Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Evolution im Zeitraffer: Neue Einblicke ins Maisgenom

22.12.2004


Seit Mais vor etwa fünf Millionen Jahren aus der Kreuzung zweier eng verwandter Vorfahren entstand, ist sein Erbgut ständig im Wandel: manche Gene verschwinden, andere werden variiert und vervielfältigt, wieder andere wechseln häufig ihren Platz. Schon nach einer evolutionär gesehen kurzen Zeitspanne unterscheidet sich Mais auch von nahen Verwandten stark - vermutlich gibt es zwischen ihnen mehr genetische Unterschiede, als zwischen Mensch und Maus.



Eine deutsch-amerikanische Forschergruppe hat nun einen wesentlichen Meilenstein auf dem Weg zur Entschlüsselung dieser komplexen Genomstruktur erreicht: Erstmalig kennen die Wissenschaftler die Anzahl und die räumliche Anordnung der Mais-Gene. Mit diesen Informationen wurde eine wesentliche Grundlage für die Sequenzierung des gesamten Genoms erarbeitet. "Bereits jetzt liefern diese Ergebnisse wichtige Informationen nicht nur für die zukünftige Genomforschung, sondern auch für weitere Fortschritte in der Pflanzenzüchtung", berichtet Dr. Klaus Mayer (GSF- MIPS, Institut für Bioinformatik), dessen Team die einzigen nicht-amerikanischen Teilnehmer an dem Projekt stellt.

... mehr zu:
»Erbgut »Genom »Klone »Kreuzung »Mais »Maisgenom »Züchtung


Das Maisgenom ist ungefähr so groß wie das des Menschen und stellt damit das größte bisher untersuchte pflanzliche Genom dar. Seit die Pflanze vor fünf Millionen Jahren entstand, hat sich ihr Erbgut extrem gewandelt: Ursprünglich war Mais tetraploid, d.h. er besaß vier Chromosomensätze, da beide Ursprungspflanzen ihren kompletten Chromosomensatz in die Kreuzung einbrachten. Anschließend gingen allerdings sehr viele Gene wieder verloren, während andere verdoppelt und immer wieder variiert wurden. "Insgesamt umfasst das Maisgenom etwa 59 000 Gene, das sind ungefähr doppelt so viele wie im menschlichen Genom, das von der Größe her vergleichbar ist" erklärt Mayer. Die Struktur des Maisgenoms ist sehr komplex, da viele verschachtelte repetitive Elemente zwischen die Gene gestreut sind. Um das Ganze noch komplizierter zu machen, verändern zahlreiche Gene immer wieder ihre Position im Genom: Als springende Gene (Transposons) können sie sowohl innerhalb des Chromosoms an eine andere Stelle wechseln, als auch auf andere Chromosomen springen.

"Für die Analyse des Maisgenoms haben wir unsere genetischen Standardmethoden zum ersten Mal an einem wirklich großen Datensatz angewandt", verdeutlicht Mayer, "mit diesen im Hochdurchsatz-Verfahren relativ schnell und kostengünstig erworbenen Daten konnten wir die Genomstruktur so weit analysieren, dass wir wissen, wie viele Gene und repetitve Elemente vorhanden sind und auch, in welcher Reihenfolge die Gene aufeinander folgen."

Im Einzelnen erzeugten die Wissenschaftler 250.000 Klone, die Abschnitte des Erbguts enthalten. Die Wissenschaftler sequenzierten dann die "Rand-Sequenzen" der Klone und erhielten damit Informationen über 500.000 Sequenzen - Mayer schätzt, dass allein mit diesen Daten etwa 70 Prozent aller Gene markiert sein müssten.

In die richtige Reihenfolge gebracht wurden die Klone mit Hilfe sogenannter Fingerprinting Contigs: Dabei schneiden Enzyme die DNA an ganz bestimmten Stellen. Die Bruchstücke werden anschließend auf einem Gel in Banden aufgetrennt. Überlappen sich Banden verschiedener Klone, weiß man: hier überlappen die einzelnen Klone. Auf diese Weise werden Klone in Gruppen - die Fingerprinting Contigs - zusammengefasst, bis nur noch wenige "Löcher" übrig bleiben, für die es keine Überlappungen gibt. "Wir haben es geschafft, die 250.000 Klone auf weniger als 800 Gruppen zusammenzuschmelzen", berichtet Mayer stolz, "möglichst wenige Gruppen zu erhalten ist wichtig, da das Auffüllen der Löcher zwischen den Contigs zeit- und geldintensiv ist".

Mais gehört weltweit zu den wichtigsten Getreidepflanzen. Die bisher erreichten Ergebnisse bringen nicht nur die Wissenschaft einen großen Schritt voran, sondern sie eröffnen auch für die Praxis neue Möglichkeiten, z.B. für die Züchtung neuer leistungsfähiger Sorten. Dabei ist nicht die Erzeugung transgener Pflanzen das Ziel, sondern die konventionelle züchterische Verbesserung. Das Ziel neuer Züchtungen ist das Einkreuzen agronomisch wichtiger Merkmale wie Stress-Toleranz oder höherer Ertrag, um bestehende Maislinien zu verbessern. "Für die Züchtung ist es wichtig, diese Merkmale mit molekularen Sequenzen zu verknüpfen, d.h. wir müssen genetische Marker finden, um die für uns interessanten Bereiche möglichst eng eingrenzen", erläutert Mayer. Bereits mit den bisher vorliegenden Daten können viele Marker entwickelt werden, mit deren Hilfe nach einer konventionellen Kreuzung relativ leicht geprüft werden kann, ob das Ergebnis die gewünschten Eigenschaften trägt. Das nächste Ziel der Wissenschaftler ist nun die vollständige Sequenzierung des Maisgenoms, die in etwa drei bis fünf Jahren abgeschlossen sein könnte.

Michael van den Heuvel | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de

Weitere Berichte zu: Erbgut Genom Klone Kreuzung Mais Maisgenom Züchtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Große Forschung über kleinste Organismen
23.07.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics