Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen STOX1 für Problemschwangerschaften verantwortlich

04.04.2005


Einfacher Bluttest soll Risiko feststellen können



Wissenschafter des VU medisch centrum haben nachgewiesen, warum eine potenziell lebensgefährliche Schwangerschaftskomplikation in Familien vorkommt. Verantwortlich ist mit STOX1 ein Gen, das von der Mutter auf die Tochter vererbt wird. Frauen, die über dieses Gen verfügen und schwanger werden, riskieren eine Präeklampsie. Charakteristisch für diese Erkrankung sind Probleme mit dem Blutdruck und den Nieren, die tödlich sein können. Die Wissenschafter erklärten gegenüber BBC online, dass ein Test für dieses Gen möglich sein sollte. Die Ergebnisse der Studie wurden in Nature Genetics veröffentlicht. Bis zu eine von zehn Schwangeren kann an Präeklampsie erkranken. In einem von 50 Fällen kommt es zu einer schweren Erkrankung.



Präeklampsie wird durch einen Defekt der Plazenta verursacht. Die genauen Ursachen sind derzeit noch nicht erforscht. Gemeinsam mit einem Team der Adelaide University untersuchten die Wissenschafter Familien mit zwei oder mehreren Schwestern, die während der Schwangerschaft an Präeklampsie erkrankten. Durch die Analyse der DNA der Familienmitglieder zeigte sich, dass eine Version des Gens, STOX1, allen 67 betroffenen Frauen gemeinsam war. Es ist bekannt, dass STOX1 in der Plazenta während eines entscheidenden Stadiums der frühen Schwangerschaft exprimiert wird. Die Wissenschafter gehen davon aus, dass die Genversion der Betroffenen nicht so gut arbeiten wie die meisten anderen Formen dieses Gens.

Frauen mit einer fehlerhaften Kopie des Gens verfügen über eine 50-50 Chance, dass das Gen in der Plazenta exprimiert wird. Der leitende Wissenschafter erklärte, dass man Hoffnung in einen Text für dieses Gen setze. Es könne sich durchaus auch um einen einfachen Bluttest handeln. Betroffene Frauen könnten bei Eintreten einer Schwangerschaft wiederholt getestet werden. Komplikationen sollten durch eine entsprechende Behandlung in der Folge verhindert werden können. "Eine Frau, die theoretisch an Präeklampsie erkranken hätte müssen, erkrankte nicht. Sie erhielt am Anfang der Schwangerschaft Blut verdünnende Medikamente wie Heparin und Aspirin." Es sei zu untersuchen, ob die Behandlung mit derartigen Medikamenten eine positive Auswirkung habe.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.vumc.nl
http://www.nature.com/ng

Weitere Berichte zu: Gen Plazenta Präeklampsie STOX1 Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Behandlungsansatz für Juckreizgeplagte
15.08.2018 | Universität Zürich

nachricht Cholestase: Riss in Lebermembran lässt Galle abfließen
15.08.2018 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics