Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Team von Wissenschaftlern erzielt Durchbruch bei Erforschung des Alterungsprozesses

03.05.2004


Wissenschaftler von der Krebsforschungseinrichtung Cancer Research UK und der Breast Cancer Campaign (Brustkrebskampagne) haben eines der Geheimnisse des Alterungsprozesses aufgedeckt, das zu neuen Behandlungsmethoden von Krebs führen könnte.



Die Wissenschaftler legten ihre Ergebnisse im Fachblatt Cell dar und beschrieben die Existenz eines bisher unbekannten Moleküls, RAD 51D, das Zellen daran hindert, abzusterben, wenn sie eigentlich sollten.



Während gesunde Zellen einen eingebauten Zeitmesser haben, der dafür sorgt, dass sie sich eine bestimmte Anzahl von Malen teilen bevor sie absterben, verfügen Krebszellen andererseits über die Fähigkeit, ihren Zeitmesser anzuhalten und dadurch unbegrenzt lebensfähig zu werden.

Dr. Madalena Tarsounas, die das Forschungsprojekt leitete, erklärt: "Krebs hat die erstaunliche Fähigkeit, die Fesseln des Alterns und des Todes abzuschütteln, was einer der Gründe ist, warum man ihn so schlecht behandeln kann.[...] Zu Verstehen, wie die Krebszellen es schaffen jung zu bleiben, ist seit mehr als zehn Jahren der Schwerpunkt unserer Forschung gewesen, was diese bemerkenswerte Entdeckung für uns besonders aufregend macht. Wir haben den Beweis für einen völlig neuen Mechanismus, der die Uhr des Zeitmessers einer Krebszelle anhält und verhindert, dass die Lebenszeit der Zelle abläuft. Daraus ergibt sich die Möglichkeit, die Uhr neu zu starten und die Krebszellen wieder empfänglich für den Tod zu machen."

Das Team von Wissenschaftlern untersuchte mithilfe einer Technik namens Immunfloureszenz, die die Tätigkeiten verschiedener Moleküle in Krebszellen beobachtet, inwiefern die Krebszellen den natürlichen Alterungsprozess umgingen.

Ein bestimmtes Molekül, RAD 51D, trat immer wieder auf und legte die Vermutung nahe, dass es mit dem Alterungsprozess zu tun hatte. Tatsächlich konnten die Wissenschaftler feststellen, dass ein bedeutsamer genetischer Schaden entstand, der den Alterungsprozess beschleunigte, wenn sie das Molekül blockierten.

"Medikamente zur Blockierung der Tätigkeit des RAD51D könnten sich als wirksam bei vielen verschiedenen Tumorarten erweisen, indem sie die Krebszellen ihrer Unsterblichkeit berauben", heißt es in einer Erklärung der Cancer Research UK.

Dr. Tarsounas vermutet, dass die neuen Ergebnisse den Weg für die Behandlung von bis zu zehn Prozent der Tumoren ebnen könnten und fügte hinzu: "Unsere Studie hat nicht nur neue Möglichkeiten der Krebsbehandlung eröffnet, sondern auch ein Licht auf die komplexen aber faszinierenden Prozesse geworfen, welche die Art und Weise und den Zeitpunkt unseres Alterns steuern."

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21966&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: Alterungsprozess Krebszelle Molekül Zeitmesser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nervenzellen im menschlichen Gehirn können „zählen“
21.09.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht CT45 – ein Schlüssel zum langfristigen Überleben beim Eierstockkrebs
21.09.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtverschmutzung macht Fische mutig

21.09.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gegen Straßenschmutz im Regenwasser

21.09.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

21.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics