Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hausgrillen im Weltall

20.04.2005


Neurobiologen der Universität Jena untersuchen Einfluss von Schwerelosigkeit auf Entwicklung von Nervensystemen. Ihre Experimente sind Teil der aktuellen "Eneide" Mission der Europäischen Raumfahrtbehörde.



Am vergangenen Sonntag (17.4.) hat eine Sojus-Rakete an der Internationalen Raumstation ISS angedockt. Die dreiköpfige Besatzung der European Space Agency (ESA), die am vergangenen Freitag von Baikonur gestartet ist, hat ein straffes Experimentierprogramm zu bewältigen. Unter den 21 Experimenten, die der italienische Wissenschaftler Roberto Vittori ausführen soll, ist auch eines von Biologen der Universität Jena. 14 trächtige weibliche Hausgrillen (Achaeta domesticus) haben Uta Kirschnick und Dr. Hans-Jürgen Agricola von der Friedrich-Schiller-Universität auf die Eneide genannte Mission geschickt. Die Neurobiologen wollen den Einfluss von Schwerelosigkeit auf die Entwicklung des Nervensystems untersuchen.



"Dieses Experiment im Weltraum ist das letzte in einer Reihe und wir haben lange darauf gewartet, dass es stattfinden kann", sagt Dr. Agricola. Er und seine Doktorandin haben den Versuch bis ins kleinste Detail vorgeplant. "Der Kollege auf der ISS muss nur noch zwei, drei Hebel umlegen. Der Rest passiert von selbst," erklärt er. Nachdem die Begattung der Grillenweibchen bereits auf der Erde stattgefunden hat, sollen sie nun im Weltall zur Eiablage schreiten. Wenn das Space-Shuttle am Freitag (22.4.) wieder landet, werden sich bereits kleine Larven entwickelt haben, die quasi ihre frühkindliche Entwicklung unter Schwerelosigkeit durchlaufen haben. "Wir werden dann in Jena die Neuronenausstattung dieser jungen Grillen analysieren und mit der Ausstattung der Kontrollgruppen vergleichen", erklärt Uta Kirschnik. Sie hat bereits in ihrer Doktorarbeit herausgearbeitet, dass bei so genannter Hypergravitation, die mit Hilfe einer Zentrifuge erzeugt wird, sich die Nervenzellen der Larven signifikant verändern.

Das Nervensystem der Hausgrillen studieren die Forscher wegen der Parallelen zur Entwicklung des Nervensystems bei anderen Tieren, wie Vögeln oder Säugern. "Die zentrale Frage hinter unseren Bemühungen ist, in inwieweit die frühe Entwicklung nur das Abspulen des genetischen Programms ist und wie viel durch äußere Reize beeinflusst wird", so der Jenaer Neurobiologe, "denken Sie nur an Vögel, die bereits im Ei auf das Gezwitscher oder Geschnatter ihrer Eltern geprägt sind oder an Schwangere, die bewusst klassische Musik hören."

Die Hausgrillen eignen sich auch deswegen gut als Studienobjekt, weil Tiere, die unter gleichen Bedingungen aufwachsen, nahezu identische Nervenzellen entwickeln. Das bedeutet, verschiedene Neuronentypen sind bei den Individuen in gleicher Anzahl vorhanden und ähnlich verästelt. "Wir sind mit Hilfe spezieller Antikörper in der Lage, sowohl einzelne Nervenzellen des Zentralnervensystems zu identifizieren, als auch Aussagen über Anzahl und Verzweigung der verschiedenen Nervenzelltypen bei den Grillen zu treffen", so Agricola. Dass die Schwerelosigkeit als extremer äußerer Reiz sichtbare Änderungen zeitigt, dessen sind sich die Jenaer Wissenschaftler gewiss, nur welche, das steht momentan noch "zwischen den Sternen". "Wir sind froh, dass die Experimente in das russische Raumfahrtprogramm integriert werden konnten und sehen den Ergebnissen der Mission mit Spannung entgegen", so Agricola.

An dem Verbundprojekt mit den Grillen ist neben der Universität Jena auch die Universität Ulm beteiligt, wo physiologische Experimente zur Orientierung der Insekten nach Verlust des Schwerefeldes durchgeführt werden. Alle Untersuchungen werden vom Deutschen Zentrum für Luft-und Raumfahrt (DLR) mit Mitteln des Bundesforschungsministeriums gefördert.

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.esa.int
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Agricola Grillen Hausgrillen Nervensystem Nervenzelle Schwerelosigkeit Weltall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zika und Gelbfieber: Impfstoffe ohne Ei
21.09.2018 | Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

nachricht Einbahnstraße für das Salz
21.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue CBMC-Geräteschutzschaltervarianten

22.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

ISO-27001-Zertifikat für die GFOS mbH und die GFOS Technologieberatung GmbH

21.09.2018 | Unternehmensmeldung

Kundenindividuelle Steckverbinder online konfigurieren und bestellen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics