Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancen für die BioAnalytik durch biogene Magnet-Nanopartikel

12.08.2004


Magnet-Nanopartikel unter dem Mikroskop (copyright MPI Bremen)


Biotech-Konsortium aus Bremen und NRW erhält F&E-Förderung


"Magnotosomen-basierte Nukleinsäureseparation bedeutet einen Quantensprung in Punkto Nukleinsäurequalität bei Hochdurchsatzverfahren", so der Technische Direktor der Bremer Molzym GmbH, Prof. M. Lorenz. Auf dem Weg zur Entwicklung solcher Verfahren erhält ein neu gegründetes Konsortium nun eine F&E-Förderung im Rahmen der Inititive "Nanotechnologie" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Für das Entwicklungsprojekt zur Anwendung von bakteriell erzeugten magnetischen Nanopartikeln haben sich die Chimera Biotec GmbH, Dortmund, die Molzym GmbH & Co. KG, Bremen, das Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie, Bremen sowie die Universität Dortmund zu einem Konsortium zusammengeschlossen.
Die Ziele dieses Projektes liegen in der Herstellung halbsynthetischer biogener Magnet-Nanopartikel und deren Anwendungen in analytischen und präparativen Methoden. Durch die Kombination biotechnischer und chemischer Verfahren werden bakterielle Magnetosomen-Konjugate entwickelt, um sie für kommerzielle Anwendungen im Bereich der Mikroarray-Technologie sowie in der Magnet-Separation einzusetzen. Damit dient das Projekt nicht nur dem Erkenntnisgewinn über grundlegende Aspekte der nachhaltigen biotechnischen Produktion und den Materialeigenschaften biomolekular funktionalisierter Nanopartikel, sondern schwerpunktmäßig der Entwicklung neuartiger innovativer Produkte für die Bioanalytik, wie zum Beispiel Reagenzien die bei diagnostischen Verfahren für den Nachweis von Krankheiten zum Einsatz kommen.

"Wir sehen in der Magneto-Nanobiotechlogie sehr vielversprechende Möglichkeiten für Separation und Analytik", so Dr. Dirk Schüler vom MPI Bremen. Zur Realisierung der Projektziele hat sich ein interdisziplinärer Verbund von Forschungspartnern zusammengefunden. Dieser besteht aus der am Max-Planck-Institut Bremen angesiedelten Arbeitsgruppe "Magnetotaktische Bakterien", die über das Schlüssel-Know-how zur bakteriellen Herstellung der Magnet-Nanopartikel verfügt, dem Lehrstuhl für "Biologisch-Chemische Mikrostrukturtechnik" der Universität Dortmund, der hierzu entsprechendes Know-How auf dem Gebiet der chemischen Synthese funktionaler Biokonjugate und deren Selbstorganisation einbringen wird sowie der Chimera Biotec GmbH, die zwei ihrer Plattformtechnologien, die DNA-vermittelte Immobilisierung sowie die ultrasensitive Immuno-PCR-Analytik mit Magnetosomen enthaltenen Kit-Produkten erweitern und diese auch wirtschaftlich vermarkten möchte. Zudem wird die Firma Molzym GmbH & Co. KG die Nanopartikelmagnet-Separation in die Produktentwicklung hocheffizienter Nukleinsäurereinigungsverfahren einbringen, damit schwer zu diagnostizierende Krankheiten künftig besser erkannt werden können.

Das Konsortium:

Chimera Biotec entwickelt und vermarktet seit dem Jahr 2000 innovative Analytiksysteme im Bereich der immunologischen Diagnostik. Zu den Kunden zählen namhafte internationale Pharma und Biotech-Unternehmen.

Kontakt: Chimera Biotec GmbH, Emil Figge Str. 76 a, 44227 Dortmund, Herr Dr. Hendrik Schröder (Schroeder@chimera-biotec.com).

Molzym ist Hersteller von Kits für die Nukleinsäurereinigung auf Basis der CCT-Technologie. Die Produktpalette umfasst DNA- sowie RNA-Kits und sowie Hochdurchsatzverfahren.

Kontakt: Molzym GmbH & Co. KG, Leobener Str. UFT, 28359 Bremen, Dr. Jan Detmers (Detmers@molzym.com).

Das Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie Bremen beschäftigt sich mit mikrobiologischen Prozessen im Wasser. Fokus der Arbeitsgruppe von Dr. Schüler sind die Biochemie und die Genetik der Magnetotaktische Bakterien.

Kontakt:
Arbeitsgruppe "Magnetotaktische Bakterien", Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, Celsiusstr. 1, 28359 Bremen, Dr. Dirk Schüler (dschuele@mpi-bremen.de).

Prof. Niemeyer von der Universität Dortmund ist Herausgeber des ersten umfassenden Lehrbuches zur Nanobiotechnologie und leitet die in Deutschland führende Arbeitsgruppe zur Entwicklung selbstorganisierender Biomoleküle und Nanoteilchen und deren Anwendungen in bioanalytischen Verfahren.

Kontakt: Lehrstuhl "Biologisch-Chemische Mikrostrukturtechnik" des Fachbereichs Chemie der Universität Dortmund, Otto-Hahn-Str. 6, 44227 Dortmund, Prof. Dr. Christof M. Niemeyer (cmn@chemie.uni-dortmund.de)

Dr. Manfred Schloesser | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi-bremen.de
http://www.mpi-bremen.de/magneto/research/index.html

Weitere Berichte zu: Bakterium BioTec Chimera Konsortium Magnet-Nanopartikel Molzym

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen
17.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Forschende entschlüsseln das Alter feiner Baumwurzeln
17.08.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics