Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dt. Gesellschaft für Endokrinologie (DGE): Mädchen, die zu Jungen werden - Genetische Ursache neuer Erkrankung entdeckt

21.12.2004


Ein bestimmter genetischer Fehler führt dazu, dass Mädchen sich aufgrund vorgeburtlicher Hormonstörungen zu Zwittern entwickeln. Privatdozentin Dr. Wiebke Arlt, Sprecherin der Sektion "Nebenniere, Hypertonie und Steroide" der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE), klärte in einer Studie die Ursachen der hormonellen Störung auf. Die betroffenen Kinder haben vor der Geburt einen deutlichen Überschuss an männlichen Geschlechtshormonen, der später wieder verschwindet. Bisher war völlig unklar, welcher Gendefekt dahintersteckt.



Der vorgeburtliche Ausfall zweier Enzyme - auch Biokatalysatoren genannt - löst die Erkrankung aus. Es handelt sich dabei um P450c17 und P450c21 - Enzyme der Nebenniere. Die erstmals 1985 beschriebene Krankheit heißt deshalb "kombinierte P450c17/P450c21-Defizienz". Sie hat eine Hormonstörung zur Folge, die dazu führt, dass sich die Nebennieren vergrößern. Die Krankheit geht mit einer vermehrten Bildung von männlichen Geschlechtshormonen, aber einem Mangel an Cortisol, dem lebenswichtigen Stresshormon, einher. Mädchen kommen mit einem äußerlich männlichen Geschlecht zur Welt. Auch Mütter können während der Schwangerschaft mit einem betroffenen Kind an dem Überschuss männlicher Hormone erkranken. Sie entwickeln eine Akne und starke Behaarung, die nach der Geburt des Kindes wieder verschwindet.



Der Grund für den Mangel an P450c17 und P450c21 war bislang ein Rätsel: Die zuständigen Gene waren bei den Patienten bereits mehrfach untersucht worden - sie waren intakt. Um funktionsfähig zu sein, brauchen die beiden Enzyme jedoch die Zusammenarbeit mit einem weiteren Enzym, der P450 Oxidoreduktase. Es spendet die notwendige Energie für deren Arbeit. In ihrer Studie hat Arlt herausgefunden, dass eine genetische Störung dieser P450 Oxidoreduktase die eigentliche Ursache der Erkrankung ist. Die Endokrinologin untersuchte das Erbmaterial von drei Kindern, die mit der Erkrankung geboren wurden. Dabei fand sie vier unterschiedliche Veränderungen in dem Gen, welches die P450 Oxidoreduktase kodiert. Außerdem konnte sie nachweisen, dass die Eltern die Genfehler auf ihre Kinder vererbt hatten. Damit löste die zurzeit in Birmingham arbeitende Forscherin eines der Rätsel dieser Erkrankung.

Ungelöst war bislang auch, warum der Überschuss an männlichen Geschlechtshormonen bei den Kindern nach der Geburt von selbst wieder verschwindet. Die Zwitterbildung bei den Mädchen entwickelt sich dann nicht weiter. Bisher war völlig unklar, wie eine Erbkrankheit auf den Zeitraum vor der Geburt beschränkt sein kann. Arlt erklärt dies mit einem speziellen Stoffwechselweg, der nur vor der Geburt aktiv ist. Dabei werden die männlichen Geschlechtshormone mit Hilfe von Enzymen gebildet, die es nach der Geburt nicht mehr gibt.

Für ihre Arbeit hat die Endokrinologin in diesem Jahr den mit 10.000 Euro dotierten Schoeller-Junkmann-Preis erhalten, der alljährlich auf dem Symposion der DGE verliehen wird. Ihre Ergebnisse tragen unter anderem dazu bei, die weitere Entwicklung der betroffenen Kinder zu verstehen.

Kontakt für Rückfragen:
Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel +49 (0) 711 89 31 552
Fax +49 (0) 711 89 31 167
E-Mail: info@medizinkommunikation.org

Medizin - Kommunikation | idw
Weitere Informationen:
http://www.endokrinolgie.net

Weitere Berichte zu: DGE Endokrinologie Enzym Geschlechtshormon Oxidoreduktase P450

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Risikofaktor für Darmkrebs entschlüsselt
13.07.2018 | Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung

nachricht Algen haben Gene fürs Landleben
13.07.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics