Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nervenzellen aus embryonalen Stammzellen gewonnen

15.03.2004


Drei Forschungsgruppen des INSERM (Französisches Institut für Gesundheitswesen und medizinische Forschung - Institut national de la Santé et de la Recherche médicale) ist es gemeinsam gelungen, Nervenzellen aus embryonalen Stammzellen von Mäusen zu erzeugen. Sie benutzten zwei Peptide, die in der frühen Phase der Embryogenese herausgebildet werden, um so die Differenzierung der Stammzellen in funktionelle Neuronen zu erreichen.



Die Differenzierung von embryonalen Stammzellen von Mäusen wird unter Einwirkung eines sogenannten Differenzierungsfaktors erreicht. Die bisher anerkannten Differenzierungsfaktoren wirken auf der Ebene der Kernrezeptoren. Bis heute wurden nur die Kern- und Membranrezeptoren als Wachstumsfaktoren identifiziert.

... mehr zu:
»Mäuse »Nervenzelle »Peptid »Stammzelle


Michèle Cazillis und William Rostène haben erstmals G-Protein - Rezeptoren auf embryonalen Stammzellen bei Mäusen entdeckt, die andere Differenzierungsfaktoren fixieren können. Zu diesem Zweck haben die Forscher zwei Peptide selektiert, die sich an die GProtein- Rezeptoren binden können und von der Struktur her sehr homolog sind. Das VIP - Peptid (Vasoactive Intestinal Polypeptide) wird sehr früh während der Embryogenese im Gehirn exprimiert. PACAP (Pituitary Adenylate Cyclase-Activating Polypeptide) wird während der Entwicklung im Gehirn produziert und ist besonders in die Bildung des Kleinhirns involviert.

Die Versuche haben gezeigt, dass sich beide Peptide mit den Stammzellen verbinden können. Es würde außerdem beweisen, daß VIP und PACAP als spezifische Differenzierungsfaktoren wirken. Durch die Fixierung der Peptide differenzieren sich die embryonalen Stammzellen nur in Nervenzellen. Die Zellen haben Verlängerungen entwickelt, die ein Zellennetz bilden. Je größer die Menge der Peptide, desto länger und zahlreicher sind die Verlängerungen. Die Zellen bilden zudem spezifische Neuronenmarker.

Diese Ergebnisse zeigen, daß die Peptide VIP und PACAP die Differenzierung von embryonalen Stammzellen in neuronale Zellen bei Mäusen fördern. Diese Untersuchungen sollen nun vertieft werden, um herauszufinden, ob die erreichte Differenzierung zu einer Zellspezialisierung eines besonderen Zellentyps führen kann. Diese ersten Ergebnisse eröffnen neue Wege für die Grundlagen- und angewandte Forschung, wie zum Beispiel die Regenerierung von geschädigtem Nervengewebe. Diese Ergebnisse wurden in der Februarausgabe der Fachzeitung European Journal of Neuroscience veröffentlicht.

Kontakt:

William Rostène
Equipe Inserm 350, Hôpital St Antoine
184 rue du Fbg St Antoine, 75012 Paris
Email: rostene@st-antoine.inser.fr
Tel. +33 1 49 28 46 76
Fax +33 1 43 40 82 70

Dies ist ein Artikel aus dem Bulletin Wissenschaft-Frankreich (Nummer 49 vom 15.03.2004) Französische Botschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz Kostenloses Abonnement durch E-Mail: sciencetech@botschaft-frankreich.de

William Rostène | INSERM
Weitere Informationen:
http://www.inserm.fr

Weitere Berichte zu: Mäuse Nervenzelle Peptid Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert
20.09.2018 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Nanoreaktoren nach natürlichen Vorbildern gebaut
20.09.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz

20.09.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics