Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neulinge auf dem Vormarsch - Insektenkundler betrachten fremde Arten kritisch

17.03.2005


Die 3 bis 4 mm große Andromeda-Netzwanze M. Hommes, BBA


Rosskastanien-Miniermotte auf einem Kastanienblatt L. Pehl, BBA


Neu ist immer gut - aber nicht für Forscher, die sich mit eingeschleppten Insekten beschäftigen. Im Gegenteil: Jedes neue Insekt, das unbeabsichtigt unter Mitwirkung des Menschen in unsere heimische Tierwelt gelangt, beäugen die Entomologen kritisch. Können die Neulinge Schaden anrichten? Sind sie in der Lage sich hier zu vermehren? Wie können wir gegen sie vorgehen? Die Neozoen sind ein Thema, mit dem sich 230 Insektenforscher in den nächsten drei Tagen (21. - 24. März 2005) in Dresden beschäftigen werden. Dort veranstaltet die Deutschen Gesellschaft für allgemeine und angewandte Entomologie (DGaaE) ihre Fachtagung. Mit über 800 Mitgliedern ist die DGaaE die größte insektenkundliche Vereinigung in Deutschland.


Die Andromeda Netzwanze stammt ursprünglich aus Japan. Jetzt erobert der nur vier Millimeter große Schädling deutsche Ziergärten. Anfang 2002 wurde der Fremdling erstmals auf der Lavendelheide in einem Bremer Park gefunden. Inzwischen ist er im gesamten Bundesgebiet verbreitet. Bei befallenen Pflanzen vergilben die Blätter und fallen ab. "Die Andromeda Netzwanze hat sich hier fest etabliert, damit müssen wir jetzt leben", sagt Dr. Martin Hommes, Leiter des Instituts für Pflanzenschutz im Gartenbau der Biologischen Bundesanstalt in Braunschweig. "Wir können sie aber zum Glück wie einen ganz normalen Schädling chemisch bekämpfen."

Das sieht bei der Rosskastanien-Miniermotte leider ganz anders aus. 1986 wurde der Schädling erstmals in Mazedonien entdeckt. Mittlerweile ist er in ganz Mitteleuropa verbreitet. An den befallenen Kastanien werden die Blätter bereits im Juli vollständig braun; manche Bäume tragen schon im August kein Laub mehr. Knapp zwei Millionen Bäume sind in Deutschland betroffen. Da der großflächige Einsatz von Pflanzenschutzmitteln im öffentlichen Grün schwierig ist, besteht ein dringender Bedarf an anderen Bekämpfungsmaßnahmen. "Am interessantesten ist da das Verfahren Attract and kill", sagt Dr. Barbara Jäckel vom Pflanzenschutzamt Berlin. Die Forscher kleben mehrere kleine Geltropfen an den Baumstamm. Darin enthalten ist ein Sexualhormon, das die männlichen Motten anlockt und ein Insektizid, dass die Tiere dann tötet. Die Methode muss allerdings noch getestet und zugelassen werden.

Dr. Manuela Röver | idw
Weitere Informationen:
http://www.bba.de

Weitere Berichte zu: Andromeda Insekt Insektenkundler Schädling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen
17.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Forschende entschlüsseln das Alter feiner Baumwurzeln
17.08.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics