Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen gegen den Krebs

28.06.2001


Biopharmazeutische Firma G2M aus Forschungszentrum Karlsruhe ausgegründet

Wissenschaftler des Instituts für Toxikologie und Genetik des Forschungszentrums Karlsruhe und des Chemotherapeutischen Forschungsinstituts Georg-Speyer-Haus in Frankfurt am Main haben gemeinsam die "G2M Cancer Drugs AG" gegründet. Ziel des Unternehmens ist die Entwicklung von innovativen Arzneimitteln zur Behandlung von Krebserkrankungen. Die Ausgründung wurde mit Mitteln aus dem Innovationsfonds des Bundesforschungsministeriums gefördert. Zugleich ist sie die 100. Unternehmensgründung, die die Karlsruher Gründerinitiative KEIM seit 1998 unterstützt hat.

"G2M setzt auf spezifische Eigenschaften von Krebszellen, um Therapien für den gezielten Angriff auf diese Zellen zu entwickeln", erläutert einer der Firmengründer, Professor Dr. Peter Herrlich, Leiter des Instituts für Toxikologie und Genetik des Forschungszentrums Karlsruhe und des Instituts für Genetik der Universität Karlsruhe. "Tumorzellen haben bestimmte Eigenschaften von normalen Zellen verloren, wie z. B. bei Kontakt mit anderen Zellen das Wachstum zu beenden oder bei Mutation des Erbgutes den programmierten Zelltod auszulösen. Ansatzpunkte sehen wir außerdem in der Fähigkeit zur Metastasenbildung und im Verlust der Differenzierungsfähigkeit von Krebszellen."
Bei der letztgenannten Eigenschaft setzt die so genannte Differenzierungstherapie an: Wenn Zellen ihre Differenzierungsmerkmale - also die Eigenschaften, die sie von anderen Zellen unterscheiden - verlieren, ist dies auf das Abschalten eines genetischen Programms zurückzuführen. Das ist ein möglicher Auslöser von Krebs. Wenn es gelingt, das Differenzierungsprogramm wieder zu aktivieren, verlieren die Zellen damit auch ihre Teilungsfähigkeit und können sogar in die Selbstzerstörung, den programmierten Zelltod, getrieben werden.
Einen anderen Ansatz verfolgen Antikörpertherapien: Die Oberfläche von Tumorzellen weist spezifische Strukturen auf, die von natürlichen oder dafür konstruierten Antikörpern erkannt und besetzt werden können. Der Antikörper wirkt dabei wie ein Schlüssel, der in ein bestimmtes Schloss passt. Werden an diesen Antikörper nun Moleküle gebunden, die für die Zelle giftig sind, können gezielt alle Zellen abgetötet werden, die der Schlüssel "aufschließt".
Erfahrungen mit diesen Methoden werden von den Firmengründern, Professor Dr. Peter Herrlich, Forschungszentrum Karlsruhe und Universität Karlsruhe, Professor Dr. Bernd Groner und Privatdozent Dr. Winfried Wels, beide Chemotherapeutisches Forschungsinstitut Georg-Speyer-Haus, Frankfurt am Main, in die G2M Cancer Drugs AG eingebracht. Gründungsgeschäftsführer von G2M ist Dr. Bernd Hentsch.
Die Firma G2M ist die 100. Neugründung, die der Karlsruher Existenzgründungs-Impuls KEIM unterstützt. KEIM zählte vor drei Jahren zu den Siegern des BMBF-Wettbewerbs EXIST und geht auf eine gemeinsame Initiative des Forschungszentrums Karlsruhe mit der Universität Karlsruhe und den Fachhochschulen Karlsruhe und Pforzheim zurück. KEIM initiiert und fördert Unternehmensgründungen aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Die Initiative stützt sich auf den KEIM e.V. als regionale Drehscheibe für solche Gründungen.

Inge Arnold | idw

Weitere Berichte zu: Antikörper Genetik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff
17.07.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Künstliche neuronale Netze helfen, das Gehirn zu kartieren
17.07.2018 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics