gewinnung erneuerbarer Energien zu kombinieren.


Diese anspruchsvolle Aufgabe wird in dem Zusammenwirken von Fachleuten aller beteiligten Diszipline und unter enger Einbindung von Verwaltung und Industrie verwirklicht. Die Zielsetzung ist klar definiert: Die Wiederherstellung eines intakten Lebensraumes unter ökonomisch sinnvollen Bedingungen, gleichzeitig Schaffung von zukunftsfähigen Erwerbsmöglichkeiten für Land- und Forstwirtschaft gerade in strukturschwachen Gebieten sowie die Erzeugung von Biomasse durch umweltschonende Verfahren der Phytoextraktion.

Das kooperative Netzwerk besteht derzeit aus ca. 35 Experten, die unterschiedliche wissenschaftliche und industrielle Bereiche vertreten. Mit der Kompetenz dieser Fachdisziplinen sollen die komplexen Fragestellungen zur Schwermetallaufnahme in Pflanzen und deren Randbedingungen, der verfügbaren Erntetechniken und Logistik sowie der energetischen Nutzung (z. B. Verbrennung) der Biomasse bearbeitet, die Begrenztheit bekannter Verfahren bewertet und neue Lösungsansätze, die eine realistische Umsetzung in die Praxis mit ökonomischen Hintergrund erkennen lassen, interdisziplinär erarbeitet werden.


Inzwischen konnten im Rahmen des Netzwerks neun Vorhaben mit divergierenden Themenschwerpunkten formuliert werden. Ein Projekt ist bereits bewilligt; die anderen befinden sich in der Antragsvorbereitung bzw. Antragstellung. Eine Bündelung und Verstetigung der Aktivitäten im Rahmen einer Verbundforschung wird angestrebt.

Die Verunreinigung der Böden durch Immissionen unterschiedlichster Herkunft stellt die Wissenschaft vor größte Herausforderungen. Industrielle Nutzung, Belastungen aus kriegerischen Auseinandersetzungen, die Auswaschung und Verfrachtung von Schadstoffen in das Grund- und damit in das Trinkwasser erfordern insbesondere in dicht und schon lange besiedelten Gebieten ein wirkungsvolles Handeln. Auch die Ausbreitung der Schadstoffe über Nahrungsketten muss verhindert werden.

Ein Paradebeispiel für die Auswirkungen intensiver Nutzung bieten die über mehrere Jahrhunderte betriebene Bergbaureviere des Harzes. Als eines der größten Industriezentren der frühen Neuzeit sind die Folgen der Erzgewinnung, Aufbereitung und Verhüttung überall zu erkennen. Bei derartigen Belastungen in der Fläche sind herkömmliche Verfahren zur Bodensanierung zu kostenintensiv und auch ökologisch nicht vertretbar. Zudem zerstören sie i. d. R. die natürlichen Bodenstrukturen und -funktionen.

Die Phytoextraktion ist eine innovative, schonende und nachhaltige Methode zur Dekontamination belasteter Böden mittels geeigneter Pflanzenkulturen. Die Pflanzen akkumulieren die Schadstoffe, werden nach einer bestimmten Wachstumsperiode geerntet und als Biomasse energetisch verwertet. Hierbei erfolgt eine Aufkonzentrierung der Schadstoffe in den Rückständen, die damit aus dem Stoffkreislauf entfernt werden können. Dieses Verfahren ist infolge seines Zeitbedarfes weniger als Sofortmassnahme als vielmehr für langfristige, nachhaltige Dekontaminationen flächiger Belastungen geeignet. Bei unterschiedlichen Kontaminationen und dem Einsatz verschiedener Kulturen erlaubt es die CO2-neutrale Nutzung der Areale.

Folgende Projektziele werden verfolgt bzw. befinden sich in der Realisierungsphase:

  • Aufbau eines Expertennetzwerkes zum Stand von Wissenschaft
    und Technik für die Nutzung von Biomasse aus der Phytoextraktion kontaminierter Böden,
  • Sondierung und Bestimmung der Möglichkeiten und ihrer Grenzen sowie
  • Konzeption prioritärer Vorhaben.

Darüber hinaus wird eine Dokumentation des "state of the art“ mit der Darstellung von Fallbeispielen erfolgen. Es werden Empfehlungen für zukünftige Sanierungsmaßnahmen und Sanierungsgesamtkonzepte bei modellhaften Bodenbelastungen durch die Ermittlung geeigneter Pflanzen, deren Ernte und energetischer Verwertung gegeben. Technik-, Wirtschaftlichkeits- und Nachhaltigkeitsbilanzen stützen die Beurteilung der Umsetzungschancen.

Die Ergebnisse des Projekts werden in einer Dokumentation zusammengestellt. Das Projekt ist auf zwei Jahre angelegt und wird von dem BMBF (Projektträger DLR) gefördert.

Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Britta Kragert
CUTEC-Institut
38678 Clausthal-Zellerfeld
Tel. 05323-933 208
E-mail: britta.kragert@cutec.de

Dr. Britta Kragert | CUTEC-Institut GmbH
Weitere Informationen:
http://www.human-factor.com/65.0.html
http://www.cutec.de

Weitere Berichte zu: Biomasse Dekontamination Phytoextraktion Schadstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics