Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jülicher Supercomputer liefern neue Erkenntnisse für die Evolutionsbiologie

24.01.2005

Kein Zweifel: Menschen sind komplizierter gebaut als Seeanemonen. Dennoch findet sich bereits bei den eher einfach strukturierten Nesseltieren ein ganzes Dutzend Kopien von Genen der so genannten Wnt-Genfamilie, die gemeinsam mit anderen Genen für die Organisation des Bauplans zuständig sind. Dies sind ebenso viele wie beim Menschen und viel mehr, als Biologen bisher bei so ursprünglichen Tieren vermuteten. Die unverhoffte Erbgut-Vielfalt der Seeanemonen entdeckten Wissenschaftler des John von Neumann-Instituts des Forschungszentrums Jülich in Zusammenarbeit mit einem international zusammengesetzten Forscherteam. Eine wichtige Rolle bei der Klärung der Verwandtschaftsverhältnisse spielten dabei die Anwendung bioinformatischer Verfahren und der Einsatz der Jülicher Großrechner. Die Ergebnisse wurden jetzt von der renommierten Fachzeitschrift Nature (Bd. 433, S. 156) veröffentlicht.

Wenn sich ein Embryo oder eine Larve entwickelt, entsteht aus der befruchteten Eizelle eine Vielzahl unterschiedlicher Zellen und Gewebe. Damit Darm-, Haut- oder Nervenzellen ihren richtigen Bestimmungsort im heranreifenden Organismus finden, sind Entwicklungsfaktoren nötig, die gleichsam als Platzanweiser fungieren. Zu diesen Faktoren gehören Eiweiße, deren Bauanleitung in den so genannten Wnt-Genen fixiert ist.

In Fadenwürmern und Fruchtfliegen den genetisch besonders gut untersuchten Modellorganismen aus der Gruppe der Häutungstiere (Ecdysozoa) waren in der Vergangenheit nur wenige Vertreter dieser Genfamilie entdeckt worden: Die Fliegen zum Beispiel besitzen sechs der zwölf Wnt-Gene, die aus Wirbeltieren, einschließlich des Menschen, bekannt sind. Wissenschaftler hatten daher angenommen, dass die Vielfalt der Wnt-Gene sich erst allmählich in der Evolution herausgebildet hat: In dem Maße, wie die Baupläne der Organismen komplizierter wurden, nahm die Zahl der benötigten Platzanweiser zu, so die bisher gängige Erklärung.

Das klingt zwar plausibel, ist aber nicht korrekt, stellte ein Team aus Biologen und Informatikern nun fest. Die Forscher fahndeten bei der vergleichsweise einfach gebauten Seeanemone Nematostella vectensis, einem Mitglied der bereits früh in der Evolution der Vielzeller entstandenen Nesseltiere (Cnidaria) nach Wnt-Genen. Dabei entdeckten sie überraschenderweise ebenfalls zwölf unterschiedliche Genkopien. Heiko Schmidt und Arndt von Haeseler untersuchten am Forschungszentrum Jülich die Verwandtschaftsverhältnisse dieser Gene und stellten fest: Die in den Nesseltieren gefundenen Wnt-Gene sind alle eng verwandt mit den entsprechenden Genen des Menschen. "Offenbar sind diese Gene also sehr alt. Die von ihnen codierten Signalmoleküle spielten vermutlich schon beim Übergang von einzelligen zu den ersten vielzelligen Organismen eine wichtige Rolle", erläutert der Bioinformatiker Heiko Schmidt vom John von Neumann-Institut. Denn zu diesem Zeitpunkt in der Geschichte des Lebens trat das Problem, unterschiedliche Zellen zu ihrem richtigen Platz zu dirigieren, erstmals auf. Bei Einzellern oder Organismen, die nur eine Kolonie mehr oder weniger gleichartiger Zellen bilden, ließen sich dagegen bisher keine Wnt-Gene nachweisen.

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Wnt-Gene schon vollständig vorhanden gewesen sein müssen, bevor die so genannten Ecdysozoa vom Stammbaum der Tiere abzweigten", erklärt Arndt von Haeseler, der sowohl am Jülicher von Neumann-Institut als auch an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf forscht. Später im Laufe der Evolution wurden bei den Insekten und anderen Tieren, die sich während des Wachstums mehrfach häuten, offenbar einige Wnt-Gene wieder entbehrlich. Die einfache Formel: Je komplexer der Organismus, desto mehr Wnt-Gene sind erforderlich, um während der Embryonalentwicklung für Ordnung zu sorgen, scheint damit überholt.

Möglich wurde diese Erkenntnis erst dadurch, dass die Forscher das Erbgut vieler verschiedener Organismen miteinander verglichen. Nur mit Hilfe von Supercomputern, wie sie am Forschungszentrum Jülich zur Verfügung stehen, konnten die Wissenschaftler diese Datenflut bewältigen. "Stammbaumanalysen dieser Größenordnung benötigen effiziente bioinformatische Methoden und leistungsstarke Großrechner", betont Arndt von Haeseler. Modernste Supercomputer helfen so zu verstehen, wie sich vor Jahrmillionen die Vielfalt der heutigen Organismen herauszubilden begann.

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/portal/angebote/pressemitteilungen
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Evolution Gen Neumann-Institut Organismus Supercomputer Wnt-Gene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen
17.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Forschende entschlüsseln das Alter feiner Baumwurzeln
17.08.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics