Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie auch Tropenbäume Sex haben können - Neuer Mechanismus erklärt synchrones Blühen

15.02.2005


Ein Großteil der Baumarten in tropischen Regenwäldern ist im Schnitt mit nur einem Exemplar pro Hektar vertreten. Zu einer erfolgreichen Befruchtung kann es trotzdem kommen, weil viele dieser Arten jedes Jahr zur genau selben Zeit blühen. Wie diese Synchronisation gelingt, war bislang allerdings ein Rätsel. Am Äquator - also ohne Jahreszeiten - gibt es praktisch keine Variation in der Tageslänge oder andere Umweltsignale mit saisonalen Unterschieden. In der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Nature hat ein internationales Forscherteam, dem auch Professor Susanne Renner von der biologischen Fakultät und Direktorin des Botanischen Gartens der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München angehört, das schon länger bekannte Phänomen der synchron blühenden Tropenbäume jetzt erstmals bestätigt und einen neuen zugrunde liegenden Mechanismus vorgeschlagen: Demnach messen die Pflanzen geringe Unterschiede bei den Zeiten der Sonnenauf- und Sonnenuntergänge.



In einer Umwelt mit Jahreszeiten verändert sich die Tageslänge. Weil dies konstant von Jahr zu Jahr verläuft, sind die Unterschiede in der Tageslänge Auslöser für verschiedene Entwicklungen bei Pflanzen, die synchron stattfinden müssen. Auch viele tropische Baumarten blühen jedes Jahr zur gleichen Zeit. Wie dies in einer Umwelt mit konstanter Tageslänge möglich ist, war lange unklar. Die Wissenschaftler der jetzt vorliegenden Studie konnten nun zeigen, dass sich ein anderes Umweltsignal zwar in geringem Ausmaß, aber vorhersagbar im Verlauf eines Jahres ändert: die Zeiten der Sonnenauf- und Sonnenuntergänge. In einem Jahr bewegen sie sich in einem zeitlichen Rahmen von dreißig Minuten. Gemessen werden die Veränderungen als Unterschiede zwischen der Sonnenzeit gemäß einer Sonnenuhr und der Standardzeit gemäß einer herkömmlichen Uhr. Pro Jahr ergeben sich zwei Maxima und zwei Minima, wenn also die Sonnenzeit am weitesten voraus beziehungsweise zurück ist.



In verschiedenen mehrjährigen Studien untersuchten die Forscher Tausende von Bäumen in tropischen Wäldern. Als synchron blühend bezeichneten sie Arten, die zwei Kriterien erfüllten: Zum einen mussten sie jedes Jahr um dieselbe Zeit blühen. Zum anderen musste die Blüte bei mehr als drei Viertel der beobachteten Bäume innerhalb von drei Monaten auftreten - nach mehreren Monaten mit geringer oder gar keiner Aktivität. Es gibt zwei Blühperioden pro Jahr. Diese konnten die Wissenschaftler tatsächlich anhand der Zeiten der Sonnenauf- und Sonnenuntergänge korrekt vorhersagen: Sie entsprechen den beiden Maxima, wenn die Zeit des Sonnenunterganges gemäß Sonnenzeit am weitesten voraus ist - das sind die Tagundnachtgleichen. Die Blühperiode zur Herbsttagund-nachtgleiche ist noch stärker synchronisiert als diejenige im Frühjahr, vermutlich weil die Zeit des Sonnenuntergangs dann noch weiter voraus ist.

Pflanzen nutzen verschiedene Pigmentsysteme, um Lichtintensität und deren starke Veränderung bei Sonnenauf- und Sonnenuntergang wahrnehmen zu können. Die Forscher konnten zeigen, dass sie auch unterschiedlich sensitiv darauf reagieren. Die Veränderungen in den Zeiten der Sonnenuntergänge im Verlauf eines Jahres sind relativ gering, so dass wohl nur die größtmöglichen Unterschiede - eben zu den Tagundnachtgleichen - eine Blühperiode auslösen können. Der von den Forschern in der neuen Studie aus Auslöser für das synchrone Blühen der Tropenbäume vorgeschlagene Mechanismus erklärt das Phänomen nicht nur, sondern erlaubt sogar, die entsprechenden Blühphasen vorherzusagen. (suwe)

Ansprechpartnerin:

Prof. Dr. Susanne Renner
Fakultät für Biologie
Direktorin des Botanischen Gartens der LMU
Tel: 089 / 17861-250 (oder Sekr. 17861-257)
Fax: 089 / 172638
E-Mail: renner@lrz.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Unordnung kann Batterien stabilisieren
18.09.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Mit Nano-Lenkraketen Keime töten
17.09.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics