Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ist die Großtrappe noch zu retten?

19.06.2001


Vom schwersten flugfähigen Vogel der Erde leben nur noch 70 Exemplare in Deutschland - Überlebensstrategien mit Genanalyse und abgezäunten Flächen - Forschungen des Berliner Instituts für Zoo- und Wildtierforschung

Nur noch 70 bis 75 Großtrappen gibt es in ganz Deutschland. Es sind die schwersten flugfähigen Vögel der Erde. Wie viele Weibchen unter ihnen überleben und erfolgreich brüten müssen, damit diese Tiere in Deutschland als Art erhalten bleiben, hat der Biomathematiker Jürgen Streich vom Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin, einem Leibniz-Institut, jetzt errechnet: Nicht mehr als sieben Prozent der Hennen dürfen jährlich sterben und mindestens jede vierte muss ein Junges pro Jahr großziehen, damit der Bestand überlebt. "Dabei reicht es nicht, dass die Henne das Küken ausbrütet. Es muss auch den nächsten Herbst erleben", erläutert Streich in der neuesten Ausgabe des "Leibniz-Journal" (2/01). Außerdem würden auch Hennenverluste den Bestand schwer gefährden. Diese Schwachstellen sind nun Ziel eines genau geplanten Managements. Denn eine Henne kann bis zu 20 Jahre alt werden. Kommt sie vorher um, geht wertvolles Brutpotenzial verloren. Deswegen ist das Überleben der Hennen mindestens genauso wichtig wie das der Küken.

Für seine Computeranalysen griff Leibnizforscher Streich auf Daten über das Brutalter der Hennen, den Bruterfolg und das durchschnittliche Todesalter zurück, die Kollegen in ganz Europa zusammengetragen haben.

Allein das Überleben ist für die 18 Kilogramm schweren Vögel nicht immer leicht. Zwar mögen sie riesige Felder, auf denen sie sich niederlassen können. Die gibt es in Buckow im brandenburgischen Havelland, wo sich allein die Hälfte des ganzen deutschen Bestandes aufhält, zur Genüge. Durch den einseitigen Anbau immer der gleichen Pflanzen über längere Zeiträume mangelt es allerdings sowohl an Brachen und Feldrainen zur Deckung als auch an abwechslungsreicher Nahrung. Vor allem Insekten fehlen. Zwar sind die erwachsenen Großtrappen Vegetarier, aber in den ersten Lebenswochen haben sie einen enormen Energiebedarf: Ein Trappenküken benötigt täglich rund 1 000 Heuschrecken oder andere Insekten.

Nicht nur deshalb richteten einheimische Vogelschützer Trappenschutzgebiete ein, sondern auch wegen der höchst stressbeladenen und anstrengenden Prozedur der Partnerwahl. Oft wochenlang dauert die Werbung mit Balz und Kampf gegen Konkurrenten. Weil Großtrappen zudem sehr sensibel sind, kann jede nur kleinste Störung die Partnerwahl und damit die Fortpflanzung behindern. Die Schutzgebiete zeigen nun erste Erfolge. Die Insektendichte auf den Brutflächen hat zugenommen. Auf den für zahme Tiere abgezäunten Flächen brüten sogar wilde Hennen. Die Küken sind so vor dem Fuchs und anderen Bodenjägern geschützt. "Aber erst wenn genügend viele Jungtiere auch außerhalb des Zaunes geschützt sind, wird der Buckower Großtrappenbestand ohne menschliche Hilfe auskommen", betont Streich.

Eine ganz andere Möglichkeit zur Rettung der Großtrappen haben Christian Pitra und Dietmar Lieckfeldt von der Forschungsgruppe Evolutionsbiologie des IZW untersucht. Wer nämlich die Brandenburger Großtrappen mit fremden Tieren aufstocken will, muss wissen, wie die europäischen Großtrappen miteinander verwandt sind. Denn wie bei der Inzucht kann auch eine Paarung zwischen Tieren mit zu weit entferntem Verwandtschaftsgrad zu nicht lebensfähigen Nachkommen führen. Das Ergebnis der Genanalyse, die Erbmaterial von Trappen aus Deutschland mit dem aus Spanien, Ungarn, der Slowakei und Russland verglich, war überraschend, aber eindeutig: Danach teilen sich die Trappen Europas in zwei genetisch klar unterscheidbare Gruppen: Zum einen die rund 20.000 spanischen Großtrappen, zum anderen der Rest aller anderen europäischen Trappen. "Die Trappenpopulation war schon gespalten, bevor in Europa vor 200 000 Jahren die Eiszeit begann", sagt Pitra. Das ergab die Auszählung der Veränderung der DNA (Mutationen). Aufgrund von Vergleichen mit paläontologischen Funden wissen die Forscher, wie lange eine Mutation benötigt, um sich auszubilden, und rechneten dann hoch.

Weitere Informationen: Christian Pitra, Institut für Zoo- und Wildtierforschung, Alfred-Kowalke-Str. 17, 10315 Berlin, Tel. 030 / 51 68 - 0, Fax 030 / 5126 - 104, E-Mail: pitra@izw-berlin.de und im Internet: http://www.izw-berlin.de

Das IZW gehört zu den insgesamt 78 außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Serviceeinrichtungen für die Forschung der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. (WGL). Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Museen mit angeschlossener Forschungsabteilung. Die Institute arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär. Sie sind von überregionaler Bedeutung, betreiben Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse und werden deshalb von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. Näheres unter: http://www.wgl.de. WGL-Geschäftsstelle, Postfach 12 01 69, 53043 Bonn, Tel.: 0228/30815-0, Fax: 0228/30815-255, E-Mail: wgl@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.wgl.de/
http://www.izw-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Hennen Küken Wildtierforschung Zoo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ein neues Mittel gegen Zöliakie
24.09.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Zika und Gelbfieber: Impfstoffe ohne Ei
21.09.2018 | Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein neues Mittel gegen Zöliakie

24.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Entscheidung über Attraktivität fällt in Millisekunden

24.09.2018 | Studien Analysen

Künstliche Intelligenz im Fokus – Schulungsangebot zum maschinellen Lernen für Industrie und Forschung startet

24.09.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics