Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisches Hochleistungs-Lesegerät für Antibiogramme

21.09.2004


Der Sirscan 2000 von i2a ermöglicht sowohl die Erkennung und Bewertung von Antibiogrammen als auch epidemiologische Untersuchungen

Von dem Unternehmen i2a entwickelt, gehört Sirscan 2000 automatic der dritten Generation von Lesegeräten für Antibiogramme an. Mit seinem Leistungsspektrum entspricht dieses Lesegerät den gesamten Anforderungen des Fachbereichs Mikrobiologie: Es kann gleichzeitig die Ergebnisse von Antibiogrammen und ihre Bewertung sowie epidemiologische Untersuchungen vornehmen.

Sirscan 2000 automatic vereinigt die neuesten technologischen Errungenschaften in Bezug auf Erkennung, Elektronik und Informatik. Das Lesegerät erstellt vollkommen selbstständig komplett automatisierte Antibiogramme, die unter Anwendung von Agar-Nährböden durchgeführt werden. Das Gerät ist zur Wiedergabe aller Antibiogramme entwickelt worden, und zwar unabhängig vom Nährmedium und vom gewählten Antibiotikum. Durch die automatische Erkennung der antibiotischen Kürzel Sirscan Discs bietet das System mehr Flexibilität bei der Anwendung und sichere Leseleistungen.

Das Lesegerät Sirscan 2000 automatic ist mit unterschiedlichen Techniken und Laborsystemen kompatibel: Es gliedert sich vollständig in Netzwerkarchitekturen und Mehrplatzsysteme ein und ist für die Kommunikation per Internet und Intranet programmiert. Durch einfache Einstellungen kann der Benutzer die zu testenden und zu übertragenden Antibiotika selbst aussuchen. Das Gerät unterstützt Qualitätskontrollen in Labors unter Berücksichtigung der Normen GBEA.

Werden die von i2a entwickelten Agar-Produkte Mhr-Sir verwendet, liefert Sirscan 2000 automatic bereits vier bis sieben Stunden nach der Probeentnahme erste Ergebnisse. Mit dem Gerät können 48 Behälter gleichzeitig inkubiert werden. Insgesamt vier Fächer werden autonom gesteuert, der Benutzer kann die Temperatur selbst einstellen.

Das integrierte System für den professionellen Bedarf bietet die Möglichkeit, Ergebnisse zu untermauern und fast alle Phänomene bakterieller Resistenzen primär nachzuweisen. Die Funktionen umfassen ebenfalls epidemiologische Analysen, einstellbare Warnsignale bei Grenzwerten und bei der Identifizierung ansteckender Krankheiten, die automatische Erkennung epidemischer Stammkulturen sowie nosokomialer Infekte. Sirscan 2000 automatic ist AN 2000 zertifiziert.

Das Unternehmen i2a wird sich auf der Fachmesse Medica vom 24. bis 27. November in Düsseldorf in der Halle 3 auf dem Stand G73E vorstellen.

Lotte Andréani | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Antibiogramme Erkennung Lesegerät Sirscan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen
17.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Forschende entschlüsseln das Alter feiner Baumwurzeln
17.08.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics