Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie auch Tropenbäume Sex haben können - Neuer Mechanismus erklärt synchrones Blühen

15.02.2005


Ein Großteil der Baumarten in tropischen Regenwäldern ist im Schnitt mit nur einem Exemplar pro Hektar vertreten. Zu einer erfolgreichen Befruchtung kann es trotzdem kommen, weil viele dieser Arten jedes Jahr zur genau selben Zeit blühen. Wie diese Synchronisation gelingt, war bislang allerdings ein Rätsel. Am Äquator - also ohne Jahreszeiten - gibt es praktisch keine Variation in der Tageslänge oder andere Umweltsignale mit saisonalen Unterschieden. In der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Nature hat ein internationales Forscherteam, dem auch Professor Susanne Renner von der biologischen Fakultät und Direktorin des Botanischen Gartens der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München angehört, das schon länger bekannte Phänomen der synchron blühenden Tropenbäume jetzt erstmals bestätigt und einen neuen zugrunde liegenden Mechanismus vorgeschlagen: Demnach messen die Pflanzen geringe Unterschiede bei den Zeiten der Sonnenauf- und Sonnenuntergänge.



In einer Umwelt mit Jahreszeiten verändert sich die Tageslänge. Weil dies konstant von Jahr zu Jahr verläuft, sind die Unterschiede in der Tageslänge Auslöser für verschiedene Entwicklungen bei Pflanzen, die synchron stattfinden müssen. Auch viele tropische Baumarten blühen jedes Jahr zur gleichen Zeit. Wie dies in einer Umwelt mit konstanter Tageslänge möglich ist, war lange unklar. Die Wissenschaftler der jetzt vorliegenden Studie konnten nun zeigen, dass sich ein anderes Umweltsignal zwar in geringem Ausmaß, aber vorhersagbar im Verlauf eines Jahres ändert: die Zeiten der Sonnenauf- und Sonnenuntergänge. In einem Jahr bewegen sie sich in einem zeitlichen Rahmen von dreißig Minuten. Gemessen werden die Veränderungen als Unterschiede zwischen der Sonnenzeit gemäß einer Sonnenuhr und der Standardzeit gemäß einer herkömmlichen Uhr. Pro Jahr ergeben sich zwei Maxima und zwei Minima, wenn also die Sonnenzeit am weitesten voraus beziehungsweise zurück ist.



In verschiedenen mehrjährigen Studien untersuchten die Forscher Tausende von Bäumen in tropischen Wäldern. Als synchron blühend bezeichneten sie Arten, die zwei Kriterien erfüllten: Zum einen mussten sie jedes Jahr um dieselbe Zeit blühen. Zum anderen musste die Blüte bei mehr als drei Viertel der beobachteten Bäume innerhalb von drei Monaten auftreten - nach mehreren Monaten mit geringer oder gar keiner Aktivität. Es gibt zwei Blühperioden pro Jahr. Diese konnten die Wissenschaftler tatsächlich anhand der Zeiten der Sonnenauf- und Sonnenuntergänge korrekt vorhersagen: Sie entsprechen den beiden Maxima, wenn die Zeit des Sonnenunterganges gemäß Sonnenzeit am weitesten voraus ist - das sind die Tagundnachtgleichen. Die Blühperiode zur Herbsttagund-nachtgleiche ist noch stärker synchronisiert als diejenige im Frühjahr, vermutlich weil die Zeit des Sonnenuntergangs dann noch weiter voraus ist.

Pflanzen nutzen verschiedene Pigmentsysteme, um Lichtintensität und deren starke Veränderung bei Sonnenauf- und Sonnenuntergang wahrnehmen zu können. Die Forscher konnten zeigen, dass sie auch unterschiedlich sensitiv darauf reagieren. Die Veränderungen in den Zeiten der Sonnenuntergänge im Verlauf eines Jahres sind relativ gering, so dass wohl nur die größtmöglichen Unterschiede - eben zu den Tagundnachtgleichen - eine Blühperiode auslösen können. Der von den Forschern in der neuen Studie aus Auslöser für das synchrone Blühen der Tropenbäume vorgeschlagene Mechanismus erklärt das Phänomen nicht nur, sondern erlaubt sogar, die entsprechenden Blühphasen vorherzusagen. (suwe)

Ansprechpartnerin:

Prof. Dr. Susanne Renner
Fakultät für Biologie
Direktorin des Botanischen Gartens der LMU
Tel: 089 / 17861-250 (oder Sekr. 17861-257)
Fax: 089 / 172638
E-Mail: renner@lrz.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Konzept für neue Technik zur Untersuchung superschwerer Elemente vorgestellt
13.07.2020 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Alternativmethoden für Tierversuche: VISION – Ein mikrofluidisches Chipsystem als Alternative zu Tierversuchen
13.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Konzept für neue Technik zur Untersuchung superschwerer Elemente vorgestellt

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Alternativmethoden für Tierversuche: VISION – Ein mikrofluidisches Chipsystem als Alternative zu Tierversuchen

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Neue Molekülbibliothek hilft bei der systematischen Suche nach Wirkstoffen

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics