Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Defekte Zellkompartimentierung als Krankheitsursache

31.03.2005


Internationales Symposium über die "Mechanismen zellulärer Kompartimentierung" - Reaktionsräume in biologischen Zellen als Grundlage für zelluläre Leistungssteigerung und das Verständnis von Krankheiten - Zellbiologen aus den USA und Europa diskutieren neueste Entwicklungen


Vom 6. bis 8. April 2005 findet an der Philipps-Universität Marburg ein internationales Symposium über die Mechanismen zellulärer Kompartimentierung statt ("Mechanisms of Cellular Compartmentalization"). Veranstalter ist Professor Dr. Roland Lill, Sprecher des DFG-geförderten Sonderforschungsbereichs 593 "Mechanismen der zellulären Kompartimentierung und deren krankheitsrelevante Veränderungen" und Leiter des Instituts für Zytobiologie der Philipps-Universität. Veranstaltungsort ist die Aula der Alten Universität der Philipps-Universität, Lahntor 3 in Marburg.

Die Kompartimentierung von biologischen Zellen, also deren räumliche Unterteilung durch Biomembranen, schafft Reaktionsräume (so genannte Organellen), in denen spezifische biologische Prozesse ablaufen und gesteuert werden. Sie erst ermöglicht die enorme Differenzierung und Leistungssteigerung spezialisierter Zellen. "So gesehen sind Kompartimente eine zentrale evolutive Voraussetzung für die Entstehung höherer Organismen", so Roland Lill. Allerdings können bei Störungen der zellulären Kompartimentierung durch genetische Defekte oder Viren Krankheiten auftreten. Insofern hat die genaue Kenntnis der zellulären Kompartimentierung auf zellulärer und molekularer Ebene Bedeutung sowohl für die Grundlagenforschung als auch für das Verständnis vieler Krankheiten.


Die Themen der englischsprachigen Konferenz umfassen den Stofftransport in und über die unterschiedlichen Membranen einer Zelle, die Assemblierung von Viren in verschiedenen zellulären Kompartimenten, die Verteilung von Metallen auf verschiedene Kompartimente sowie die Biosynthese von Zellorganellen. Ein Schwerpunkt der Tagung wird die Diskussion der Bedeutung dieser zellulären Vorgänge für verschiedene Krankheiten sein. Als Sprecher konnten herausragende Spitzenwissenschaftler gewonnen werden, die ihre neuesten Erkenntnisse präsentieren werden.

Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich zum Symposium eingeladen.

Ansprechpartner:

Professor Dr. Roland Lill: Philipps-Universität Marburg, Institut für Zytobiologie und Zytopathologie, Robert-Koch-Straße 6, 35037 Marburg, Tel.: (06421) 28 66483, E-Mail: lill@staff.uni-marburg.de, Internet: www.uni-marburg.de/cyto/

Thilo Körkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de/sfb593/kongress1.html
http://www.uni-marburg.de/sfb593/
http://www.uni-marburg.de/sfb593/kongress.htm

Weitere Berichte zu: Kompartimente Kompartimentierung Virus Zytobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Form bleiben
16.08.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

nachricht Intelligente Fluoreszenzfarbstoffe
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics