Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sozialstatus beeinflusst Gehirnstruktur

06.08.2004


Zusätzliche Neuronen zur Anpassung an eine Machtposition



Durchsetzungsfähigkeit ist in der Psyche verankert. Dominante Ratten haben in einer Schlüssel-Gehirnregion mehr neue Nervenzellen als ihre Untergebenen. Das deutet darauf hin, dass soziale Hierarchien die Gehirnstruktur beeinflussen und wirft die Frage auf, ob die Standard-Tests zu tierischem Verhalten ausreichend sind. Die Forschungsergebnisse stammen von einer Untersuchung der Princeton University in New Jersey.



Die Forscher Yevgenia Kozorovitskiy und Elizabeth Gould untersuchten die Gehirne von 40 Ratten, die soziale Hierarchien in einer naturnahen Umgebung formen sollten. Bei dem Experiment wurden je vier Männchen und zwei Weibchen in eine große Box gegeben, die aus einem unterirdischen Wirrwarr aus Höhlen und Kammern und einem darüber liegenden Fütterungsbereich bestand. Innerhalb von drei Tagen hatten die Männchen ihre bevorzugte Hackordnung errichtet: einen aggressiven Führer, der die Weibchen anzog und drei defensive Untergebene. Zwei Wochen später beobachteten die Forscher bei den Tieren mit dem hohen Status 30 Prozent mehr Neuronen als zuvor in ihrem Hippokampus, einer Gehirnregion, die mit Lernen und Gedächtnis in Zusammenhang steht.

Neuronen in dieser Region werden fortlaufend recyclet. Etwa 9.000 Nervenzellen werden täglich neu entwickelt, aber die meisten sterben innerhalb einer Woche ab. Bei den dominanten Tieren überleben diese Nervenzellen länger. Obwohl ihre exakte Funktion nicht bekannt ist, glauben die Forscher, dass diese zusätzlichen Neuronen den Tieren helfen, sich an ihre Machtposition anzupassen. Ob dieses Phänomen auch beim Menschen auftritt, ist nicht bekannt. "Diese Zellen reagieren unglaublich auf umweltbedingte Gegebenheiten", so Tracey Shors von der Rutgers State University von New Jersey.

Der Charakter der Ratten, die Kozorovitskiy und Gould untersuchten, ist normalerweise passiv und bildet keine Dominanzhierarchien, wenn die Tiere in Standard-Laborkäfige ohne Tunnels gegeben werden. Obwohl die Forscher gehofft hatten, dass die Höhlen sie zur Hierarchiebildung ermutigen würden, waren sie überrascht wie schnell sich die Sozialstruktur der Tiere veränderte, mit einer Fülle von individuellen Verhaltensunterschieden, die innerhalb weniger Tage auftraten. Kozorovitskiy glaubt, dass die Beobachtung von Ratten in Höhlen dem Verständnis menschlichen Verhaltens näher kommt als die Tests in Standardkäfigen. "Standard-Labore können die individuelle Variabilität unterdrücken", sagt auch Larry Young von der Emory University in Atlanta, Georgia. "Deshalb kann das beobachtete Verhalten dem in der Natur verschieden sein." Die meisten Laborprotokolle unterdrücken individuelle Unterschiede zwischen den Versuchstieren. Aber viele Forscher gehen in Richtung Test, die das individuelle Verhalten einbeziehen. Laut Young sind diese Modelle passender in der Umlegung auf menschliche Krankheiten.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.princeton.edu
http://www.rutgers.edu
http://www.emory.edu

Weitere Berichte zu: Gehirnstruktur Höhle Nervenzelle Neuron Ratte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Risikofaktor für Darmkrebs entschlüsselt
13.07.2018 | Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung

nachricht Algen haben Gene fürs Landleben
13.07.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics