Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Sonde spürt Tumorsupressor-Gen auf

28.06.2001


Wissenschaftler der Universität und Fachhochschule Jena haben eine präzise Gensonde entwickelt, um die spezifischen Tumorsupressor-Gene p15 und p16 nachzuweisen. Diese Gene gehören zur "Standard-Ausrüstung" der menschlichen Erbsubstanz und ermöglichen bei der natürlichen Zellteilung die Reparatur von genetischen Fehlern. Sie können damit die Entstehung von Krebszellen - insbesondere des Blut- und des Hautkrebses - unterdrücken. Fehlen sie ganz oder teilweise, so steigt das Krebsrisiko eines Patienten erheblich. Die neue Gensonde soll aber zunächst nur in der Forschung, später auch bei der therapeutischen Nachbetreuung von Krebspatienten eingesetzt werden.

"Im Vergleich zu den bisherigen Nachweisverfahren funktioniert unsere Sonde sehr präzise, schnell und einfach", erklärt Dr. Ferdinand von Eggeling vom Institut für Humangenetik und Anthropologie der Universität Jena. "Für eine Vorsorge-Reihenuntersuchung ist sie aber immer noch erheblich zu aufwändig. Da müssen wir wohl oder übel doch auf die Entwicklung leistungsfähiger Gen-Chips warten."
Dennoch dient die neue Sonde schon jetzt als äußerst nützliches Instrument für die Forschung, etwa um den Zusammenhang zwischen dem Fehlen eines oder mehrerer Tumorsupressor-Gene und dem Krebsrisiko näher zu erforschen. "Wichtig dafür ist stets ein sehr zuverlässiger Nachweis", so von Eggeling, "sonst könnten wir leicht methodischen Fehlern aufsitzen."

Die Jenaer Gensonde wurde mit Hilfe eines molekulargenetischen Verfahrens, der so genannten Long-Distance Polymerasekettenreaktion, hergestellt und ist genau 11.680 Basenpaare lang. Insgesamt besteht die menschliche Erbsubstanz aus rund drei Milliarden solcher Basenpaare, also einzelnen Buchstaben in der "Bauanleitung des Lebens". In diesem verwirrenden genetischen Textgefüge dockt die Jenaer Sonde präzise an dem gesuchten Tumorsupressor-Gen an und ist mit Hilfe von Fluoreszenz-Farbstoffen unter dem Mikroskop nachweisbar.

Von Eggeling: "Das geht dann am Ende relativ leicht: Wenn wir bei dem Nachweis-Verfahren, der so genannten Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung, keine farbigen Markierungen finden, dann fehlt mit Sicherheit das Tumorsupressor-Gen." Ein wesentlicher Vorteil der Jenaer Gensonde liegt somit darin, dass auch die Erbsubstanz mehrerer Zellen und sogar ganzer Gewebeschnitte in einem Arbeitsgang untersucht werden kann. Für die Entwicklung zeichnen gemeinsam Dr. von Eggeling und Angela Bleichert verantwortlich, die über diese Forschung an der Fachhochschule Jena ihre Diplomarbeit im Studiengang Biotechnologie verfasst hat.

Ansprechpartner:
Dr. Ferdinand von Eggeling
Institut für Humangenetik und Anthropologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Tel.: 03641/935526, Fax: 935582
E-Mail: FEGG@mti-n.mti.uni-jena.de

Literatur: International Journal of Molecular Medicine, Juni 2001; 7(6):591-5

Friedrich-Schiller-Universität Jena
Dr. Wolfgang Hirsch
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Fürstengraben 1
D-07743 Jena
Telefon: 03641 · 931030
Telefax: 03641 · 931032
E-Mail: roe@uni-jena.de

Dr. Wolfgang Hirsch | idw

Weitere Berichte zu: Erbsubstanz Gensonde Sonde Tumorsupressor-Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics