Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprogramm "BioTeam" liefert überraschende Ergebnisse

14.03.2005


Erhaltung der biologischen Vielfalt ist wichtiger Wirtschaftsfaktor /// Wildkaffee in Äthiopien hat einen Wert von 1 bis 2 Mrd. US-Dollar



Die biologische Vielfalt besitzt einen hohen potentiellen ökonomischen Wert. Dessen Bedeutung kann erheblich über die bekannten ökologischen Aspekte wie Produktion von Biomasse oder Regulation von Klima und Wasserhaushalt hinausgehen. Anlässlich einer internationalen Fachtagung vom 14. bis 16. März in Bonn zum Forschungsprogramm "BioTeam" (Biosphärenforschung - Integrative und Anwendungsorientierte Modellprojekte), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert wird, wird erstmals der ökonomische Wert des weltweit einzigen Wildkaffeevorkommens im äthiopischen Bergland vorgestellt. Der potentielle ökonomische Wert dieser kaffeegenetischen Ressource für zukünftige Züchtungsprogramme liegt zwischen ein und zwei Milliarden US-Dollar. Wissenschaftler der Universität Bonn fordern eine gezielte internationale Unterstützung zur Erhaltung der Wildkaffeevorkommen, denn der Nutzen aus den möglichen Züchtungsprogrammen kommt allen Kaffee produzierenden Ländern zugute.

... mehr zu:
»Ressource »Wildkaffee


Warum ist dieser Wildkaffee so wertvoll?

Die genetische Vielfalt des Wildkaffees ist wesentlich höher als bei den angebauten Kaffeesorten. Sie ist widerstandsfähiger gegen Krankheiten und toleranter gegenüber Wassermangel. Das macht sie für die Züchtung besonders wertvoll. Die Erhaltung dieser wild vorkommenden genetischen Ressource ist außerordentlich wichtig, weil einerseits die genetische Vielfalt des Wildkaffees nicht in Gewächshäuser und Feldgenbanken gebracht werden kann. Andererseits sind Genbanken statische Einrichtungen, die keine natürlichen Anpassungsprozesse an Umweltveränderungen (z.B. climate change) oder Schädlingsbefall zulassen. Diese Prozesse laufen aber in Wildkaffeebeständen ständig ab, wodurch sich die genetische Ressource fortwährend anpasst.

Erhaltung des Wildkaffees hat ökonomische Vorteile für die Landbevölkerung
Die Wirtschaftswissenschaftler fanden heraus, dass die Erhaltung und nachhaltige Nutzung des "Kaffeewaldes" ökonomisch vorteilhafter ist, als die Umwandlung in landwirtschaftliche Anbauflächen. Voraussetzung ist allerdings eine gesamtwirtschaftliche Betrachtungsweise, die auch den ökologischen Nutzen des Waldes sowie die nachhaltige Nutzung des Wildkaffees und dessen Vermarktung mit einbezieht. Bei der Entwicklung eines Schutz- und Nutzungskonzeptes wird die lokale Bevölkerung von Anfang an intensiv beteiligt. Auf dieser Basis können mit einheimischen Landwirten und Behörden, Schutz- und Nutzkonzepte sowohl für den Wildkaffee als genetische Ressource als auch für den Bergregenwald entwickelt werden.

Die neuen Ergebnisse sind im Rahmen des BMBF-Forschungsprogramms "BioTeam" entstanden. In diesem Forschungsprogramm werden die Folgen des Verlustes der biologischen Vielfalt untersucht. Gleichzeitig werden jedoch auch die gesellschaftlichen Bedingungen beleuchtet, die für den Verlust verantwortlich sind. Nur mit diesem Wissen über die Zusammenhänge, können die Grenzen und Möglichkeiten einer nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt aufgezeigt werden. Die Ergebnisse sollen Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft bei ihrer Arbeit im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung unterstützen.

Wie lassen sich die Vorteile aus der Nutzung der biologischen Vielfalt gerecht verteilen?
Ein unerlässliches Kriterium für nachhaltige Entwicklung ist der in der UN-Konvention über die biologische Vielfalt geforderte gerechte Vorteilsausgleich, das heißt, dass die Vorteile, die sich aus der Nutzung der biologischen Vielfalt ergeben, gerecht aufgeteilt werden. Doch bisher gibt es nur wenige Erfahrungen, wie diese Forderungen konkret in die Praxis umgesetzt werden.

Hierzu arbeiten in einem anderen Projekt "ProBenefit" - Wege zum gerechten Vorteilsausgleich - Partner aus Ecuador, wissenschaftliche Institutionen und ein Unternehmen aus Deutschland eng zusammen, um ein faires Verfahren zur Entwicklung eines gerechten Vorteilsausgleichs für die nachhaltige Nutzung von biologischen Ressourcen, beispielsweise Heilpflanzen, zu finden. Dieses Verfahren soll den Weg für eine langfristige Nutzung und eine gerechte Aufteilung der Gewinne bereiten, ohne dass die biologische Vielfalt beeinträchtigt wird.

Der Verlust der biologischen Vielfalt ist jedoch nicht nur ein Problem der tropischen Länder. Auch in Deutschland müssen Strategien entwickelt werden, um den Erhalt der auch bei uns vorhandenen Vielfalt mit dem Nutzen der Ressourcen bestmöglich zu vereinbaren. Dazu werden Maßnahmen für ein regionales Biodiversitätsmanagement, sowie konkrete Problemlösungsmodelle für verschiedene Naturräume erarbeitet.

Für Rückfragen:
o Dr. Arndt Wüstemeyer, Tel: 0172-2171745
Kontaktperson BioTeam-Forschungsprogramm, PT-DLR, Bonn

o Dr. Manfred Denich, Tel: 0160-97763102
Leiter des Projektes "Wildkaffee in Äthiopien", ZEF, Universität Bonn

o Christiane Ploetz, Tel: 0160-8200463
Leiterin des Projektes "ProBenefit", VDI-TZ GmbH, Düsseldorf

Dipl. Met. Birgit Bott | idw
Weitere Informationen:
http://www.biolog-online.info

Weitere Berichte zu: Ressource Wildkaffee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Risikofaktor für Darmkrebs entschlüsselt
13.07.2018 | Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung

nachricht Algen haben Gene fürs Landleben
13.07.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics